Handel: Einsatz von KI ist unumgehbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Handel: Einsatz von KI ist unumgehbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Experten des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. nehmen in einem neuen Whitepaper die Relevanz künstlicher Intelligenz für den Handel in den Blick. Schnelles Handeln, so die Quintessenz, sei angesagt.

künstliche Intelligenz

Experten des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. nehmen in einem neuen Whitepaper die Relevanz künstlicher Intelligenz für den Handel in den Blick. Schnelles Handeln, so die Quintessenz, sei angesagt.

Die Fokusgruppe Digital Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hat die Chancen und Herausforderungen von künstlicher Intelligenz für den Handel untersucht. Dabei zeigte sich: Der Einsatz von KI im Handel hat bereits begonnen und wird durch den Wettbewerbsdruck auch auf breiter Basis unumgehbar erfolgen. Auch mittlere und kleinere Unternehmen werden gezwungen sein, KI-Systeme einzusetzen, um am Markt zu bestehen.

Wettbewerbsdruck

Sechs Autoren aus der Fokusgruppe Digital Commerce im BVDW kamen zu dem Schluss, dass der Einsatz von KI im Handel auf breiter Basis „unabdingbar“ erfolgen wird. „Bereits heute haben größere Handelsunternehmen erfolgreiche Projekte auf KI-Basis umgesetzt“, sagt Sören Stamer (Coremedia), Lableiter Künstliche Intelligenz in der Fokusgruppe Digital Commerce. „Allein der Wettbewerbsdruck und die Vorteile, die diese Unternehmen sich erarbeiten, wird die gesamte Branche zwingen, gleichzuziehen. Die Vorbereitungen müssen jetzt starten.“ Mehrere Umfragen unter den rund 700 Mitgliedsunternehmen des BVDW bestätigten die Eindrücke der Experten.

Das neue BVDW-Whitepaper „Künstliche Intelligenz im Handel – Vom Professional Butler zur DSGVO“ beschreibt, wie derzeit bereits Privatpersonen Zugang zu künstlicher Intelligenz erhalten können, beispielsweise über Dienste wie Google Duplex. „Künstliche Intelligenz steht kurz vor einer breiten Akzeptanz bei Kunden und Anbietern im Handel“, sagt Oliver Bohl (KfW Bankengruppe), Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Commerce.

Konkreter Nutzen

„Unsere Experten prognostizieren, dass sowohl Händler als auch deren Kunden den Einsatz von künstlicher Intelligenz akzeptieren werden, sobald der Mehrwert erlebbar wird.“ Konkreter Nutzen seien insgesamt eine bessere Einkaufsexperience, eine geringere Komplexität, eine einfachere Suche und Selektion passender Produkte, geringere Kosten, hochindividualisierte Produkte und Dienstleistungen zu günstigen Preisen. Die vollständige Fassung „Künstliche Intelligenz im Handel“ steht unter www.bvdw.org zum Download bereit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Statista stellt alle relevanten Daten zur Verbreitung und den wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 kostenlos und zentral zu Verfügung. Das Ausmaß der Auswirkungen auf die Weltwirtschaft ist bisher kaum vorhersehbar.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.