Instagram-Marketing: So wurde Bobberbrothers zu einem erfolgreichen Onlineshop

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Social Marketing ist nicht nur ein Teilaspekt des E-Commerce, sondern in vielen Branchen entscheidend für den Erfolg. Der Onlineshop Bobberbrothers in Aachen verkauft Bekleidung und Accessoires für die Motorradszene in 45 Länder – dank einem ausgeklügelten Instagram-Marketing.
Instagram-MarketingQuelle: AngieYeoh - Shutterstock

2014 gründete Sascha Bitz, ein gelernter Medientechnologe, eine eigene Marketingagentur. Ausgebildet in einer Digitaldruckerei, hat er sich hauptsächlich durch Online-Kurse die wichtigsten Kniffe für das Online- und Instagram-Marketing angeeignet. „Das hat uns letztendlich dahin gebracht, wo wir heute stehen. Mit einem coolen Produkt und dem richtigen Know-how ist hier sehr viel zu holen“, erklärt Sascha Bitz.

Erfolg durch User Generated Content und DM-Networking

Im gleichen Jahr der Agenturgründung schraubt Sascga Bitz in seiner Freizeit mit einigen Freunden an Motorrädern herum und postet die Umbauten auf Instagram. „Das war nie als ein Business gedacht. Nur vier Freunde, die Spaß an ihren Bikes haben“, berichtet Bitz. Die jungen Männer wollten T-Shirts für sich selbst drucken, doch der lokale Dienstleister bot dies erst ab einer Bestellmenge von 50 T-Shirts an. Also teilten sie das Shirt-Design auf Instagram und konnten so übrigen 46 T-Shirts innerhalb weniger Tage verkaufen.

„Wir hatten damals schon sehr viele Follower wegen der Motorräder, die wir gepostet haben. Unser Erfolgsrezept war User Generated Content: Wir haben die Leute immer dazu animiert, uns ihre umgebauten Bikes zu schicken“, so Bitz. Über Privatnachrichten auf Instagram wurden Werkstätten gefragt, ob deren Umbauten gepostet werden dürfen, im Austausch gegen visuellen Content wie Bilder, Videos, Shoutouts. Das Ausschlaggebende dabei war Networking. Das Networking in kleinen Schritten über Direct Messages verschaffte Bobberbrothers zahlreiche Follower, die für eine hohe Interaktionsrate sorgten.

Instagram-MarketingQuelle: Bobberbrothers
Das Angebot von Bobberbrothers mit Motorradbekleidung und Accessoires ist in 45 Länder verfügbar.

Instagram-Marketing: auf dem Weg zum richtigen Shop-System

Außerhalb von Social Media waren die ersten Schritte zum Online-Handel schwierig. Bitz erinnert sich noch gut an den ersten Onlineshop: „Damals habe ich die Lösung Prestashop genutzt und hätte deshalb auch schon bald wieder aufgehört, und mich dem Kerngeschäft der Agentur zu widmen. Die Plattform war einfach zu kompliziert. Dann habe ich Shopify entdeckt und bis wir softwaretechnisch eine vernünftige Infrastruktur hatten, sind uns schon etliche Umsätze durch die Lappen gegangen.“

Im eigenen Haus in Eilendorf bei Aachen wurde die Ware mit einer T-Shirt-Presse gedruckt und dann verpackt und versandt. „Ich habe den Fehler gemacht, anfangs nur an die großen Fullfilment-Dienstleister heranzutreten, für deren Mindestauflagen ich noch gar nicht geeignet war“, so Sascha Bitz. „Mir kam der Gedanke einfach nicht, frühzeitig Outsourcing zu betreiben und kleinere Dienstleister zu kontaktieren.“ Die Erkenntnis kam, als er von den vergünstigten Konditionen bei Lieferdiensten wie DHL erfahren hat.

Instagram-Marketing heißt Kommunikation mit den Fans

Ein eigenen Bekleidungslabel benötigte einen Onlineshop, aber das Marketing fand fast ausschließlich über Instagram statt, nicht einmal Google Ads waren notwendig. „Auf Facebook haben wir nicht halb so viele Follower wie bei Instagram. Dort sind es derzeit um die 400.000“, berichtet Bitz. Er und sein Team kreieren Stories, produzieren Fotos und Videos, die speziell auf das Mikromarketing zugeschnitten sind. „Es ist beim Social Marketing wichtig, in kleinen Schritten zu denken”, so Sascha Bitz. Die erklärt er auch seinen Kunden von bitzdesign.

„Unser Erfolg beruht zum Teil darauf, dass wir seit fünf Jahren täglich posten. Wir haben eigenen Content für Facebook und die verschiedenen Formate von Instagram. Im Newsfeed posten wir beispielsweise Chopper, die umgebaut worden sind und treiben den Verkauf mit Angeboten und Gewinnspielen in erster Linie über die Stories an, die alle 24 Stunden gepostet werden. Außerdem versuchen wir, auf alle Kommentare und Nachrichten einzugehen, die uns erreichen. Denn Social Marketing heißt Kommunikation und darauf beruht unsere Fanbase“, so Bitz.

Über Instagram kam übrigens auch die bisher spannendste Nachricht für Bobberbrothers: Paul Teutul Senior, bekannt durch die TV-Serie American Chopper, schlug in einer Nachricht eine Kooperation vor. In seiner Serie, die derzeit in Deutschland auf dmax läuft, trägt er nun regelmäßig Kleidung der Marke Bobberbrothers. (sg)

Lesen Sie auch: Newsletter-Marketing: 3 Geheimtipps für mehr Verkäufe an E-Mail-Abonnenten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das internationale Marketing- und Marktforschungsunternehmen Millward Brown hat zentrale Trends der Digital- und Werbewirtschaft analysiert. Die Zusammenschau von insgesamt 11 Trends untersucht Herausforderungen und Chancen mit Blick auf Technologien, Datenmanagement und kreative Ansätze.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.