Google Chrome holt gegenüber Mozilla Firefox auf, Internet Explorer muss Federn lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Google Chrome holt gegenüber Mozilla Firefox auf, Internet Explorer muss Federn lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo

Jeder fünfte europäische Internet-Nutzer surft mit Google Chrome. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Webanalyse-Anbieters AT Internet, der anhand eines Webseiten-Querschnitts die durchschnittliche Browser-Verteilung (ausgenommen mobile Browser) ermittelt hat. Im vergangenen Jahr konnte der Open-Source-Browser Chrome seine Marktanteile kontinuierlich steigern – auf 18,2 Prozent im Dezember 2011. Damit verringerte der im Browser-Vergleich Drittplatzierte die Lücke zum Zweitplatzierten Mozilla Firefox von 19 auf 9 Prozentpunkte. Mozilla Firefox verlor zwischen Dezember 2010 und Dezember 2011 2,9 Prozentpunkte und beschloss das Jahr mit einem Anteil von 26,9 Prozent.


Noch mehr Federn ließ der einstige „Monopolist“ Internet Explorer. Er sank innerhalb eines Jahres um 8,3 Prozentpunkte in der Gunst der europäischen Internet-Surfer und konnte im Dezember 2011 nunmehr einen Marktanteil von 40,9 Prozent für sich verbuchen. Auf Platz vier der in Europa beliebtesten Browser hat sich Safari mit 10,8 Prozent behaglich eingerichtet. Der Apple-Browser konnte im Jahresvergleich um 3,1 Prozentpunkte zulegen, während Opera leichte Verluste hinnehmen musste. Betrug der Marktanteil von Opera im Dezember 2010 noch 2,4 Prozent, waren es zwölf Monate später nur noch 2,3 Prozent.


In Deutschland kann Google Chrome seinen Marktanteil verdoppeln Auch in Deutschland erlebt Chrome einen rasanten Anstieg. Der Google-Browser kann seinen Marktanteil zwischen Dezember 2010 und Dezember 2011 verdoppeln – von 4,5 auf 9,9 Prozent. Damit verteidigt er seinen dritten Platz hinter dem Internet Explorer, der einen Verlust von


5,7 Prozentpunkten hinnehmen muss und im Dezember 2011 nur noch 33,8 Prozent der Browser-Anwender für sich gewinnen kann. Mozilla Firefox verteidigt zwar seinen ersten Platz in Deutschlands Browser-Tabelle, sinkt aber von 46,5 auf 42,8 Prozent. Zu den Gewinnern gehört der Viertplatzierte  Safari. Der Apple-Browser kann seinen Anteil von 6,7 auf 9,4 Prozent steigern. Schlusslicht in der Tabelle der fünf beliebtesten Browser ist Opera: Er verliert 2 Prozentpunkte, um das Jahr 2011 mit einem Marktanteil von 2,2 Prozent zu beschließen.


In Spanien konnte Google Chrome sich den 2. Platz unter Europas Top-5-Browsern sichern – mit durchschnittlich einem aus vier Besuchern im Dezember 2011(25,3 Prozent). Google Chrome erlebt die im europäischen Vergleich größte Steigerung an Markanteilen über den Zeitraum von einem Jahr hinweg (12,7 Prozentpunkte) und der Internet Explorer den stärksten Rückgang (-15,7 Prozentpunkte).


Auch in Portugal landet Google Chrome mit einem durchschnittlichen Anteil an Besuchern von 21,7 Prozent im Dezember 2011 auf dem zweiten Platz. Auch hier verliert der Internet Explorer an Boden (-9,8 Punkte), sein Marktanteil bleibt aber höher als der europäische Durchschnitt (55,3% vs 40,9%).


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Solvemate bietet ab sofort seine Chatbot-Software für den Messenger-Dienst WhatsApp an. Mit der Erweiterung und Optimierung des bisherigen Angebots wird die Lösung an die Anforderungen von Unternehmen und deren Kunden angepasst.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.