Ganz schön aktiv: Yatego partnert mit Wirecard, EOS Payment und iclear

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Shoppingmall-Betreiber Yatego mit Sitz in St. Georgen (Schwarzwald) und die Münchner Wirecard haben einen Kooperationsvertrag geschlossen: Damit wird die bisherige Kreditkartenakzeptanz deutlich verbessert. Ab sofort profitieren die Yatego-Händler von den erheblich günstigeren Konditionen der Kreditkartenakzeptanz (Acquiring) der Wirecard Bank AG. Die Freischaltungs-Prozesse sind wesentlich schneller und unkomplizierter, so dass noch mehr Händler die Kreditkartenzahlung akzeptieren können.

Yatego ist eine Shoppingmall. Über 8.000 Online-Händler haben hier virtuelle Ladenflächen angemietet und verkaufen ihre Produkte – das Spektrum reicht von Autos über Elektrogeräte bis hin zum Tierbedarf. Yatego stellt den Shopbetreibern aber nicht nur die Plattform zur Verfügung: Angeschlossene Händler profitieren auch von umfangreichen Beratungs- und Service-Leistungen rund um den Verkauf von Neuwaren. Ein weiteres Plus: Yatego hat Rahmenverträge mit führenden Anbietern abgeschlossen, deren Dienstleistungen den Händlern direkt zur Verfügung stehen – wie aktuell die Kreditkartenakzeptanz mit der Wirecard Bank.

Gemeinsam mit dem Payment Service Provider EOS Payment Solutions hat Yatego einen neuen Bankpartner für die Acquiring-Dienstleistungen gesucht. Yatego-Geschäftsführer Stephan Peltzer erläutert: “Für uns steht der Händler im Vordergrund. Es war uns wichtig einen starken Partner mit Online-Kompetenz und Technologie-Knowhow zu finden. Eine schnelle Freischaltungsprozedur, Top-Konditionen und guter Kundenservice sind für uns essentiell. Die Wirecard AG erfüllt genau diese Anforderungen.”

“Mit unserer integrierten Lösung stellt Yatego den Shopbetreibern einen erheblichen Mehrwert zur Verfügung”, ergänzt Haldun Dagistan, Sales Manager Consumer Goods bei Wirecard. “Effiziente Prozesse rund um die Vergabe der Kreditkartenakzeptanz gewährleisten den Händlern einen schnellen Zugang zum meistgenutzten Zahlungsmittel im Internet, der Kreditkarte.”

Aber auch iclear, der treuhänderische Zahlungsanbieter im Internet, weitet seine Zusammenarbeit mit Yatego aus. Ab sofort können Yatego-Besucher direkt aus dem Kaufvorgang heraus über iclear bezahlen. Damit verbunden ist die Erweiterung der iclear-Services für Käufer auf yatego.com – sie können jetzt über iclear auch per Kreditkarte, Giropay und Sofortüberweisung bezahlen.

Online-Shopper, die bei Yatego-Händlern einkaufen und für ihre Bezahlung auf die Sicherheit des treuhänderischen iclear-Verfahrens setzen, konnten dies bislang nur nach Abschluss ihrer Bestellung nachgelagert über ihren “My iclear”-Bereich oder durch Überweisung an iclear tun. Ab sofort wird ihr Einkauf bei der Shopping-Mall einfacher und komfortabler. Denn Yatego hat die Integration von iclear so erweitert, dass die gesamten Bezahlwege über iclear direkt innerhalb des Kaufprozesses angeboten und durch den Online-Shopper genutzt werden können.

Dabei haben die Online-Shopper ab sofort Zugriff auf die gesamten Zahlungsmöglichkeiten von iclear. Das heiß;t, sie können per Kreditkarte, Sofortüberweisung, Giropay oder nachgelagerter Banküberweisung bezahlen. Für Bestandskunden bietet iclear auch die Möglichkeit, ihre Rechnung per Lastschriftverfahren zu begleichen. In jedem Fall genieß;t der Kunde die Sicherheit der treuhänderischen Abwicklung: Erst wenn die Ware ordnungsgemäß; eingetroffen ist und der Kunde nicht von seinem Kaufvertrag zurücktritt, leitet iclear das Geld an den Händler weiter. Der Händler seinerseits profitiert von der iclear-Zahlungsgarantie für alle iclear-Kunden.

Info: http://www.yatego.com/ und http://www.wirecard.de/ und http://www.iclear.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Lässt die Zahlung eines Kunden auf sich warten, bleibt einem Unternehmer nichts anderes übrig, als der Forderung ‚hinterher-zu-laufen‘. „Schon mit der Anfertigung der ersten Mahnung wird der Unternehmer zum ‚Sklaven‘ seines Schuldners, da dieser ihn durch sein eigenes Verhalten zum Handeln und zu realen Auslagen wie z. B. Porto, Telefonkosten, Kopien, Briefumschläge aber auch zur Aufwendung von Zeit und ggf. Personal zwingt.
Sei es nun der schicke Mantel aus der Online-Boutique, das Sofa aus dem Möbelversand, die Schürze aus dem Grillbedarf oder der Blaumann für den Handwerker – auch viele Online-Shops, die nicht primär Kleidung vertreiben, verkaufen dennoch Produkte, die der Textilkennzeichnungsverordnung unterliegen. Daher ist es für fast jeden Händler relevant, sich mit den geltenden Kennzeichnungsvorschriften auseinanderzusetzen, um sich keiner Abmahngefahr auszusetzen. Madeleine Pilous, Legal Consultant bei Trusted Shops, erläutert die wichtigsten Regeln und bisherige Gerichtsurteile.

Wie kann unsere Rechtsordnung mit der fortschreitenden Digitalisierung der Gesellschaft umgehen? Diese Frage steht im Fokus des neu gegründeten „Interdisziplinären Zentrums für Recht der Informationsgesellschaft (ZRI)“ an der Universität Oldenburg. Es dient der Forschung, Lehre und Beratung zu Rechtsfragen, die sich aus dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik  (IuK) ergeben. 

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.