IKT-Barometer I/2013: CRM-Lösungen stehen für KMUs auf der „Shopping-Liste“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IKT-Barometer I/2013: CRM-Lösungen stehen für KMUs auf der „Shopping-Liste“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ikt-barometer_1-2013_titel_original

Für große Unternehmen sind Customer Relationship Management-Systeme (CRM) selbstverständlich. Nun wollen auch kleine und mittlere Betriebe laut dem aktuellen Pprzeus IKT-Barometer stärker in professionelles Kundenbeziehungsmanagement investieren – aus Sicht der IT-Experten besteht schon lange Nachholbedarf.

Excellisten und Adressdatenbanken, das sind die häufigsten Formen, in der kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ihre Kundendaten speichern. Das ist bei geringer Kunden- und Mitarbeiterzahl vielleicht noch ausreichend, aber sobald mehrere Abteilungen mit denselben Kunden zu tun haben, kann es schnell zu Effiziensverlusten kommen. Woher soll auch die Buchhaltung wissen, was der Vertrieb mit dem Kunden abgesprochen hat? Hier sind IT-Dienstleister schon lange der Ansicht, dass nicht nur große Unternehmen CRM-Systeme einsetzen sollten, um ihre Prozesse zu vereinfachen. Doch leider sind kleine und mittlere Unternehmen laut dem aktuellen IKT-Barometer nur schlecht über Nutzen und Funktionsweisen der Kundenmanagementsysteme informiert. Auch die Angst vor hohen Einführungskosten lässt die Betriebe zögern. Entscheiden sich Unternehmen für den Einsatz von CRM-Systemen, entsteht oftmals hoher Aufwand durch die vorhandene, unübersichtliche Datenstruktur oder aber die unklare Zielsetzung der Unternehmen. Hier ist Beratung durch Spezialisten gefragt, um genau diese Probleme zu vermeiden oder zu lösen.

Insgesamt scheint ein Umbruch bei kleinen und mittleren Unternehmen stattzufinden. Laut des aktuellen Prozeus-Barometers sind zwar viele der befragten Unternehmen noch skeptisch. Trotzdem landen CRM-Systeme auf Platz drei, wenn es um die Investitionsbereitschaft von KMU geht – direkt hinter den Themen „eigene Website“ und „IT-Sicherheit“. Es ist zu vermuten, dass die Masse an kundenspezifischen Daten, die selbst kleinen Unternehmen zur Verfügung stehen, den Bedarf nach der Verbesserung des Kundenbeziehungsmanagements erklären. Hier liegt also viel Potenzial für IT-Dienstleister. Dabei ist es wichtig, das richtige CRM-System für den jeweiligen Kunden zu finden und den Prozess der Einführung zu begleiten, so dass so wenig Probleme wie möglich auftreten.

 

 

 

 

Mehr Infos unter http://www.prozeus.de/prozeus/daten/broschueren/ikt_barometer/index.htm

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit der Lockerung der Beschränkungen im täglichen Leben erhöhen E-Commerce-Anbieter ihre Werbeausgaben, da die Konsumenten wieder verstärkt Shopping-Apps nutzen und zu ihrem Konsumverhalten vor der Covid-19-Pandemie zurückkehren. Welche Trends sich derzeit in der E-Commerce-Branche abzeichnen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.