Frauen dominieren Europas Online-Warenhandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Frauen dominieren Europas Online-Warenhandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Frauen dominieren zum dritten Mal in Folge den europäischen Online-Warenhandel. Damit gelang ihnen ein lupenreiner Hattrick. Das hat der kürzlich erschienene E-Retail-Report 2010 der Deutschen Card Services ermittelt.

 

Etwa sechs von zehn Kaufvorgängen bei europäischen Online-Warenanbietern gehen aufs weibliche Konto. Dafür geben Männer, so die Studie der Deutsche-Bank-Tochter, mehr Geld bei jeder Transaktion aus. Mit Waren im Wert von exakt 93,12 Euro ist im Durchschnitt ihr Einkaufskorb an der Online-Kasse gefüllt. Das sind 24,47 Euro mehr als bei „Eva Mustermann“.

Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt es auch beim Zahlverhalten. Laut E-Retail-Report 2010 baute die Kreditkarte ihre Dominanz als beliebteste männliche Zahlart im europäischen Online-Warenhandel um drei Prozentpunkte aus. Auch bei den Frauen gewinnt die Kartenzahlung an Bedeutung. Hier werden jedoch nach wie vor überdurchschnittlich häufig neben den dominierenden Marken Visa und MasterCard auch Kundenkarten mit Zahlungsfunktion genutzt. „Sie bieten oft Incentives, beispielsweise in Form von Sachprämien bei Erreichen einer bestimmten Kaufsumme. Frauen scheinen dafür offener zu sein“, erklärt Jens Mahlke, Geschäftsführer der Deutschen Card Services.

Aber wo viel Licht, da auch viel Schatten: Männer realisieren im E-Retail zwar höhere Warenkorbwertsummen, erzielen aber auch höhere Zahlungsausfallquoten. Die Chargeback-Quote, also der Anteil zurückgebuchter Kreditkarten-Transaktionen nach Widerspruch des Karteninhabers, liegt bei Männern bei durchschnittlich 0,0926 Prozent. Bei Frauen beträgt sie lediglich ein Drittel davon. Nur bei Waren über 500 Euro zeigt sich bei „Ihr“ eine mehr als doppelt so hohe Ausfallquote wie bei „Ihm“. Zu diesem Preisbereich zählen Luxusgüter wie Designerkleidung oder wertvoller Schmuck.

Der E-Retail-Report, der das Kauf- und Zahlverhalten sowie das Zahlungsausfallrisiko im Online-Warenhandel erfasst, erscheint zum vierten Mal in Folge. Anders als übrige Analysen basiert die Auswertung der Deutsche-Bank-Tochter auf realen Kaufvorgängen und damit nicht auf Umfragen. Datengrundlage bilden rund acht Millionen ausgewählte Transaktionen, die über die Plattform der Deutschen Card Services abgewickelt wurden. Alle ausgewerteten Daten sind vollkommen anonymisiert und erfüllen sämtliche datenschutzrechtliche Anforderungen.

Die Studie ist ab sofort im Online-Shop der Deutschen Card Services erhältlich: http://www.deutsche-card-services.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Der B2B-E-Commerce-Konjunkturindex, eine Initiative von IntelliShop in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln, hat seine einundzwanzigste Erhebung veröffentlicht. Für den Untersuchungszeitraum Januar und Februar 2017 beurteilen die befragten Entscheider ihre aktuellen E-Commerce-Umsätze mit einem Indexwert von 153,2 Punkten rund zehn Punkte besser gegenüber der Vorerhebung und auf beinahe demselben Niveau wie im Vorjahr.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.