Griechenland: Anstieg der Einkäufe über Internet um 75 Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Griechenland: Anstieg der Einkäufe über Internet um 75 Prozent

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die griechischen „Online-Konsumenten“ werden dieses Jahr durchschnittlich 1.500 Euro für Internet-Einkäufe ausgeben, woraus sich voraussichtlich ein Gesamtumsatz von 1,4 Milliarden Euro am Jahresende ergibt.

Diese Summe bedeutet einen Anstieg um 75 Prozent gegenüber 2009, was die Internet-Einkäufe zum dynamischsten Zweig der griechischen Wirtschaft innerhalb der Krise macht.

Ebenso interessant ist der Erfolg der „Online-Spiele“, da 31 Prozent der Spieler angeben, Glücksspiele im Internet zu spielen – wie Wetten, Poker, Casino und andere. Der Umsatz dieses Marktes liegt bei um die 300 Millionen Euro jährlich.

Die vorliegenden Zahlen sind Ergebnis einer Studie der Universität für Wirtschaftswissenschaften Athen. Danach nutzten 51 Prozent der Verbraucher die Internet-Warenanbieter mehr als fünf mal für den Einkauf verschiedener Artikel. Der Wareneinkauf befindet sich sogar an dritter Stelle der für die Nutzung des Internets angegebenen Gründen (durchschnittlich 30 Stunden pro Woche beträgt die Nutzungszeit), nach E-Mail und Information.

Als Hauptgründe für den Einkauf in virtuellen Warenhäusern nennen die Verbraucher die praktische Handhabung (76 Prozent), die alternativen und sicheren Zahlungsmöglichkeiten (69 Prozent) sowie die reiche angebotene Produktpalette (65 Prozent). Dabei sollte noch angemerkt werden, dass 4 von 10 Befragten angeben, auch dann noch zu Online-Einkäufen bereit zu sein, wenn die oben genannten Bedingungen nicht vorlägen – unter der Voraussetzung natürlich, dass die Preise der Produkte attraktiv seien.

Bei den über Internet gekauften Waren liegen mit 63 Prozent  Computer Hardware und Software an erster Stelle, gefolgt von Elektronikartikeln (50 Prozent), Tickets für Reisen (42 Prozent), Hotelreservierungen und Büchereinkauf (je 32 Prozent).

Info: http://www.intzeidis.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Wettbewerb um die Verbrauchergunst löst sich die alte Grundkonstellation Offline- gegen Online-Handel auf. Denn das wachsende Onlineshopping hat zur einer Disruption im Einzelhandel geführt und setzt sich nun mit den ersten Ansätzen für Omnichannel fort. Hierzu müssen Händler ihre IT-Infrastruktur und ihr Datenmanagement modernisieren, ist Gastautor Laurence James von NetApp überzeugt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.