Hermes-Logistik-Center Berlin-Brandenburg geht in Betrieb

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hermes-Logistik-Center Berlin-Brandenburg geht in Betrieb

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Für 53 Millionen Euro nimmt Hermes im Havelland ein neues Logistik-Center in Betrieb – und verdreifacht die mögliche Abwicklungsmenge im Großraum Berlin. Rund 250 Arbeitsplätze entstehen in dem Neubau in der brandenburgischen Gemeinde Ketzin. Weitere Logistik-Center sollen  folgen.

Hermes-Logistik-Center

Für 53 Millionen Euro nimmt Hermes im Havelland ein neues Logistik-Center in Betrieb – und verdreifacht die mögliche Abwicklungsmenge im Großraum Berlin. Rund 250 Arbeitsplätze entstehen in dem Neubau in der brandenburgischen Gemeinde Ketzin. Weitere Logistik-Center sollen  folgen.

In Ketzin an der Havel (Brandenburg) hat Hermes Germany sein drittes von insgesamt neun neuen Logistik-Centern (LC) in Deutschland in Betrieb genommen. Das rund 10.000 Quadratmeter große Verteilzentrum wird künftig bis zu 250.000 Sendungen pro Tag verarbeiten – das entspricht etwa einer Verdreifachung der bisher möglichen Abwicklungsmenge im Großraum Berlin. 53 Millionen Euro wurden investiert, rund 250 Arbeitsplätze entstehen. Das LC Berlin-Brandenburg ist Teil eines 300 Millionen Euro schweren Investitionsprogramms, mit dem Hermes bis 2020 sein Logistiknetzwerk umfassend modernisiert.  Zwei weitere neue LCs in Mainz und Bad Rappenau bei Heilbronn sind bereits im Regelbetrieb.

Verteilzentrum mit hoher Abwicklungsleistung

Für Matthias Plack, General Area Manager Berlin bei Hermes Germany, ist die Inbetriebnahme des LC Berlin-Brandenburg ein Meilenstein für die Region. „In und um Berlin sind die Sendungszahlen in den letzten Jahren deutlich nach oben geschnellt, der Bau eines neuen Verteilzentrums mit hoher Abwicklungsleistung war da unumgänglich. Mit dem neuen Standort sind wir ab sofort bestens aufgestellt, auch, was die Übernahme weiterer Versandmengen in der Region betrifft. Händler aus Berlin und Brandenburg profitieren von schnelleren Umschlagzeiten, was sich natürlich wiederum positiv auf die Lieferzeit auswirkt.“ Vom neuen LC Berlin-Brandenburg aus organisiert Hermes künftig Großteile der Zustellung in der Hauptstadt, in Potsdam sowie in großen Teilen des Havellands.

Dirk Rahn, Geschäftsführer Operations von Hermes Germany, betont: „Auch über Ketzin hinaus ist das neue Logistik-Center eines der Herzstücke unserer logistischen Infrastruktur in Deutschland. Im Blick auf den bundesweit anhaltenden Boom im E-Commerce mussten wir uns schon vor Jahren die Frage stellen, wie wir das deutliche Mengenplus an unseren Standorten künftig abwickeln können. Der Neubau mehrerer großer Logistik-Center im gesamten Bundesgebiet war und ist für uns in diesem Zusammenhang ein elementarer Schritt. Schließlich wollen wir auch weiterhin zu den führenden Paketdienstleistern Deutschlands gehören – das allerdings setzt Investitionen voraus.“

Kurze Umschlagzeiten durch neue Technik

Dank aktuellster Förder- und Sortiertechnik ist das neue LC Berlin-Brandenburg für das prognostizierte Mengenwachstum der nächsten Jahre optimal aufgestellt: So verarbeitet der doppelstöckige Sorter der Firma Vanderlande mit einer Geschwindigkeit von 2,5 Metern pro Sekunde künftig bis zu 25.000 Sendungen in der Stunde. Ein eigener Großstücksorter, modernste Scan-Anlagen und eine Corletten-Kippstation sind weitere technische Details des Neubaus. Das Hofmanagement wird durch hochmoderne IT-Systeme in Echtzeit gesteuert, was den Ablauf und Umschlag deutlich beschleunigt. Eine geeichte Gewichts- und Volumenmessung ermöglicht zudem die genaue Berechnung der Transportkapazitäten sowie eine möglichst umfängliche Auslastung der Flotte.

In Kombination mit den insgesamt 116 Toren zum Be- und Entladen von Fahrzeugen kann Hermes auf diese Weise besonders zuvorkommende Cut-off-Zeiten und somit eine beschleunigte Paketzustellung realisieren. Davon profitieren insbesondere Versandhändler, die im Einzugsbereich des neuen LCs ansässig sind, also etwa Händler und Onlineshops in Berlin oder Potsdam.

Gold-Zertifikat für Nachhaltigkeit

Wie auch die übrigen neuen Logistik-Center von Hermes wird die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) den neuen Standort in Ketzin mit dem Gold-Status auszeichnen. Das Zertifikat würdigt den vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Neben ergonomischen und barrierefreien Arbeitsplätzen, unter anderem mit höhenverstellbaren Tischen, befinden sich rund um das neue LC Berlin-Brandenburg daher auch umfangreiche Grünflächen, die gemeinsam mit dem Naturschutz Bund e.V. (NABU) angelegt wurden.

Auch das Logistik-Center in Ketzin wurde von der ersten Planung bis zur schlüsselfertigen Übergabe von der Hamburger ECE betreut. „Wir freuen uns, nach Bad Rappenau und Mainz nun das dritte Logistik-Center übergeben zu können. Dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zur erfolgreichen Umsetzung des gemeinsamen Großprojekts mit deutschlandweit neun Logistik-Centern, die wir bis 2020 in enger Taktung für Hermes Germany realisieren“, so Dr. Andreas Mattner, ECE-Geschäftsführer für den Bereich Office, Traffic, Industries. Die ECE verantwortet die komplette Abwicklung der Projekte – von der Suche und dem Ankauf der Grundstücke über die Planung und schlüsselfertige Erstellung bis hin zur Platzierung der Objekte am Investorenmarkt. Basis für die Logistik-Immobilien ist ein von der ECE entwickelter, ausgefeilter Prototyp in zwei unterschiedlichen Größen, der an den jeweiligen Standorten zeitsparend und kosteneffektiv realisiert werden kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

An diesem Freitag feiert der Handel mit Aktionen und Sonderrabatten den Auftakt des Weihnachtsgeschäfts. Doch bei der als Black Friday bekannten Aktion benennen die Händler ihre Rabatte nur selten. Grund dafür ist in vielen Fällen die beim Deutschen Patent und Markenamt eingetragene Marke „Black Friday“, die seit Jahren für Verunsicherung im Handel sorgt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.