Immer mehr Konsumenten verwenden Sprachsuche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Laut einer neuen Studie von Uberall betrachten 60 Prozent der Befragten Voice-Search-Anwendungen als ein relevantes Zukunftsthema. 22 Prozent der deutschen Verbraucher führen mindestens einmal pro Woche eine Sprachsuche durch. 45 Prozent der Studienteilnehmer suchen mithilfe von Voice Search nach lokalen Geschäftsinformationen. Genutzt wird die Sprachsuche vor allem zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent).

uberall_vsrgraphs_german_6

Laut einer neuen Studie von Uberall betrachten 60 Prozent der Befragten Voice-Search-Anwendungen als ein relevantes Zukunftsthema. 22 Prozent der deutschen Verbraucher führen mindestens einmal pro Woche eine Sprachsuche durch. 45 Prozent der Studienteilnehmer suchen mithilfe von Voice Search nach lokalen Geschäftsinformationen. Genutzt wird die Sprachsuche vor allem zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent).

Für die von Uberall durchgeführte Studie “Voice Search Readiness Report 2019” wurden 73.000 Geschäftsstandorte auf ihre Eignung für Voice Search untersucht. Für den Report wurden über 4.000 Verbraucher in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich befragt. Ziel war es herauszufinden, ob, wie und wo Konsumenten Voice Search nutzen, um Informationen zu lokalen Geschäften zu finden. Die Ergebnisse der Konsumentenumfrage zeigen, dass 22 Prozent der befragten Deutschen mindestens einmal wöchentlich eine Sprachsuche durchführen – ähnlich viele wie in den USA. Die Studie veranschaulicht aber auch, dass viele deutsche Konsumenten (59 Prozent) Sprachsuchen noch gar nicht nutzen.

Zunehmende Relevanz von Voice Search

Nahezu 60 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Voice Search in Zukunft relevant sein wird. Dieses Ergebnis trifft sowohl für den deutschen als auch den amerikanischen Markt zu. Weniger als 30 Prozent der Umfrageteilnehmer beider Märkte waren der Meinung, dass Sprachsuche zukünftig überhaupt nicht wichtig sein wird. “Unsere Studie veranschaulicht deutlich, dass die Akzeptanz von Voice Search steigt, je stärker Verbraucher Sprach-Produkte wie Alexa und Co. in ihrem Alltag einsetzen”, erklärt Norman Rohr, SVP Marketing bei Uberall. “Dies spiegelt sich auch in dem starken Anstieg der Verkäufe von Smart Speakern in 2018 und den enormen Fortschritten von In-Car-Technologien wider.”

Deutsche Verbraucher, die Sprachsuchen häufig nutzen, wenden diese am meisten zu Hause (46 Prozent) oder im Auto (15 Prozent) an. Acht Prozent gaben an, Voice Search auf der Arbeit zu nutzen. Sieben Prozent von ihnen führen Sprachsuchen durch, wenn sie zu Fuß unterwegs sind. Zu den weiteren Antworten der Befragten gehörten ferner die Nutzung von Sprachsuchen in Restaurants, Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Sprachsuche muss benutzerfreundlicher werden

Die Studie beleuchtet ebenfalls die wichtigsten Gründe, warum deutsche Konsumenten Voice Search noch nicht häufiger einsetzen. Ein Viertel der Befragten gab als Hauptgrund an, nicht an die Nutzung von Sprachsuche gewöhnt zu sein. 17 Prozent stehen der Genauigkeit der Ergebnisse skeptisch gegenüber. Zudem sehen es elf Prozent der deutschen Studienteilnehmer nicht als effizientes Mittel, um nach Informationen zu suchen. “Dieses Ergebnis zeigt deutlich, dass die Technologie rund um Sprachsuche deutlich benutzerfreundlicher werden muss, um eine noch breitere Masse erreichen zu können”, ist Rohr überzeugt.

Im Zuge der Studienbefragung fand Uberall auch heraus, dass 45 Prozent der deutschen Verbraucher mithilfe von Voice Search gezielt nach lokalen Geschäftsinformationen suchen. 17 Prozent der Befragten führten dabei an, dass sie Sprachsuche häufiger nutzen würden, wenn es einen natürlicheren Dialog mit dem Smart Assistant geben würde. Zudem würden 16 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer ausführlichere Ergebnisse bei Anfragen begrüßen.

Sprachsuche als Wettbewerbsvorteil

Für Unternehmen liegt eine Chance darin, über Sprachsuche Details zu ihrem Angebot, Rabatten und Werbeaktionen zur Verfügung stellen – das würde acht Prozent der Befragten zur stärkeren Nutzung bewegen. “Heute für Voice Search optimiert zu sein, ist eine hervorragende Möglichkeit für Unternehmen, mehr Kunden auf einfache Art und Weise zu erreichen und die eigene Onlinepräsenz zu verbessern”, kommentiert Rohr. “Sprachtechnologie verbessert sich fortlaufend und wir verwenden sie zunehmend in unseren Wohnungen, bei der Arbeit und wenn wir unterwegs sind. Bereits jetzt nutzen mehr als ein Fünftel der Deutschen Voice Search mindestens einmal die Woche – und es werden immer mehr. Unternehmen können diese Konsumenten erreichen, indem sie sich für Sprachsuche optimieren und Geschäftsinformationen so bereitstellen, dass sie darüber gefunden werden können.”

Der “Voice Search Readiness Report 2019” von Uberall kann hier heruntergeladen werden. Mit der Location Marketing Cloud von Uberall können Unternehmen ihre persönlichen Interaktionen mit Kunden stärken und dank eines einheitlichen Online-Auftritts mehr Umsatz im stationären Geschäft erzielen. Uberall ermöglicht es Unternehmen, ihre digitale Präsenz und Online-Reputation von einem Ort aus zu steuern. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.