Gefährliche Malware-Welle mit Facebook-Absender

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gefährliche Malware-Welle mit Facebook-Absender

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
eleven_facebook_e-mail_variante_1

Eleven, ein E-Mail-Sicherheitsdienstleister, warnt aktuell vor einer Welle von E-Mails mit angeblichem Absender Facebook, die gefährliche Schadsoftware enthalten.


Zwei verschiedene Formen der E-Mails wurden bisher erkannt: “Your friend wants to share photos and updates with you” lautet die Betreffzeile der einen. Als Absendername ist Facebook angegeben oder ein Name in Verbindung mit Facebook. Die E-Mail ist im bekannten Layout einer Facebook-Benachrichtigung gestaltet und gibt vor, Fotos von Freunden zu enthalten. Alle enthaltenen Links führen auch zur Facebook-Homepage. eleven warnt davor, den Anhang der E-Mail (mit Your_Friend_New_photos-updates.jpg benannt) zu öffnen. Er enthält den Schädling RDELV/exe.3646842576 (Benennung nach AVIRA).


In der zweiten Variante der E-Mails wird er Empfänger aufgefordert, seinen Account zu bestätigen: “Re-Verification of Email Account (Download Attatched Form)”. Diese E-Mails enthalten nur den kurzen Text: “Re-Verification of Email Account, Please Download Attatched Form, Email Update”. Im Anhang befindet sich dieselbe Schadsoftware.


Die Malware wird derzeit nur von sechs der 42 Virenscannern des Portals virustotal.com erkannt. Nach eleven Untersuchungen stammen die E-Mails alle aus dem Netz eines großen australischen Providers. Es handelt sich um den schwersten Ausbruch von Schadsoftware in den letzten zwei Jahren.


Angebliche Benachrichtigungen von Facebook, Twitter und Co. werden zunehmend zur Verbreitung von Spam und Schadsoftware aller Art genutzt. “Wenn Nutzer eine Viagra-Mail bekommen, wissen sie direkt, worum es geht und dass der Inhalt uninteressant ist. Wenn sie hingegen Benachrichtigungen aus sozialen Netzwerken erhalten, die sie auch aktiv nutzen, sorgt das für Verunsicherung – und die Wahrscheinlichkeit, dass die User aus Neugierde klicken, ist weitaus größer”, erklärt Walter Schuhmann, VP-Sales bei Eleven diesen Trend.


Das Eleven Research-Team rät daher auch bei scheinbar vertrauten Absendern Anhänge zur prüfen und im Zweifelsfall nicht zu öffnen.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.