Hersteller und Nachfrager von Ladehilfsmitteln schnell finden – mit dieser Plattform klappt’s

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hersteller und Nachfrager von Ladehilfsmitteln schnell finden – mit dieser Plattform klappt’s

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Über eine neue Plattform können Einkäufer einfach, digital und mit wenigen Klicks alle gängigen Arten von Ladehilfsmitteln und individuelle Paletten mit einem Einwegpalettenkonfigurator bestellen. Von Einmalbestellungen bis zu kompletten Jahresausschreibungen für mehrere Standorte ist alles möglich.
Ladehilfsmittel

Quelle: Gerasia/shutterstock

Die Entwicklung einer automatisierten und digitalen Beschaffungsplattform für Ladehilfsmittel war der Gründungsantrieb der Packlogx GmbH (PackLogx).

Plattformgedanke: Zusammenbringen von Herstellern und Kunden

PackLogx bietet die erste Plattform für alle gängigen Ladehilfsmittel wie Paletten, Gitterboxen und Kisten am Markt. Die Plattform vereinfacht die Suche nach diesen Produkten für Nachfrager, indem eine zentrale Plattform für diese Produkte die langwierige Suche nach passenden Lieferanten ersetzt. Durch die registrierten Nutzer finden auf der Plattform Hersteller und Nachfrager von Ladehilfsmitteln zusammen, die sich im normalen Geschäftsalltag nicht oder nur mit viel Aufwand zusammenfinden würden.

PackLogx pflegt europaweite Kontakt zu einer großen Anzahl von Herstellern von Ladehilfsmitteln wie Paletten, Gitterboxen und Kisten. Für die Hersteller stellt die Plattform einen neuen Vertriebsweg dar. Für Nachfrager / Kunden bietet sich eine große Auswahl an Angeboten. Zudem agiert PackLogx als alleiniger Ansprechpartner für Hersteller und Nachfrager. Jegliche Fragen zu Lieferterminen, der richtigen Palette, als auch zu möglichen Retouren werden über den Kundenservice betreut.

Um die Bedürfnisse des Marktes zu bedienen können Nachfrager neben einmaligen Anfragen ebenfalls langfristige Ausschreibungen mit fester Laufzeit als auch Preisbindung auf der Plattform platzieren.

Ladehilfsmittel via digitalem Bestellprozess

Der digitale Bestellprozess auf der Plattform der Kunden ist dabei ganz einfach, so dass viel Zeit gespart werden kann. Eine eigene Anfrage wird innerhalb weniger Klicks in das System eingestellt. Fast 100 Hersteller und Händler sehen die Anfrage und können daraufhin ein passgenaues Angebot abgeben. Das heißt für Nachfrager, dass sie mit einer Anfrage eine sehr große Reichweite erzielen können. Der Kunde kann dann die Preise vergleichen und verhandeln. Durch den transparenten Preisvergleich des breiten Netzwerks an Herstellern, erhält man so eine große Auswahl an Angeboten und kann sich am Ende für das Beste entscheiden.

LadehilfsmittelQuelle: PackLogX GmbH
Das Dashboard der Plattform.

Mit dem eigenen Dashboard kann der Kunde außerdem jederzeit die getätigten Umsätze als auch Verbräuche überblicken. Dieses breite Portfolio der Vorteile bietet PackLogx jedem Gewerbe, dass etwas verladen und transportieren muss – von Verpackung über Lebensmittel, Holz, Keramik bis hin zur Chemie. Verladende Unternehmen dieser Branchen haben alle etwas gemeinsam: Ihr Produkt muss auf einen Ladungsträger platziert werden, welcher eine Palette, Gitterbox oder Kiste sein kann und dann für den Transport verladen werden muss. Bei der Beschaffung dieser Ladehilfsmittel kommt PackLogx ins Spiel.

Dennis Maschmeyer, Geschäftsführer Packlogx GmbH: „Wir wollen perspektivisch das Amazon für Ladehilfsmittel werden. Wenn man an Ladeträger wie Paletten denkt, soll man als erstes PackLogx im Kopf haben“.

Automatisierte Abwicklung

Neben der automatischen Anfrage im großen Herstellernetzwerk bietet die Plattform weitere Automatisierungen, die Nutzen und Komfort für alle Teilnehmer erhöhen. Kunden und Hersteller werden zum Beispiel bezüglich ihrer Anfragen bzw. Angebote per automatischer E-Mail auf dem Laufenden gehalten. Unmittelbar nach erfolgreicher Verhandlung erfolgt systemseitig der Versand von Auftragsbestätigung und Lieferschein. Perspektivisch möchte PackLogx die Plattform hinsichtlich der Automatisierung stetig weiterentwickeln

LadehilfsmittelQuelle: PackLogX GmbH
Der Einwegpalettenkonfigurator von PackLogX.

„Um an Paletten für die Logistik zu kommen, läuft heute vieles noch analog via Telefon/E-Mail oder gar Fax ab. Es sind viele Zwischenhändler im Spiel. Genau hier setzen wir mit unserer Plattform an. Wir wollen die Beschaffung automatisieren und so für Transparenz und Zeitersparnis für die Kunden – um nur zwei Vorteile zu nennen – sorgen“, sagt Max Raschke, Geschäftsführer der Packlogx GmbH.

Eine europäische Plattform für Ladehilfsmittel

Ganz nebenbei sorgt die Plattform auch für eine Europäisierung des Geschäfts. Die Hersteller der Paletten aus ganz Europa – von den Niederlanden bis in die Ukraine – vertreiben zurzeit Ihre Produkte über die Plattform. Aktuell stammen die Kunden zwar vorwiegend aus Deutschland, aber bereits jetzt – acht Monate seit dem Start – erfolgen Lieferungen ins europäische Ausland.

LadehilfsmittelQuelle: PackLogX
Die 3 Gründer (von links): Hakeem Moruf, Dennis Maschmeyer, Max Raschke

Hinter den Kulissen von PackLogx arbeiten die drei Gründer Dennis Maschmeyer, Maximilian Raschke und Hakeem Moruf. Alle drei eint die Zuversicht in eine digitalisierte Zukunft. Dennis Maschmeyer als Ideengeber aus dem Logistiksektor, Max Raschke als Wirtschaftsjurist und Hakeem Moruf als IT-Spezialist stehen für die Trendwende und die neue Beschaffungsplattform für Ladehilfsmittel.

Das sieht auch das Gründer Stipendium NRW so und unterstützt PackLogx bei dieser Mission.

Lesen Sie auch: 7 Logistik-Trends, die den Industriesektor 2020 radikal verändern werden

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit dem Jahr 2016 liegen die Ausgaben für additive Handelswerbung über dem Level für printbasierte Handelswerbung wie Prospekte, Magazine und Anzeigen. Laut den Prognosen des neuen EHI-Marketingmonitors Handel wird sich diese Schere in Zukunft noch stärker auseinander bewegen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.