Hamburg Deutschlands E-Commerce-Hauptstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hamburg Deutschlands E-Commerce-Hauptstadt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine aktuelle Umfrage von Hamburg@work und dem AGA Unternehmensverband zeigt: 50 Prozent der Unternehmen sehen Hamburg im Standortvergleich auf Platz eins und beurteilen die E-Commerce-Qualitäten der Hansestadt mit einem klaren „Gut“.

Im Vergleich mit Berlin, München und Köln liegt Hamburg für fast 50 Prozent der befragten E-Commerce-Unternehmen klar auf Platz eins. Ihrer Einschätzung nach ist die Hansestadt am besten für E-Commerce-Aktivitäten geeignet. Abgeschlagen auf Platz zwei landet Berlin mit nur 17 Prozent, gefolgt von München und Köln. Insgesamt wird der E-Commerce-Standort Hamburg von den Unternehmen mit der Note 2,2 bewertet. 15 Prozent geben der Elbmetropole sogar eine glatte Eins, annähernd 60 Prozent eine Zwei. Dies sind zentrale Ergebnisse einer Umfrage bei über 300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft durch die Initiative Hamburg@work, einem Netzwerk für Medien, IT und Telekommunikation, und dem AGA Unternehmensverband, in dem mehr als 3.000 Groß- und Außenhändler sowie unternehmensnahe Dienstleister organisiert sind.

Wesentliche Vorteile von Hamburg gegenüber der Konkurrenz sind für die befragten Unternehmen vor allem die hervorragende (IT-) Infrastruktur, die hohe E-Commerce-Kompetenzdichte und erstklassige Kooperationsmöglichkeiten. Auch gute Netzwerke mit viel Austausch zwischen Unternehmen und Kunden, eine besondere Attraktivität für Arbeitnehmer und die starke Internationalität gehören zu den Stärken der Hansestadt. In ihren Antworten loben die Firmen die Vorteile des Standort Hamburg, beispielsweise die „gute Infrastruktur, erfahrenes Personal und vertrauenswürdige Partner“ sowie die „hohe Dichte an Dienstleistern, Kreativität der beteiligten Personen und gute IT.“

Nach einzelnen Kriterien der Standortbeurteilung gefragt, bewerteten sie das Angebot an E-Commerce-Dienstleistern am besten (Note 1,7), gefolgt von der Logistik-Infrastruktur (Note 1,8) und dem Vermarktungsangebot durch PR- und Werbeagenturen (Note 1,9). Die geschäftlichen Aussichten im E-Commerce beurteilen die Unternehmen ebenfalls sehr positiv. Über die Hälfte der Firmen gehen von einer Umsatzsteigerung aus, weitere 37 Prozent rechnen mit gleichbleibenden Umsätzen im E-Commerce.

Uwe Jens Neumann, Vorsitzender von Hamburg@work e.V. und Geschäftsführer der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, sieht Hamburg als besten E-Commerce-Standort durch die Umfrageergebnisse bestätigt: „Wir freuen uns über die sehr positive Bewertung des Standorts Hamburg durch die E-Commerce-Experten der Wirtschaft. Dies ist eine schöne Bestätigung des großen Engagements der Stadt für IT, Medien und Telekommunikation. E-Commerce boomt und wird für Unternehmen unverzichtbar. Hamburg@work hat deswegen für Stadt und Wirtschaft ein großes E-Commerce-Aktionsprogramm gestartet. Unternehmen aller Größen und Branchen wirken hier als Partner mit, bisher unter anderem Google, Otto, die Hamburger Sparkasse, der AGA Unternehmensverband, Software-Unternehmen wie ePages oder novomind, Spezialisten aus dem IT-Bereich und viele mehr. Wir starten im November mit dem bundesweit ersten Online-E-Commerce-Stadtplan, einem Trendbook E-Commerce und der Website www.e-commerce-hamburg.de mit allen wichtigen Informationen.“

Befragt wurden über 300 Unternehmen mit Schwerpunkt Norddeutschland. Die Unternehmen spiegeln das breite Spektrum des E-Commerce wider: Vom Großhandel, dem Multichannel- oder Internet-Versandhandel, Multimedia-Anbietern über Softwarehersteller und IT-Dienstleister bis zur PR/Werbung waren alle Branchen vertreten. Ebenso umfassend wurden die Unternehmensgrößen erfasst.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das öffentliche Leben wird derzeit durch die Coronavirus-Krise geprägt. Natürlich bleibt auch die Wirtschaft von der Pandemie nicht unberührt. Zahlreiche Messen und Veranstaltungen, Herzstück des Handels, wurden bereits abgesagt. Gastautor Matthias Thürling, Gründer der intoCommerce, erläutert die Möglichkeiten des digitalen Vertriebs.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.