Großbritannien wird Partnerland bei der CeBIT 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Großbritannien wird Partnerland bei der CeBIT 2014

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bitkom_cebit_2014_partnerland_gb_

Der IT-Branchenverband BITKOM und die IT-Veranstaltung CeBIT haben Großbritannien zum offiziellen Partnerland 2014 gewählt. Gestern unterzeichneten Marius Felzmann, Geschäftsbereichsleiter der CeBIT, und Nick Baird, Geschäftsführer des britischen Ministeriums für Handel und Investitionen, UK Trade & Investment (UKTI), eine Absichtserklärung in London.

„Die Partnerschaft dieser beiden Wirtschaftsnationen demonstriert europäische Stärke. Deutschland und Großbritannien sind nicht nur Heimat von Global Playern der IT-Branche, sie verfügen auch über sehr aktive Startup-Szenen. Die künftig noch engere Zusammenarbeit birgt enormes Geschäftspotenzial für beide Seiten“, sagte Oliver Frese, CeBIT-Vorstand der Deutschen Messe AG.  BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf ergänzte: „Großbritannien ist nach Deutschland der zweitgrößte Markt für ITK in Europa. Von dem erwarteten Austausch auf der CeBIT werden die Aussteller besonders profitieren können. Gerade Mittelständler können mit wenig Aufwand wichtige internationale Kontakte knüpfen.“

“Ich freue mich, das Angebot des BITKOM und der CeBIT zur Beteiligung Großbritanniens als Partnerland 2014, anzunehmen“, erkärte Nick Baird. „Messen sind im Grunde ausschlaggebend für den globalen Erfolg von Unternehmen und jedes Jahr hilft UK Trade & Investment Tausenden von britischen Unternehmen, sich an Messen weltweit zu beteiligen. Viele der wichtigsten Fachmessen finden in Deutschland statt und die CeBIT, die weltweit größte ITK-Messe, wird nächstes Jahr die Startrampe für das internationale Marketing der britischen Hochtechnologie bilden.

Grundlage für die Partnerschaft sind zwei Kooperationsabkommen zwischen der Deutschen Messe und UKTI sowie den deutschen und britischen IT-Verbänden BITKOM und Intellect. Hierdurch wird die enge Zusammenarbeit der IT-Branchen beider Länder ermöglicht. Nick Baird sagte weiter: “Das Partnerland der CeBIT zu sein, signalisiert ebenfalls die Bedeutung unserer Beziehung zu Deutschland. Großbritannien ist Deutschlands größter Handelspartner und für uns, ist Deutschland der wichtigste Exportmarkt in Europa und zweitwichtigster weltweit. Diese Zusammenarbeit ist ein weiteres Beispiel für das starke Band, welches unsere Wirtschaften und, angesichts des 300-jährigen Bestehens der Personalunion, auch die Länder verbindet.“

Das Jahr 2014 steht mit der CeBIT-Partnerschaft und der Feier der britischen und hannoverschen Königshäuser ganz im Zeichen der Deutsch-Britischen Beziehungen. Hochrangige Regierungsmitglieder beider Länder werden zum Deutsch-Britischen IT-Gipfel am 10. März, dem Eröffnungstag der CeBIT, erwartet. Auch der britische Premierminister David Cameron ist eingeladen.

ITK-Markt in Großbritanniens wächst

Trotz schwieriger ökonomischer Bedingungen sind die Umsätze in Großbritannien mit IT und Telekommunikation in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, wenn auch nur moderat. 2013 wird der britische ITK-Markt laut Analysen des EITO (European Information Technology Observatory) um zwei Prozent auf rund 128 Milliarden Euro Umsatz wachsen. Wachstumstreiber sind vor allem die zunehmende Nachfrage nach Tablet Computern und Smartphones sowie steigende Ausgaben für Software und den Ausbau der mobilen Infrastruktur.

Großbritannien gehört zu den wichtigsten Handelspartnern Deutschlands bei der ITK-Hardware: Im Gesamtjahr 2012 und auch im ersten Quartal 2013 belegte Großbritannien bei den Ausfuhren Platz zwei im Ländervergleich, knapp hinter Frankreich. Von Januar bis März 2013 wurden Waren im Wert von 615 Millionen Euro von Deutschland nach Großbritannien geliefert. Umgekehrt hat Deutschland Produkte im Wert von 283 Millionen Euro aus Großbritannien eingeführt und liegt damit auf Platz 8. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Alpheios, Großhändler von Reinigungsmaschinen und Reinigungsprodukten im Profibereich, hat jetzt eine neue Omni-Channel-Handelsplattform eingeführt. Das Projekt wurde innerhalb von sechs Monaten realisiert. Die Besonderheit der gewählten Intershop-Lösung: Sie kann leicht an sich ständig ändernde Kundenbedürfnisse angepasst werden.

Dematic hat ein neues Subsystem Retouren-Handling vorgestellt, mit dem Omnichannel- und E-Commerce-Händler ihr Retourenmanagement deutlich effizienter gestalten können. Die Lösung beschleunigt sämtliche Verarbeitungsschritte, von der Inspektion über Reparatur oder Reinigung der Ware bis hin zur Wiederverpackung oder Entsorgung und Wiedereinlagerung.

Das E-Commerce-Geschäft bietet gegenüber dem stationären Handel den Vorteil, das eigene Warenportfolio unabhängig von Zeit und Ort übers Internet anbieten zu können. Der größte Nachteil liegt auf der Hand: Wird dem Shop-Betreiber „der Stecker gezogen“, verschwindet das Angebot sofort aus dem Netz.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.