Infografik gibt Einblicke in weltweites Shoppingverhalten zu Mutter- und Vatertag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infografik gibt Einblicke in weltweites Shoppingverhalten zu Mutter- und Vatertag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
130507_rakuten_infografik_muttertag_vs_vatertag_klein

Die Tage, auf die Mutter- und Vatertag fallen, sind weltweit verschieden. Eine Gemeinsamkeit gibt es allerdings: Verbraucher geben im Durchschnitt bis zu 75 Prozent mehr Geld für ihre Mütter als für ihre Väter aus. In Brasilien und den USA ist der Muttertag nach Weihnachten sogar der zweitwichtigste Anlass zum Schenken. Diese und weitere Fakten rund um Mutter- und Vatertag verrät eine Infografik über globale Shoppingtrends von Rakuten, dem weltweit drittgrößten E-Commerce-Unternehmen:

  • Die Brasilianer geben am meisten für Muttertagsgeschenke aus: Rund 130 Euro fließen hier im Durchschnitt – mehr als fünfmal so viel wie in Deutschland (25 Euro).
  • Klischee mit wahrem Kern: Ein häufiges Geschenk für Väter in Deutschland sind Bierkrüge mit eingraviertem Namen.
  • 46 Prozent der Briten senden ihren Müttern eine SMS oder eine Facebook-Nachricht anstatt eine richtige Karte zu schreiben. Dennoch werden in England zum Muttertag etwa 30 Millionen Karten verschickt – zum Vatertag dagegen nur sieben Millionen.
  • Drei Viertel der Söhne in Österreich vertrauen auf ihre handwerklichen Fähigkeiten und versuchen, das Geschenk für den Muttertag selbst zu basteln – bei den Töchtern plant das nur die Hälfte.
  • Frankreich ist eines der wenigen Länder, indem für Väter genauso viel ausgegeben wird, wie für Mütter.
  • In Japan bekommen Mütter traditionell eine rote Nelke.

„Mutter- und Vatertag sind wichtige saisonale Termine im Shopping-Kalender – egal ob online oder stationär“, sagt Beate Rank, CEO von Rakuten Deutschland. „Deshalb und natürlich auch aufgrund der generell rasant steigenden E-Commerce-Umsätze sollten Händler die Gelegenheit nutzen und sich auf diese Tage entsprechend vorbereiten. Um bestmöglich von der Nachfrage zu profitieren, sollten sie beispielsweise via E-Mail oder auf speziell eingerichteten Event-Seiten Geschenkideen präsentieren. Zudem helfen kurze Lieferzeiten, um auch die Einkäufe der Last-Minute-Shopper mitzunehmen.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Beratung via Chat, Lieferung bis an die Haustür oder Click-and-Collect im Geschäft: Die Digitalisierung eröffnet Handelsunternehmen online wie offline neue Geschäftsfelder. Dabei geht es nicht nur um einzelne Services für Kunden, sondern auch um die Entwicklung völlig neuer Geschäftsmodelle.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.