Für jeden digitalen Bewegtbild-Inhalt den passenden Kanal finden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die User verbringen zunehmend mehr Zeit mit digitalen Bewegtbild-Inhalten. Mittlerweile entfällt fast ein Fünftel der Mediennutzung auf Video. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nach Einschätzung der Marktforscher nicht in Sicht. Plattformen wie YouTube & Co. ersetzen vor allem für die jüngere Zielgruppe zunehmend das lineare Fernsehen. Mit dieser Entwicklung rückt auch digitale Bewegtbild-Werbung immer stärker in den Fokus von Marken und E-Commerce-Anbietern.
Benjamin Prause, eproffessional.

Die User verbringen zunehmend mehr Zeit mit digitalen Bewegtbild-Inhalten. Mittlerweile entfällt fast ein Fünftel der Mediennutzung auf Video. Und ein Ende dieser Entwicklung ist nach Einschätzung der Marktforscher nicht in Sicht. Plattformen wie YouTube & Co. ersetzen vor allem für die jüngere Zielgruppe zunehmend das lineare Fernsehen. Mit dieser Entwicklung rückt auch digitale Bewegtbild-Werbung immer stärker in den Fokus von Marken und E-Commerce-Anbietern.

Doch wo erreicht man welche Zielgruppe und wo lassen sich die eigenen Marketingziele am besten verfolgen? Antworten hierauf gibt eine Übersicht aus der Bewegtbild-Bibel von eprofessional und elbdudler, die die wichtigsten Social-Media-Plattformen für Video-Vermarktung vergleicht.

 
Die Tabelle stellt die fünf relevantesten Social-Media-Kanäle vor und vergleicht diese im Blick auf bestimmte Marketingziele wie Branding, Engagement und Website-Traffic und liefert Angaben zum Volumen in Deutschland und den Usern.
 
Ben Prause, CEO von eprofessional (im Bild), ist sich sicher: „Social Media allgemein orientiert sich mehr und mehr in Richtung Bewegtbild. Allerdings hat jeder Kanal seine Besonderheiten. Marketingverantwortliche müssen sich zunächst klarmachen, was sie mit ihrer Video-Kampagne erreichen wollen und wo sich ihre Zielgruppe aufhält. Je besser der Inhalt und das Format auf den jeweiligen Kanal ausgerichtet sind, desto besser wird die Kampagne performen.“

Über die Bewegtbild-Bibel

Für das Projekt Bewegtbild-Bibel haben sich die Digitalagentur eprofessional und die Kreativagentur elbdudler zusammengetan. Unter dem Motto „Erfolgreiches Bewegtbild entsteht durch das Zusammenspiel von Kreation, Technologie und Targeting“ beleuchten die Autoren praxisorientiert die Chancen und Herausforderungen von digitalen Bewegtbildkampagnen. Neben einem Glossar, das die wichtigsten Begriffe erläutert, gibt die Bibel unter anderem einen Überblick über Onlinestrategien, Formate, Kanäle und Kennzahlen. http://bewegtbild-bibel.de/
 
Die Bewegtbild-Bibel ist gegen Kontaktdaten zum Download verfügbar. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Digitalverband Bitkom e.V. sieht die schnelle Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung im Bundestag kritisch. "Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung wird im Eilverfahren durch das Parlament gebracht. Aus unserer Sicht hätte es die Möglichkeit zur intensiveren Diskussion dieses umstrittenen Themas geben müssen“, erklärt Dr. Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bitkom.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.