ICQ erweitert mobiles Angebot für Java-basierte Handys

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ICQ erweitert mobiles Angebot für Java-basierte Handys

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ICQ bietet seinen Kunden ab sofort eine neue und optimierte Applikation für Java-basierte (J2ME) Mobiltelefone. Die neue Version beinhaltet alle Kommunikationsmöglichkeiten inklusive Facebook-Chat, integriert Mail.ru und Mail.ru Email-Service und unterstützt Jabber IM Services wie beispielsweise Google Talk, Live Journal.

Mit dieser neuen Java-basierten Version stehen den ICQ-Usern die meisten der beliebten Funktionen, die sie von ihrer Desktop-Version kennen und nutzen, auch unterwegs zur Verfügung. Neben individueller Anpassung und Personalisierung der ICQ Mobile App können User ihren Status in ICQ und Facebook aktualisieren und mit ihren Facebook-Freunden direkt von ihrem mobilen ICQ aus chatten.

Die neue Mobile App bietet außerdem die Verwaltung mehrerer Accounts, so dass sich die User bei Bedarf auch mit mehreren ICQ Accounts einloggen können. Auch Freunde, die andere IM Netzwerke wie Google-Talk, Mail.ru oder andere nutzen, können dank der Jabber-Unterstützung zur ICQ Kontaktliste hinzugefügt  werden. Dadurch haben ICQ-User ein Höchstmaß an Flexibilität und Unabhängigkeit und sie können gleichzeitig eng mit ihren Freunden in Kontakt bleiben, ganz gleich, ob diese ICQ nutzen oder nicht.

Die neue Java-Version bietet jetzt erweiterte Datenschutzeinstellungen und unterschiedliche Status-Optionen. Sie ist für fast alle Java-basierten Geräte, inklusive Nokia, Samsung, Sony-Ericsson und LG Handys verfügbar.

Die neue mobile ICQ-App für Java-basierte Endgeräte steht unter http://www.icq.com/download/mobile/java zum kostenlosen Download bereit.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

2020 treten neue gesetzliche Vorgaben in Kraft, die in Unternehmen zu einer verstärkten Digitalisierung führen. Dazu gehören ESEF und E-Invoicing, die beinhalten, dass Finanzberichte in einem maschinenlesbaren Format gespeichert und Rechnungen im B2G-Bereich digital ausgestellt werden. Auch dem Internet der Dinge kommt durch ein EuGH-Urteil besondere Bedeutung zu.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.