Herausforderungen bei der Messung von Social Media Aktivitäten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Herausforderungen bei der Messung von Social Media Aktivitäten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
messung

Oberste Priorität für Europäische Marketing-Entscheider hat die Frage, wie sie den Wert ihrer Investitionen in Social Media messbar machen können. Dies ist das Ergebnis einer europaweiten Studie, die Adobe Systems im Rahmen der dmexco vorgestellt hat.


Die unabhängige Studie wurde vom Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne im Auftrag von Adobe Systems durchgeführt. 500 Marketing-Direktoren in Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland und Skandinavien wurden erstmals hinsichtlich des Nutzungs- und Messverhaltens sowie der Einstellungen gegenüber Social Media Marketing in der gesamten Region befragt. 58 Prozent gaben an, dass „die Entscheidung darüber, wie der Wert ihrer Social Media Investitionen gemessen werden soll“, oberste Priorität im Social Media Marketing habe.


Trotz der vorhandenen Bereitschaft, Investitionen zu messen, glauben mehr als zwei Drittel (78 Prozent) der Marketing-Entscheider in Europa, dass sie keinen kompletten und aktuellen Überblick über die Ausgaben für die Planung und Durchführung ihrer Social Media Kampagnen haben. Darüber hinaus gaben 35 Prozent der Befragten an, dass sie diese Informationen nicht kennen, weil sie der Ansicht sind, dass dies nicht zu ihren Aufgaben gehöre – ein deutlicher Indikator für unklare Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten im Bereich Social Media Marketing.


Erfolgsermittlung gewinnt an Bedeutung


Dennoch treiben die Europäischen Marketing-Experten ihre Bemühungen für mehr Messbarkeit voran: Derzeit versuchen 36 Prozent von ihnen zu festzustellen, welchen Einfluss das Social Media Marketing auf den Gesamtumsatz hat, auch wenn sie glauben, dass die Messungen nicht exakt sind. Dieser Trend wird sich fortsetzen: 19 Prozent der Befragten, die den Einfluss des Social Media Marketings auf den Gesamtumsatz heute noch nicht messen, gaben an, dass sie dies künftig gerne tun würden.


„Ähnlich wie bei der Entwicklung des digitalen Marketings vor zehn Jahren haben wir heute die Chance, den Einsatz von Social Media im Marketing zu erweitern, indem wir den Nutzen sichtbar machen“, sagt Neil Morgan, Senior Director, EMEA Marketing bei Adobe Systems. „Investitionen in Social Marketing scheitern oft daran, dass die Resultate nicht gemessen werden können. Sobald wir als Branche dieses Problem gelöst haben, können wir das Potenzial für weitere Investionen erschließen. Die Bereitschaft dazu existiert bereits heute in vielen Unternehmen, aber es ist nun an der Industrie, die notwendige Unterstützung zu liefern, um dies in Europa und weltweit zu ermöglichen.“


Mehr als die Hälfte der befragten Marketing-Direktoren in Europa, die bereits Social Media Marketing betreiben, halten einen Industriestandard für die Messung von Social Media-Aktivitäten für notwendig. Dieser würde dazu beitragen, der Branche einen ganzheitlichen Blick und eine normierte Methode zu bieten, um Social Media-Ergebnisse zu messen. 50 Prozent der Studienteilnehmer sind außerdem der Ansicht, dass die Ergebnisse aus dem Social Marketing in den breiteren Marketing-Mix einfließen sollten.


Die Studie zeigt darüber hinaus, welches die beliebtesten Social Media Kanäle für Kampagnen sind. Facebook wird von 84 Prozent der Befragten bevorzugt und ist damit der von Organisationen und Unternehmen am häufigsten genutzte Social Media Kanal für Marketing in Europa. Ihm folgen Twitter mit 62 Prozent und spezielle Foren mit 49 Prozent.


Entscheider im Bereich Digitales Marketing können sich im Rahmen des Adobe & Social Seminars darüber informieren, wie sich Social Media Marketing mit konkreten Geschäftsergebnissen verbinden lässt. Das Seminar findet in neun europäischen Städten statt.


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

IT-Entscheider haben sich bestimmt schon mal die Frage gestellt, wie sich das Potenzial der Cloud für Data Analytics am besten ausschöpfen lässt? Und wie kann man die Cloud in das eigene Analytics-Ökosystem integrieren? Wie sieht überhaupt eine gute Lösung für Cloud Analytics aus? Diese und weitere Fragen beantwortet Gastautor Brian Wood von Teradata.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.