Gutscheinkarten: Warum sie ein so beliebtes Weihnachtsgeschenk sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gutscheinkarten: Warum sie ein so beliebtes Weihnachtsgeschenk sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Gutscheinkarten sind nach wie vor ein sehr beliebtes Weihnachtsgeschenk. Jeder zweite Konsument, der schon einmal eine Gutscheinkarte gekauft hat, plant auch in diesem Jahr, eine solche zu Weihnachten zu verschenken, so eine neue Studie von epay. Für den Weihnachtseinkauf präferieren Verbraucher den stationären Handel.
GutscheinkartenQuelle: iravgustin/Shutterstock

Nach der ersten Ausgabe der Trendstudie „Gutscheine im digitalen Zeitalter“ über Konsumverhalten der Verbraucher bei Gutscheinkarten, die epay, ein Anbieter von Gutschein- und Prepaid-Produkten und Plentyco, ein Dienstleister für Field-Marketing- und Point-of-Sale-Services, durchgeführt haben, folgt nun eine neue Umfrage zum Einkaufsverhalten im Weihnachtsgeschäft.

42 Prozent der befragen Konsumenten, die schon einmal eine Gutscheinkarte gekauft hat, plant in diesem Jahr zum großen Fest mindestens eine oder gar mehrere Gutscheinkarten zu verschenken. Rund 46 Prozent der Befragten, die bereits einmal einen Gutschein gekauft haben, erwägen für dieses Weihnachten einen Gutschein zu verschenken, haben sich aber noch nicht entschieden. „Die Gruppe der unentschlossenen Käufer stellt für den Einzelhandel ein großes Potenzial dar, das mit geeigneten und aufmerksamkeitsstarken Kommunikations- und Marketingmaßnahmen während des Weihnachtsgeschäftes gehoben werden kann“, empfiehlt Marc Ehler, Managing Director bei epay Europe. 

GutscheinkartenQuelle: epay
42 Prozent der Konsumenten, die schon einmal eine Gutscheinkarte gekauft hat, will sie auch in diesem Jahr zu Weihnachten verschenken.

Gutscheinkarten: für jeden Zweiten das Hauptgeschenk zu Weihnachten

51 Prozent der Befragten, die entweder einen Gutscheinkauf planen oder in Erwägung ziehen, planen die Gutscheinkarte als Hauptgeschenk. Rund 18 Prozent wollen mit einem thematisch passenden Gutschein das Hauptgeschenk ergänzen und 31 Prozent planen es als Zusatzgeschenk ohne Bezug zum Hauptgeschenk. Geschenkgutscheine zu Weihnachten sind ein attraktives Geschenk, denn sie versprechen Flexibilität für den Beschenkten und den Schenkenden.

Das Angebot an Geschenkgutscheinen ist riesig – von Mode, Sport, Technik, Interieur bis hin zu Wohltätigkeitsgutscheinen und vieles mehr. Daher kann der Geschenkgutschein den Interessen und Vorlieben der beschenkten Person individuell angepasst werden. Da es die Gutscheine in vielen Wertstufen gibt, kann man sie als Haupt- und Zusatzgeschenke nutzen und dem Geldbeutel des Schenkenden individuell anpassen.

Bevorzugter Einkauf über den stationären Handel

Hauptabsatzkanal für Gutscheinkarten bleibt der stationäre Handel: Mehr als drei Viertel der Befragten (76 Prozent), die planen oder überlegen, einen Gutschein zu verschenken, würden diesen eher in einem Geschäft als online kaufen. Online- und Mobilkanäle werden für die Kunden dennoch immer relevanter. Gutscheinkarten sind vielerorts – vom Lebensmittelhandel, über Drogerien, Postfilialen und Tankstellen – und in großer Auswahl als schneller Mitnahmeartikel beim regulären Einkauf oder auch kurzfristig vor dem Fest als Last-Minute-Geschenk erhältlich.

Über die Studie: Die neue Auflage der Trendstudie „Gutscheine im digitalen Zeitalter” mit Weihnachtsfokus wurde als Online-Befragung unter 1.000 Verbrauchern im Auftrag von epay und Plentyco durchgeführt. Als Fullserviceanbieter für Gutscheine will die epay – transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH damit dem Online- und Offline-Handel Entwicklungen in der Gutscheinkartennutzung und Umsatzpotenziale aufzeigen. Das Unternehmen arbeitet weltweit mit rund 329.000 Einzelhändlern der Branchen Drogerie, Elektronik, Telekommunikation, Banken und Post, Tankstellen und Convenience, E-Commerce und Lebensmittelhandel zusammen und vertreibt über das Händlernetzwerk Gutschein- und Prepaid-Produkte namhafter Marken. (sg)

Lesen Sie auch: Rabattcoupons: warum sie bei deutschen Konsumenten weniger beliebt sind

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Marketing- und Mediaexperten streiten: Ist Native Advertising die Werbeform der Zukunft oder eigentlich eine Gefahr für Marken und Publisher? Die Wahrheit liegt wohl dazwischen. Grundsätzlich gilt aber: Inhalte geben im Marketing mehr und mehr den Ton an. Umso relevanter Werbebotschaften sind, desto eher werden sie von der Zielgruppe positiv aufgenommen und wirken zielführend. Entsprechend muss die Werbeform als taktische Maßnahme verstanden und in ein umfassendes Content-Marketing-Konzept eingeordnet werden.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.