Händlerbund-Jahresstudie: Hochzufrieden und optimistisch für die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Händlerbund-Jahresstudie: Hochzufrieden und optimistisch für die Zukunft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie zufrieden ist der Online-Handel? Das wollte der Händlerbund auch für das Jahr 2017 wieder wissen. Die Ergebnisse belegen: Es war ein gutes Jahr, allerdings ist man mit der steigenden Retourenzahl wenig glücklich.

Händlerbundstudie

Wie zufrieden ist der Online-Handel? Das wollte der Händlerbund auch für das Jahr 2017 wieder wissen. Die Ergebnisse belegen: Es war ein gutes Jahr, allerdings ist man mit der steigenden Retourenzahl wenig glücklich.

Der Händlerbund hat zum vierten Mal in Folge die „Jahresstudie: Zufriedenheit im Online-Handel“ veröffentlicht und bietet spannende Einblicke in die Entwicklungen des vergangenen E-Commerce-Jahres. Für die Studie wurden über 500 Online-Händler zu ihren Umsätzen, Prognosen und Zielen befragt.

„Die steigenden Umsätze und höhere Zufriedenheit unserer Händler ist erfreulich. Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück und unterstützen Online-Händler bei den Herausforderungen, die auch im neuen Jahr warten. Dass unsere Studienteilnehmer trotz des wachsenden Konkurrenzdrucks und der schwierigen Rechtslage so optimistisch ins neue Jahr starten, bestärkt uns in unserer Arbeit”, sagt Händlerbund-Vorstand Andreas Arlt.

Gesamtzufriedenheit bleibt konstant hoch

Die befragten Online-Händler stellen 2017 größtenteils ein gutes Zeugnis aus. Fast zwei Drittel (65 Prozent) sind „sehr zufrieden oder „zufrieden”. Seit der Veröffentlichung der ersten Händlerbund-Jahresstudie in 2014 ist dieser Wert konstant und beträgt durchschnittlich 66,75 Prozent. Ein leicht negatives Bild zeigt sich jedoch bei den Umsätzen. Jeder zweite Händler (49 Prozent) konnte im vergangenen Jahr ein Plus verbuchen und auch die Anzahl der Händler mit Minus-Einnahmen sank auf 31 Prozent. 

Retouren trüben das Weihnachtsgeschäft

Das Weihnachtsgeschäft, traditionell die wichtigste Umsatzquelle im Handel, wurde auch 2017 von knapp zwei Drittel der Händler als positiv bewertet. Nur die steigenden Retouren trüben die Bilanz: Seit vier Jahren erhalten Händler nach Weihnachten stetig mehr Retouren (70 Prozent 2017). Der Grund dafür kann einerseits im erhöhten Paketvolumen insgesamt oder andererseits im Verhalten der Verbraucher liegen. Diese bestellen immer selbstverständlicher online und schicken Waren häufig wieder zurück.

Mehr als die Hälfte optimistisch

Doch was bringt das neue Jahr? Am meisten fordern der harte Konkurrenzkampf (67 Prozent) und die Rechtssicherheit (53 Prozent) des Online-Shops die Händler heraus. Den Herausforderungen und Risiken zum Trotz blickt jeder fünfte Befragte sehr optimistisch (21 Prozent) in die Zukunft. Gerade einmal 13 Prozent schätzen ihre Lage 2018 als negativ ein – der niedrigste Wert seit der ersten Händlerbund-Jahresstudie.

Über den Händlerbund: Der Händlerbund mit Sitz in Leipzig wurde 2008 gegründet. Der Fokus des Verbandes liegt auf der Interessenvertretung und rechtlichen Unterstützung kleiner und mittelständischer Unternehmen in ganz Europa. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Branche hat sich der Händlerbund zu einem 360° E-Commerce-Netzwerk entwickelt und betreut aktuell über 70.000 Onlinepräsenzen. Gemeinsam mit den Mitgliedern und Service-Partnern treibt der Händlerbund die Professionalisierung von E-Commerce-Unternehmen voran. Auch auf politischer Ebene nimmt der Händlerbund mit Stellungnahmen und Handlungsempfehlungen aktiv an der Weiterentwicklung der gesamten Branche teil. Weitere Informationen unter www.haendlerbund.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zwei Drittel der etablierten Unternehmen arbeiten nicht mit Start-ups zusammen. Jeder zweite Geschäftsführer nennt hierfür als Grund fehlende Zeit. Zugleich sieht mehr als jedes vierte Unternehmen in Deutschland seine Marktstellung durch Start-ups gefährdet, wie eine aktuelle Umfrage des Bitkom ergeben hat.

Wie hoch der Digitalisierungsgrad beim eigenen Rechnungswesen ist, können Unternehmen jetzt in einem neuen Online-Konfigurator feststellen. Der Status wird anhand eines Vergleichs mit 200 der 700 größten deutschen Unternehmen ermittelt. Für den Vergleich haben das Fraunhofer IAO und Comarch die Studie "Papierloses Büro" durchgeführt.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.