Handlungsbedarf bei Umsetzung der EU-DSGVO

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seit dem 25. Mai 2018 muss die europäische Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt werden. Die Regelung betrifft auch Anbieter von IoT-Produkten, die mit dem Internet verbunden sind und darüber kommunizieren, und gibt Nutzern dieser Produkte die Möglichkeiten, gegen Missbrauch im Umgang mit ihren personenbezogenen Daten vorzugehen. Für die Experten des "Center of Excellence (CoE) IoT Privacy" von TÜV Rheinland besteht bei der Umsetzung der DSGVO weiterer Handlungsbedarf. 

tuev_rheinland_iot_key_visual

Seit dem 25. Mai 2018 muss die europäische Datenschutz-Grundverordnung umgesetzt werden. Die Regelung betrifft auch Hersteller und Anbieter von IoT-Produkten, die mit dem Internet verbunden sind und selbstständig darüber kommunizieren, und gibt Nutzern dieser Produkte die Möglichkeiten, gegen Missbrauch im Umgang mit ihren personenbezogenen Daten vorzugehen. Für die Experten des “Center of Excellence (CoE) IoT Privacy” von TÜV Rheinland besteht bei der Umsetzung der DSGVO weiterer Handlungsbedarf. 

“Während in punkto Datensicherheit Anbieter und Nutzer naturgemäß an einem Strang ziehen und beide Seiten Hackerangriffe vermeiden wollen, gibt es beim Datenschutz einen Interessensgegensatz. Anbieter möchten möglichst viel über ihre Kunden wissen, Nutzer ihre Privatsphäre schützen”, erklärt Günter Martin, Chief Technology Officer im CoE IoT Privacy bei TÜV Rheinland. So sieht die EU-DSGVO unter anderem eine Datenminimierung vor: Personenbezogene Daten müssen auf das für die Zwecke der Verarbeitung notwendige Maß beschränkt sein.

Datenminimierung bei Produktentwurf berücksichtigen

“Diese Forderung nach Datenminimierung sollte bereits beim Produktentwurf berücksichtigt werden. Das Gerät sollte technisch nur die Daten liefern können, die für den vereinbarten Zweck gebraucht werden und andere Daten erst gar nicht erfassen können. Unsere Praxis zeigt, dass es in diesem Punkt noch Nachholbedarf auf Seiten der Hersteller gibt”, so TÜV Rheinland-Experte Martin weiter. Gleiches gilt unter anderem auch in punkto Passwort-Sicherheit, Verschlüsselung sowie für Update-Prozesse.

Besonders kritisch mit Blick auf die EU-DSGVO sieht Günter Martin die teils verwendeten Datenschutzerklärungen. “Die Bearbeitung personenbezogener Daten unterliegt laut EU-DSGVO immer einer Zweckbindung. Häufig sind Einwilligungen aber zu umfassend formuliert und erlauben die Daten-Nutzung zu Zwecken, die mit der eigentlichen Anwendung nichts zu tun haben”, so Günter Martin. 

“Trust IoT – from Start zu Finish” als End-to End-Lösung 

Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit digitaler Systeme und smarter Produkte sind entscheidend für Innovationen und das Vertrauen in Hersteller und Anbieter. “Unsere Leistungen als unabhängige qualifizierte Stelle können dazu beitragen, digitale Dienstleistungen und smarte Produkte sicherer zu machen und mit dem von uns geprüften Datenschutz für Verbraucher eine Vergleichsmöglichkeit im Markt schaffen, die auch das Vertrauen in die Hersteller stärkt und gleichzeitig für Sicherheit in der digitalen Welt steht”, so TÜV Rheinland-Experte Günter Martin.

Seit Sommer 2017 bietet das CoE IoT Privacy von TÜV Rheinland weltweit ein Leistungspaket an, das den Anforderungen an den End-to-End-Datenschutz im stark wachsenden Markt des Internets der Dinge Rechnung trägt. Das Portfolio des Prüfdienstleisters beinhaltet unter anderem zwei innovative Datenschutzzertifikate. Zusätzlich können Hersteller und Systemanbieter mit der End-to-End-Lösung “Trust IoT – from Start to Finish” von TÜV Rheinland auch allen professionellen Anforderungen in Bezug auf Compliance, Interoperabilität, funktionaler Sicherheit und IT-Sicherheit gerecht werden.  (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Goodman und Amazon setzen ihre Zusammenarbeit fort: Der Logistikkonzern errichtet in Bremen eine neue Immobilie für den global tätigen Versandhändler. Im Güterverkehrszentrum (GVZ) entstehen auf einer Fläche von etwa 38.000 m² eine rund 12.500 m² große Logistikanlage und ein mehrstöckiges Parkhaus. Das Verteilzentrum in Bremen soll im Herbst 2019 fertiggestellt sein.

Elavon, Anbieter globaler Zahlungslösungen und einhundertprozentige Tochter der U.S. Bancorp, stellt in diesem Jahr wiederholt auf der dmexco aus. Im Mittelpunkt steht die Zahlungslösung MCC (Multi-Currency-Conversion), die die Verarbeitung von Kartenzahlungen in über 120 Währungen ermöglicht. Hohe Preistransparenz im Online-Shop, ob in Großbritannien, der Schweiz oder in China, führen zu größerer Akzeptanz bei ausländischen Shop-Besuchern. Kaufabbrüche gehen zurück, der Umsatz pro Kunde steigt. Damit erhöht sich der Auslandsumsatz. Die Einrichtung der Währungskomponenten ist auch für bestehende E-Commerce-Anwendungen unkompliziert und sicher.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fight Club Logistik

KI in der Logistik

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.