G Data entdeckt vorinstallierte Spionageprogramme auf Smartphones

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Derzeit nutzen 45,6 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone. Viele dürften aber nicht immer wissen, was ein Mobilgerät Dritten über seinen Besitzer verrät. Nach den Enthüllungen über die Spionagefunktionen des Smartphone-Modells Star N9500 haben die Sicherheitsexperten von G Data das Thema weiter verfolgt und im aktuellen "Mobile Malware Report" ein Update dazu veröffentlicht.
g_data_software_ag_infographics_mobile

Derzeit nutzen 45,6 Millionen Menschen in Deutschland ein Smartphone (Quelle: comScore, 2015). Viele dürften aber nicht immer wissen, was ein Mobilgerät Dritten über seinen Besitzer verrät. Nach den Enthüllungen über die Spionagefunktionen des Smartphone-Modells Star N9500 haben die Sicherheitsexperten von G Data das Thema weiter verfolgt und im aktuellen “Mobile Malware Report” ein Update dazu veröffentlicht.

Über 26 Modelle von zum Teil bekannten Herstellern wie Huawei, Lenovo oder Xiaomi haben vorinstallierte Spionagefunktionen in der Geräte-Firmware aufgewiesen. Anders als bei den Star-Geräten, vermuten die Experten dahinter Zwischenhändler, die die Gerätesoftware verändern, um Nutzerdaten zu stehlen und mit eigener Werbung Geld zu verdienen.

“Geschätzte 2,5 Milliarden Menschen weltweit sind über ihr Mobilgerät online. Chatten, Surfen oder Einkaufen ist dank Smartphones und Tablets zu jeder Zeit und von jedem Ort aus möglich. Parallel zur dieser Entwicklung schoss in den vergangenen drei Jahren die Anzahl von Schadcode-Apps explosionsartig in die Höhe”, erklärt Christian Geschkat, verantwortlich bei G Data für den Bereich Mobile Solutions. “Seit vergangenem Jahr beobachten wir eine deutliche Zunahme von Geräten, die bereits im Auslieferungszustand auf Firmware-Ebene mit Spionage- und Schadprogrammen ausgestattet sind.”

Über eine Million neuer Android-Schädlinge in sechs Monaten

Im zweiten Quartal 2015 analysierten die Experten täglich über 6.100 neue Android-Schaddateien. Zum Vergleich: Im ersten Quartal 2015 waren es knapp 4.900 Schad-Apps. Das bedeutet einen Anstieg um knapp 25 Prozent. Bereits jetzt bricht das erste Halbjahr alle bisherigen Schadcode-Rekorde: über eine Million neuer Android-Malware (1.000.938) innerhalb von nur sechs Monaten. Damit haben die Analysten im ersten Halbjahr bereits fast so viele Android-Schaddateien entdeckt wie im gesamten Jahr 2013.

G Data: bis Jahresende über zwei Millionen neue schädliche Apps aus

Jahr der negativen Rekorde:  Für die zweite Hälfte 2015 erwarten die Sicherheitsexperten von G Data nochmal einen deutlichen Anstieg von Android-Schaddateien. Eine Zahl von über zwei Millionen neuer Malware ist wahrscheinlich.

Android-Malware wird raffinierter: Die IT Firma Hacking Team programmiert umfangreiche Malware für Geheimdienste und Staaten. Durch einen Cyberangriff auf das Unternehmen wurde neben Firmendaten auch ein Quelltext für eine Android Malware veröffentlicht. Die G DATA Sicherheitsexperten erwarten, dass Cyberkriminelle diesen leicht zugänglichen Wissensfundus ausnutzen und ausgereiftere Android Malware in höherer Anzahl veröffentlichen.

30 Jahre G Data: Von einer Garagenfirma zum weltweit tätigen Mittelständler

1985 besuchten Kai Figge und Andreas Lüning die Hannover Messe und waren begeistert vom neuen Atari ST, der auf der Ausstellung vorgestellt wurde. Von Anfang an gab es eine große Nachfrage nach diesem Computer und dazugehöriger Software. Die jungen Männer beschlossen, Software für diesen Computer zu entwickeln, die sie unter dem Namen G Data vermarkteten. Es dauerte nicht lange, bis die ersten Viren für den Atari bekannt wurden, die sich über den Bootsektor von Disketten verbreiteten. Doch zu dieser Zeit existierte keine Software, um vor dieser Art von Schadprogrammen zu schützen.

Aus diesem Grund entwickelte Andreas Lüning 1987 eine Software, die Disketten auf Viren überprüfte, die erste weltweit kommerzielle Sicherheitslösung. Heute umfasst das Produktportfolio Sicherheitslösungen für Endkunden sowie mittelständische und Großunternehmen. Security-Lösungen von G Data sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.