GPS revolutioniert soziale Netzwerke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

GPS revolutioniert soziale Netzwerke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die sozialen Netzwerke stehen vor der nächsten Phase ihrer Evolution. Während die mobile Nutzung von Facebook und Co nicht zuletzt durch populäre mobile Geräte wie das iPhone und dafür entwickelte Applikationen rasant an Bedeutung gewinnt, steht man bei der Integration und Akzeptanz ortsbasierter Services noch ganz am Anfang. Dennoch glauben Experten, dass die Verknüpfung von GPS-Funktionen mit Social Networking einen neuen lukrativen Markt eröffnet. „Im Bereich der ortsbasierten sozialen Netzwerke rechnen wir mit 80 Millionen Usern und rund 3,3 Milliarden Dollar Umsatz bis zum Jahr 2013“, prognostiziert ABI-Research-Analyst Dominique Bonte.

Während die klassischen sozialen Netzwerke in erster Linie auf realen Bekanntschaften aufbauen und vom Engagement der User auf der Plattform abhängig sind, greift die neue Generation der Social Networks wie etwa GyPsii verstärkt auf Ortungstechnologien wie GPS zurück. So ermöglicht die Nutzung des Dienstes auf GPS-fähigen Mobiltelefonen, dass automatisiert Freunde gefunden und kontaktiert werden können, die sich gerade in der Nähe des Users befinden. Aber auch Bilder, Videos oder andere interessante Informationen können mittels Geotagging einem bestimmten Ort zugeschrieben und über diese lokale Angabe wieder von anderen Plattform-Usern gefunden werden. Neben dem von Anwendern erzeugten Content sind die neuen sozialen Netzwerke darüber hinaus gerade für lokalisierte Werbung interessant.

„Dass der Markt als zukünftig relevant eingeschätzt wird, belegt allein das Engagement von groß;en Marktplayern wie Nokia, Intel oder Samsung“, erklärt Bonte. Alle drei genannten Unternehmen arbeiten etwa mit dem Networking-Aufsteiger GyPsii zusammen. Handy-Marktführer Nokia hat zudem spätestens seit der Übernahme des Karten- und Navigationsspezialisten Navteq keinen Zweifel daran gelassen, dass es in Zukunft mit ortsbasierten Services punkten will. Das unterstreicht auch eine Reihe von neu gestarteten Services auf der eigenen Ovi-Plattform und aus den Beta Labs wie Nokia Maps, Nokia Friend View oder Nokia Chat.

Während GPS-fähige Telefone schon bisher eine gewichtige Rolle auf dem US-Markt spielten, ziehen nun auch die europäischen Hersteller wie Nokia nach. „Unsere neuen Geräte sind mehrheitlich mit GPS-Funktionalität ausgerüstet“, betont Nokia-Sprecherin Molly Schonthal. „Der Trend geht eindeutig in Richtung Konvergenz unterschiedlichster Tools und Services, wie Kamera, GPS, Mobilfunk, soziale Netze, Bilder- und Video-Sharing und Kartennavigation. Das Mobiltelefon ist dafür sowohl von der Hardware als auch von der Anbindung an das Internet her geradezu prädestiniert“, sagt Schonthal.

„Die ortsbasierten sozialen Netzwerke werden sich als wichtiger Markttreiber für die mobile Datennutzung erweisen. Während lokalisierte Werbung auf diesen Plattformen sich erst mittel- bis langfristig zum lukrativen Geschäftsfeld entwickeln wird, werden die Mobilfunk-Anbieter von der Popularität der sozialen Netze schon bald profitieren“, erklärt ABI-Research-Analyst Bonte. Der Trend zur mobilen Nutzung auch bereits etablierter Plattformen wie Facebook über Mobiltelefone sei jetzt schon eindeutig bemerkbar. Das bestätigte auch Facebook-Mobile-Chef Henri Moissinac auf der vergangenen Elektronikmesse CES in Las Vegas.

Dem ABI-Research-Analysten zufolge ist der Schritt von einem herkömmlichen sozialen Netzwerk hin zu einem ortsbasierten komplizierter, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. So seien gerade die Anforderungen hinsichtlich der Privatsphäre der User, aber auch der intelligenten Filterung relevanter Inhalte sehr hoch und würden komplexe Lösungskonzepte erfordern. Dass die bereits etablierten Player wie Facebook oder MySpace folglich auch im Zeitalter der ortsbasierten sozialen Netzwerke ihre Vormachtstellung behalten werden, sei daher längst nicht gesichert, so Bonte.

Info: http://www.abiresearch.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.