IDC-Kommentar: Deutsche IT-Unternehmen werden immer interessanter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Spätestens seit der Übernahme des Berliner Start-ups 6Wunderkinder durch Microsoft und der Münchner Firma Metaio durch Apple wird die Diskussion um den Wert und die Qualität deutscher, oder vielleicht besser in Deutschland ansässiger IT-Unternehmen und Startups erneut befeuert. Und tatsächlich tut sich etwas im "Mergers & Acquisitions-Zirkus".
idc_matthias_zacher

Spätestens seit der Übernahme des Berliner Start-ups 6Wunderkinder durch Microsoft und der Münchner Firma Metaio durch Apple wird die Diskussion um den Wert und die Qualität deutscher, oder vielleicht besser in Deutschland ansässiger IT-Unternehmen und Startups erneut befeuert. Und tatsächlich tut sich etwas im “Mergers & Acquisitions-Zirkus”.  

Von Matthias Zacher, Senior Consultant bei IDC in Frankfurt

IDC beobachtet für Deutschland in diesem Jahr rege Kauf- und Übernahme-Aktivitäten in den Bereichen Informationstechnologie und Telekommunikation. Allein im ersten Quartal 2015 waren 43 Unternehmen in Deutschland das Ziel von Übernahmen. Innerhalb dieser Akquisitionen entfiel der größte Anteil auf Digital Media Unternehmen. Hierzu zählen auch die Bereiche eCommerce und Apps. Start-Ups in diesem Segment sind außerordentlich aktiv. Insbesondere Handel und E-Commerce in den unterschiedlichsten Facetten stehen nach wie vor im Mittelpunkt des Interesses.

Mobile Commerce als das “Next Bing Thing”

Die immer stärkere Durchdringung von mobilen Geschäftsszenarien schlägt sich auch hier nieder. Mobile Commerce wird vielerorts schon als das “Next Bing Thing” gehandelt. Aber auch hier werden die typischen Entwicklungslinien zum Tragen kommen: nach unseren Einschätzungen werden sieben von zehn Gründungen scheitern und die verbleibenden ein tragfähiges Business-Modell entwickeln.

An zweiter Stelle in unserem Deal-Ranking rangieren Enterprise Applikationen. Interessant sind vor allem Spezialisten aus der zweiten und dritten Reihe, von deren Wissen und Marktzugang man profitieren will. Die Übernahmen wurden sowohl von internationalen als auch deutschen Firmen getätigt. Letztgenannte Gruppe umfasst 37 deutschen Unternehmen, die sich ihrerseits durch Zukäufe gestärkt oder erweitert haben. Allerdings erfolgten diese Übernahmen nur zu einem Drittel innerhalb Deutschlands und zu zwei Dritteln im Ausland.

In den ersten drei Monaten des Jahres über 1.250 Deals

Ein Blick auf den globalen M&A-Markt für ITK  fördert ebenfalls Interessantes zutage: IDC zählte in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 mehr als 1.250 Deals, die ein Volumen von knapp 182 Milliarden US-Dollar repräsentieren, die ganz großen Deals beobachten wir bei Telekommunikationsunternehmen. Im Kontext innovative Technologiethemen sieht IDC insbesondere Potenzial bei Betriebssystem-virtualisierung/Container, Wearables und Peer-to-Peer Kredite bzw. Finanzierungsplattformen. Das sind sicherlich keine neuen Themen, aber offenbar Technologien, die aus M&A-Perspektive lohnende Ziele darstellen.

Der M&A-Markt ist also durchaus attraktiv und wird es nach Einschätzungen von IDC auch in Zukunft bleiben. Wir rechnen für das zweite und dritte Quartal hierzulande mit einer ähnlich starken Dynamik. Auch wenn die Bäume nicht in den Himmel wachsen werden, dürfte sich der eine oder andere Gründer über ein gut gepolstertes Konto freuen. Geld, das er hoffentlich in neue interessante Projekte steckt. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Lange heraufbeschworen, klopft eine tiefgreifende Veränderung aktuell an die Tür des Marketers, wenn am 25. Mai die europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt. Was dies für das Berufsfeld derjenigen bedeutet, die mit personenbezogenen Daten ihrer Konsumenten umgehen, erläutert hier Marketing- und IT-Security-Experte Andres Dickehut.   

Drei Referenten, drei Blickwinkel, eine Fragestellung: Wie lässt sich durch Industrie 4.0 Mehrwert für den Logistik-Mittelstand erzeugen? Auf dem LogiMAT Fachforum (Donnerstag, 16.03.2017 von 14:00 bis 15:30 Uhr, Forum A, Halle 1) des EffizienzCluster LogistikRuhr und der agiplan GmbH berichten der Komponentenhersteller Interroll, das Intralogistik-Systemhaus viastore und der Immobiliendienstleister JLL über ihre Standpunkte und ihren Stand in Sachen Digitalisierung. In derselben Sequenz wird eine Methodik vorgestellt, wie Industrie 4.0-Anwendungen nutzbringend von mittelständischen Unternehmen eingeführt werden können.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.