Interlutions übernimmt Digitalagentur Kuborgh

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Interlutions übernimmt Digitalagentur Kuborgh

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bei Interlutions stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum: Nachdem die Digitalagentur mit Sitz an den Standorten Köln und Berlin zuletzt kontinuierlich am Ausbau ihres Mitarbeiterteams gearbeitet hat, steht nun der nächste Zuwachs ins Haus. Zum 1. Juli 2017 übernimmt Interlutions die Digitalagentur Kuborgh, die mit rund 20 Mitarbeitern an den Standorten Köln und Hamburg für namhafte Kunden wie Deutsche See, Fujitsu, NDR und Red Bull tätig ist. Mit dem Zukauf von Kuborgh erweitert Interlutions sein Portfolio insbesondere im Bereich E-Commerce.

handschlag

Bei Interlutions stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum: Nachdem die Digitalagentur mit Sitz an den Standorten Köln und Berlin zuletzt kontinuierlich am Ausbau ihres Mitarbeiterteams gearbeitet hat, steht nun der nächste Zuwachs ins Haus. Zum 1. Juli 2017 übernimmt Interlutions die Digitalagentur Kuborgh, die mit rund 20 Mitarbeitern an den Standorten Köln und Hamburg für namhafte Kunden wie Deutsche See, Fujitsu, NDR und Red Bull tätig ist. Mit dem Zukauf von Kuborgh erweitert Interlutions sein Portfolio insbesondere im Bereich E-Commerce.
 
Kuborgh ist mit seiner Spezialisierung auf Shopware und Symfony eine ideale Ergänzung zu unserem breiten Leistungsspektrum und zu unserer  Symfony-Expertise. Wir freuen uns sehr, unseren Kunden ab sofort ein noch runderes Portfolio vorallem im Bereich E-Commerce bieten zu können“, so Eric Meurers, CEO Interlutions. „Außerdem sind wir mit dem neuen Büro in Hamburg noch näher an unseren Kunden und an der Symfony Community in der Hansestadt.“

Die beiden Kuborgh-Geschäftsführer bleiben Interlutions nach der Übernahme erhalten und bringen ihre Kompetenz in leitenden Funktionen ein. Jan van Randenborgh, der aktuell das Amt des stellvertretenden Vorsitzes in der BVDW Fokusgruppe Digital Commerce bekleidet, übernimmt als Chief eCommerce Officer den Ausbau der Shop-Expertise von Interlutions. Till Kubelke verantwortet als neuer Chief Innovation Officer die Erschließung neuer Geschäftsfelder im Bereich Digital Transformation und hat zudem die Leitung des Standorts Hamburg inne. Die Kölner Kuborgh-Mitarbeiter werden in den Interlutions Räumen ihre neue Heimat finden, das Hamburger Team verbleibt in seinem angestammten Büro.
 
„Wie keine andere Agentur hat Interlutions das Symfony-Framework in Deutschland vorangetrieben. Die Gründung der deutschen Niederlassung des Symfony-Lizenzgebers SensioLabs ist dafür nur der letzte Beweis. Dieses Engagement war ein wichtiger Punkt für unser ‚Ja‘ zu Interlutions“, so Jan van Randenborgh, Mitgründer und Geschäftsführer Kuborgh. „Wir freuen uns bereits sehr auf die Möglichkeiten, die durch die neuen Synergien und größeren Strukturen von Interlutions entstehen. Nicht zuletzt werden davon unsere Kunden in vollem Umfang profitieren“, so Till Kubelke, Mitgründer und Geschäftsführer Kuborgh.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im ersten Jahr der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kehrte in die Unternehmen eine größere Datenhygiene ein. Sie waren gezwungen, einen besseren Schutz und eine verantwortungsbewusstere Verwaltung der Daten von Bürgern zu gewährleisten. Um dies zu erreichen, mussten die Unternehmen den Überblick über die Vorhaltung von Datenbeständen erhalten, die oft über mehrere Abteilungen verstreut waren. Ein Kommentar von Rainer Rehm, Zsaler.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.