Für mehr Erholung nach Feierabend: Serverhersteller unterbindet ständige Erreichbarkeit der Mitarbeiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Serverhersteller Thomas-Krenn gibt bekannt, dass er den Zugriff auf betriebliche E-Mails außerhalb der Arbeitszeit zukünftig einschränkt. So will das Unternehmen gewährleisten, dass sich die Mitarbeiter in ihrer freien Zeit erholen können. „Einige Kollegen lesen und bearbeiten ihre E-Mails auch dann, wenn sie nicht mehr im Büro sind, also nach Feierabend und am Wochenende. Natürlich freuen wir uns über so viel Engagement, aber um konzentriert arbeiten zu können, ist es wichtig, ausgeruht zu sein.

Und das geht eben nur, wenn man die Arbeit im Büro lässt und sich abends und an seinen freien Tagen entspannt“, erklärt Dr. David Hoeflmayr, CEO Thomas-Krenn, diese neue Regelung. Zwischen 19 und 6 Uhr ist es den rund 140 Mitarbeitern deshalb nicht mehr möglich, E-Mails zu bearbeiten oder zu versenden. Auch an den Wochenenden, an Feiertagen und im Urlaub ist der Zugang zum dienstlichen Postfach gesperrt.

„Diese Regelung dient allein dazu, der Belegschaft während der arbeitsfreien Zeit die Möglichkeit zur Erholung zu geben, auf die Kommunikation mit unseren Kunden hat das jedoch keine Auswirkung. Alle Mitarbeiter haben unter der Woche ganztags Zugriff auf ihre E-Mails, sie sind – mit Ausnahme der sehr frühen Morgenstunden und nach Feierabend –uneingeschränkt erreichbar und können E-Mails gewohnt schnell bearbeiten. Auch im Urlaub hat jeder Kollege eine qualifizierte Vertretung, die dringende Anfragen bearbeitet“, so Hoeflmayr weiter.

Von der Maßnahme ausgenommen sind Abteilungen, in denen eine durchgehende Erreichbarkeit unbedingt erforderlich ist, um den Kunden die gewohnte Thomas-Krenn- Qualität bieten zu können, etwa der Support und die IT-Bereitschaft. Die neue Regelung tritt ab sofort in Kraft und trägt neben Mitarbeiterevents, kostenlosem Obst und ausgewogener Work-Life-Balance zur guten Arbeitsatmosphäre bei Thomas-Krenn bei.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Programmatic Trading ist auf der ganzen Welt bereits stark auf dem Vormarsch: Das Marktforschungsinstitut eMarketer schätzt, dass sich bis 2018 die weltweiten Umsätze bei programmatisch gehandelten Videos beinahe verdoppeln und 15 Milliarden US-Dollar erreichen werden. Dieses Jahr liegen sie bereits bei acht Milliarden US-Dollar. Dennoch gibt es immer noch einige Herausforderungen, die das Wachstum einschränken können.

Der Brief ist nicht tot. Im Gegenteil. Er geht ganz neue Wege. Immer mehr Geschäftsdokumente werden auf immer mehr Kanälen verschickt – analog und elektronisch. Individuelle Marketingbotschaften spielen im Kundendialog eine wachsende Rolle. Deshalb wird die Postbranche leistungsfähiger und variabler: Briefdienste empfangen hochgeladene Post, drucken, verschicken – auch elektronisch – und stellen zu. Outputzentren der großen Organisationen, aber auch Druckdienstleister entwickeln sich zu Mediendienstleistern auf allen Kanälen und nehmen der Brieflogistik viel Arbeit ab – bis hin zur ganggenauen Sortierung.
Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.