Google Freshness Update verändert Suchergebnisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Google Freshness Update verändert Suchergebnisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo

Die Online-Marketing-Agentur Bloofusion weist darauf hin, dass Google eines neues Update gelauncht hat: das Google Freshness Update. Google versucht mit dem Update, das laut Aussage des Suchmaschinenbetreibers ca. 35 Prozent aller Suchanfragen betrifft, den Faktor Aktualität stärker in den Suchergebnissen zu gewichten.

Mit dem Update will Google die Suchergebnisse noch stärker an die Nutzererwartungen anpassen. Denn wer nach aktuellen Aspekten wie der Griechenland-Krise sucht, soll durch die neue Gewichtung bevorzugt aktuelle Informationen erhalten. Aber auch wer nach einem wiederkehrenden Event wie den olympischen Spielen oder der Fußballeuropameisterschaft sucht, soll bevorzugt Websites finden, die Informationen zu dem aktuellen Event beinhalten und sich nicht auf vergangene Events beziehen.

Google teilt die Suchanfragen in zwei Mengen ein: Suchen, die sich auf etwas Aktuelles beziehen oder bei denen sich sehr oft etwas ändert und solche, die eher zeitlos sind. Da es zu Veränderungen in den Suchergebnissen kommt, stellt sich für Unternehmen natürlich die Frage, wie sie darauf reagieren müssen.

„Das Problem besteht zunächst darin, dass Google nicht offenlegt, ob eine Suchanfrage von dem Update betroffen ist oder nicht. Hier hilft also eher die Anschauung: Wer glaubt, dass die eigenen Suchbegriffe nicht zeitlos sind, muss sich schon Gedanken über die inhaltliche Ausrichtung der eigenen Website machen“, so Markus Hövener, Head of SEO bei der Agentur Bloofusion. Wer von dem Update betroffen ist, sollte das zum Anlass nehmen, die Inhalte öfter zu aktualisieren.

Von dem Update profitieren ersten Analysen zufolge vor allem die bekannten News-Portale, weil diese natürlich viele Inhalte liefern, die zu aktuellen Suchanfragen passen. Wer also zurzeit z. B. bei Google nach „berlusconi“ sucht, wird eher aktuelle Inhalte bekommen, während statische Websites wie  www.byebyeberlusconi.de dadurch nach hinten gedrängt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie die Schuhe24 Group jetzt mitteilte, hat sie die Mehrheit der Fahrradhändler-Plattform Bike-Angebot.de mit rund 1.100 angeschlossenen Händlern übernommen. Die Internetgruppe will damit ihr Online-Plattformgeschäft ausbauen.
An diesem Freitag feiert der Handel mit Aktionen und Sonderrabatten den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Doch bei der als Black Friday bekannten Aktion benennen die Händler ihre Rabatte nur selten. Grund dafür ist in vielen Fällen die beim Deutschen Patent und Markenamt eingetragene Marke „Black Friday“, die seit Jahren für Verunsicherung im Handel sorgt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.