Gründerszene wählt kaufDA zum StartUp 2009

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Online Verbraucherportal kaufDA hat die Jury des Wirtschaftsmagazins Gründerszene überzeugen können: kaufDA bekommt den Titel “StartUp des Jahres 2009”.Die Expertenjury bestand unter anderem aus Lars Hinrichs, Gründer des weltweiten Internet Netzwerkes Xing, Lukas Gadowski, dem Gründer von Spreadshirt, Ibrahim Evsan, dem Erfinder des Video Portals Sevenload oder auch Stephan Uhrenbacher, dem Gründer der Online Community Qype. “Als ich zuerst von Kaufda gehört hatte, dachte ich mir: was für ein Quatsch! Prospekte scannen und online lesen, die sind nicht für Online gemacht. Mittlerweile bin ich von der Qualität der Umsetzung des Konzepts überzeugt und glaube, dass hier im Bereich der lokalen und regionalen Werbung wirklich ein Potential gehoben werden kann.”, begründet Stefan Uhrenbacher seine Wahl für kaufDA.

Info: http://www.kaufda.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sechs verschiedene Verbrauchertypen werden in der aktuellen Studie "Wege zum Verbraucher 2020" von Faktenkontor aufgrund ihres Informationsverhaltens identifiziert und definiert. Nachdem wir in den ersten beiden Folgen der Reihe zwei Typen von Traditionalisten vorgestellt haben, geht es in der dritten Folge um die Gruppe der Onliner. Als erster Vertreter wird in dieser Folge der systematische Onliner vorgestellt.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.