Googles letzte Warnung: Webseiten ohne mobile Ausgabe müssen ab Mitte April mit schlechterem Ranking rechnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Anpassung des Google Algorithmus kann Unternehmen ohne einen mobilen Webkanal von der ersten Seite der Suchergebnisse verdrängen. Wichtig ist die Konsistenz zwischen mobiler und normaler Webseite. Wer bis zum 21. April nicht reagiert, wird mit schlechterem Ranking bestraft. Tausende Unternehmen wurden bereits von Google angeschrieben.
google_logo

Google hatte bereits im Herbst 2014 die ersten Schritte gemacht. Mit der Initiative „mobile friendly“ wurde von Google beschrieben, welche Kriterien für gute mobile Webseiten erfüllt sein müssen. Jetzt macht Google ernst: Ab dem 21. April führt eine schlechte Mobile Usability zu einem schlechteren Ranking in Suchergebnissen. Dabei ist auch darauf zu achten, dass das mobile Angebot die Inhalte der normalen Webseite konsistent wieder gibt. Wer gar kein mobiles Angebot hat, muss ebenfalls handeln. Werden Smartphone- oder Tablet-Nutzer gezwungen Desktop-Webseiten aufzurufen, führt dies ebenfalls zu einem schlechteren Ranking.  Dies bedeutet im schlimmsten Fall, dass ein Unternehmen mit seinen Produkten nicht mehr auf der ersten Ergebnisseite zu finden ist.

Mit dem 21. April hat Google erstmals vorab bekannt gegeben, wann ein neuer Algorithmus eingeführt wird. Das liefert den Stichtag für alle Online-Unternehmen, um spätestens jetzt eine schnelle Lösung für die Erfüllung der Google Kriterien zu finden und ihre Webangebote auch mobil optimiert anzubieten.

Jan Webering, Gründer und CEO von Sevenval, sieht vor allem bei E-Commerce-Unternehmen dringenden Handlungsbedarf: „Klar ist, dass alle Online-Händler jetzt reagieren müssen – es drohen erhebliche Conversion Verluste,  wenn der Shop am 21. April nicht für mobile Endgeräte optimiert ist.  Wir bieten zum einen über unsere Technologie Unit eine taktische Lösung mit der die Unternehmen dem Stichtag von Google gelassen entgegen sehen können. Zum anderen helfen wir mit unserer Consulting Unit eine strategische Lösung zu finden, die das jeweilige Unternehmen langfristig mobile friendly aufstellt.“

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für Webshops und Dienstleister im Netz ist das ReTargeting eines der wichtigsten Marketing-Tools, um potenzielle Kunden im Meer der Online-Angebote durch personalisierte Botschaften von sich zu überzeugen. Die individuelle Ansprache beschränkt sich längst nicht mehr auf Bestandskunden. Wer das Rennen um die Kunden gewinnen will, muss sie auch erreichen, bevor sie sich registrieren oder etwas kaufen.

Verbraucher, die digitale Kanäle traditionellen vorziehen, wechseln häufiger den Anbieter, wie eine Umfrage in 12 Ländern zeigt: 57 Prozent aller Verbraucher waren Anbietern aller Branchen seit mehr als drei Jahren treu. Verbraucher in Indien, Mexiko, Brasilien und Großbritannien wechseln schneller, während deutsche, französische und japanische Kunden loyaler sind. Banken sind dabei Vorreiter in Sachen Kundenbindung, Verbraucher würden eher den Kreditkarten- oder Reiseanbieter wechseln.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.