Gründe für die Vernachlässigung der Datenabsicherung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gründe für die Vernachlässigung der Datenabsicherung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Trotzdem Unternehmen mittlerweile bewusst sein sollte, dass zumindest die wichtigen Daten hin und wieder gesichert werden müssen, haben dennoch viele von ihnen mit einer gewissen Vernachlässigung der damit im Zusammenhang stehenden Pflichten zu kämpfen.

Dabei können die Folgen durchaus fatal sein: „Datenverlust kann dazu führen, dass Betrieben Aufträge, Kunden oder der gute Ruf verloren gehen. Im Extremfall kann der unwiederbringliche Verlust von wichtigen Firmeninformationen sogar die  wirtschaftliche Existenz eines Unternehmens bedrohen“, verdeutlicht Andreas Hoffmann, Geschäftsführer von Primera Technology. Das Unternehmen ist in seiner Studie „Optische Medien im Brennpunkt“ den Ursachen auf den Grund gegangen.

Gleich vorab ist zu bemerken, dass sich bei den drei zur Auswahl stehenden Antwortmöglichkeiten keine eindeutige Mehrheit für eine von ihnen ergeben hat. Das lässt immerhin darauf schließen, dass das Problem vielschichtig und mit Einzelmaßnahmen wahrscheinlich nicht zu lösen ist. 43 Prozent der hundert befragten Fach- und Führungskräfte aus der IT-Branche sind jedenfalls der Ansicht, dass die Mitarbeiter nicht ausreichend sensibilisiert sind und aus diesem Grund zu nachlässig mit der Absicherung von Daten umgehen.

Weitere 34 Prozent gehen davon aus, dass Betriebe in räumlicher, zeitlicher und personeller Hinsicht über zu geringe Kapazitäten verfügen, um eine regelmäßige Datensicherung vornehmen zu können. Für das restliche knappe Viertel (23 Prozent) „stinkt der Fisch vom Kopf her“. Danach ist die Verantwortung bei den Vorständen und Geschäftsführern zu suchen, die zu wenig unternehmen, um die Wichtigkeit und Brisanz des Themas in den Köpfen ihrer Angestellten zu verankern.

„Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass es sich nicht etwa um ein technisches, sondern vielmehr um ein kulturelles oder psychologisches Problem handelt. Unternehmenslenker stehen in der Pflicht, eine bestimmte Unternehmenskultur vorzuleben, zu der auch der sorgsame Umgang mit Daten gehört. Dann sollten feste Regeln zu der Frage existieren, welche Daten wichtig und damit auch zu sichern sind und welche nicht. An diese Regelungen müssen sich die Mitarbeiter schließlich auch halten“, fasst Andreas Hoffmann zusammen.

Das Ergebnis im Einzelnen:

Frage: Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass Unternehmen nach wie vor die Sicherung von Daten vernachlässigen?

1. Das Problem liegt bei den Mitarbeitern: Diese gehen zu nachlässig mit der Absicherung von Daten um. (43 Prozent)

2. Unternehmen verfügen in räumlicher, zeitlicher und personeller Hinsicht über zu wenige Kapazitäten, um eine permanente Datensicherung vornehmen zu können. (34 Prozent)

3. „Der Fisch stinkt vom Kopf her“: Vorstände und Geschäftsführer unternehmen zu wenig, um ihre Angestellten für das Thema zu sensibilisieren. (23 Prozent)

Das Unternehmen Primera Technology führte Befragungen unter 100 Fach- und Führungskräften aus der IT-Branche durch, ohne dass die Befragten wussten, wer hinter den Befragungen steckt. Die Studie erhebt keinen Anspruch auf Repräsentativität. Sie spiegelt eine Grundstimmung in der IT-Branche wider und lässt daher Rückschlüsse auf bestimmte Entwicklungen und Tendenzen zu.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie Online-Händler mithilfe von modernen Shop-Lösungen ihren Umsatz auch im Jahr 2020 nachhaltig steigern können, erklärt Ingmar Wieluch, Vorstand der Websale AG, im Interview.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.