Fünf Tipps, wie der Onlineshop immer up to date bleibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fünf Tipps, wie der Onlineshop immer up to date bleibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach dem Live-Gang ist vor dem Live-Gang. Denn ist das Online-Geschäft im neuen Shop oder mit neuem Design angelaufen, sollten Händler bei allen wichtigen und spannenden Aufgaben auch daran denken, ihren Shop in jedem Aspekt immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Was sollte daher stetig aktualisiert werden, damit das besondere Einkaufserlebnis und der Vorsprung im Vergleich zu den Marktbegleitern dauerhaft erhalten bleibt?

tipps

Nach dem Live-Gang ist vor dem Live-Gang. Denn ist das Online-Geschäft im neuen Shop oder mit neuem Design angelaufen, sollten Händler bei allen wichtigen und spannenden Aufgaben auch daran denken, ihren Shop in jedem Aspekt immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Was sollte daher stetig aktualisiert werden, damit das besondere Einkaufserlebnis und der Vorsprung im Vergleich zu den Marktbegleitern dauerhaft erhalten bleibt?

Expertise nutzen

Shopbetreiber sollten sich allgemein mindestens einmal im Jahr die Zeit nehmen, um ihren Shop gemeinsam mit einem sachkundigen, externen Experten zu prüfen, der die neuesten Möglichkeiten des eingesetzten Shopsystems sehr gut kennt. Neben der Aktualisierung bereits integrierter Module und Leistungen gilt es, neue verkaufsfördernde Leistungen zu finden und zu integrieren.

Shop-Frontend auf neuesten Stand bringen

Eine weitere Rolle spielt dabei das Shop-Frontend. Hier ist nicht nur entscheidend, den Content zu aktualisieren. Wie die Beispiele Responsive Design und Mobile zeigen, können sich Standards schnell verändern. Der Shop muss sich diesen Standards anpassen, um einen hohen Einkaufskomfort zu bieten und wettbewerbsfähig zu bleiben. Das frühzeitige Erkennen und Integrieren von Trends, einhergehend mit einer stetigen Usability-Optimierung, wird damit zum verkaufsfördernden Unterschied.

Shopsoftware aktuell halten

Die kontinuierliche Aktualisierung und Weiterentwicklung der Shopsoftware sollte bereits bei der Softwareauswahl bedacht werden. Speziell bei OpenSource ist es für Verantwortliche ein Muss, für den Shopbetrieb stets sehr zeitnah alle Sicherheitsupdates einzuspielen. Auch in Bezug auf rechtliche Anforderungen und Änderungen sowie neue Leistungen sollte die Shopsoftware immer auf dem aktuellsten Stand sein. Eventuell müssen mit der Aktualisierung der Shopsoftware auch wieder die Schnittstellen-Partner mit ins Boot geholt werden, um eine einwandfreie Datenübergabe zu gewährleisten.

Betriebsqualität erhöhen

Die Pflege und Wartung der Serversysteme sowie die stetige Erweiterung der Serverleistung ist Fundament jedes erfolgreichen Onlineshops. Immer wichtiger sind auch Maßnahmen im Blick auf Datensicherheit, Systemsicherheit und Schutz vor Hacker- und DDoS-Angriffen. Um die bekannte, natürliche Betriebsblindheit eigener Mitarbeiter nicht zur Gefahr für die Umsätze werden zu lassen, sind regelmäßige Security Audits von externen Dienstleistern zu empfehlen sowie entsprechende Maßnahmen in den Aufbau von Firewalls und DDoS-Abwehr. Für eine gute Performance und geringe Ausfallrisiken ist die Qualität des Zusammenspiels und der Abstimmung von Shopsoftware und Serverplattform entscheidend.

SEO, SEO, SEO

Ein top-aktueller Shop muss natürlich auch gefunden werden. Daher gilt es, die ständig neuen SEO-Anforderungen für vorderste Suchmaschinen-Ergebnisse stets im Auge zu behalten. Auch hierbei sollte das Shopsystem Leistungen im Standard bieten, die den SEO-Experten dabei möglichst breit unterstützen, den Shop immer wieder aufs Neue optimal für Suchmaschinen fit zu machen.  

Autor: Johannes W. Klinger ist Gründer und Vorstandssitzender von Websale. Das Unternehmen gilt als First Mover für SaaS-Shopsysteme in Deutschland und entwickelt und betreibt seit 1996 die gleichnamige Shop-Plattform „Websale“ für Online-Händler in eigenen Rechenzentren. Diese sind speziell für sicheren Shopserver-Betrieb ausgelegt und datenschutzkonform in Deutschland gelegen. Die jeweils benötigte Rechenleistung jedes Shops steht automatisch „on Demand“ zur Verfügung. Websale ist daher auch die erste und einzige Shoplösung, die eine generelle Vorzertifizierung des TÜV SÜD für Software und Betrieb mit dem Gütesiegel „s@fer-shopping“ erlangen konnte.

(jm)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Betreiber des weltgrößten Internetknotens DE-CIX in Frankfurt beobachtet seit der Verschärfung der Corona-Krise eine weitere Zunahme des Datenverkehrs und darüber hinaus ein verändertes Internet-Nutzerverhalten in verschiedenen Bereichen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.