Internet-Traffic in der Corona-Krise: Medien profitieren, Tourismus verliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Internet-Traffic in der Corona-Krise: Medien profitieren, Tourismus verliert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Studie von Mapp hat die Veränderungen des Internet-Traffic in der aktuellen Corona-Pandemie untersucht. Demnach hat die Krise auf einzelne Branchen und ihre Internetauftritte sehr unterschiedliche Auswirkungen.
Onlineshopping Online-Handel

Quelle: Maxx-Studio/Shutterstock

  • Mapp hat die Veränderungen des Internet-Traffic durch die Corona-Pandemie in den Branchen E-Commerce, Publishing, Finance, Travel, Telekommunikation und B2B untersucht.
  • Die Bestellmengen im Onlinehandel sind im Vergleich zum Jahresanfang bis Ende März 2020 um 88 Prozent angestiegen.
  • Ebenfalls untersucht wurden die Spitzenzeiten von Zugriffen auf E-Commerce-Portale und andere Webseiten.

Die Besucherzahlen der Medien sind nach der Untersuchung von Mapp deutlich gestiegen, was dem erhöhten Informationsbedürfnis der Bevölkerung geschuldet ist. Interessante Parallelen zeigen sich beim Vergleich der Online-Mediennutzung zwischen Deutschland und Italien. Die Berichterstattung über die ersten Todesfälle durch das Corona-Virus in beiden Staaten führte jeweils zu einer sprunghaften Steigerung des Internet-Traffic.

Mit zunehmender Ausbreitung der Pandemie in Deutschland ab Mitte März überholten die Zugriffsraten deutscher Nachrichten-Portale die der italienischen Medien. Insgesamt stieg der Web-Traffic seit Jahresbeginn in Italien um 93 Prozent und in Deutschland um 103 Prozent. Dass die deutschen Medien die italienischen überflügelt haben, deutet auf eine gewisse News-Sättigung auf der Apennin-Halbinsel hin.

Internet-Traffic
Ein Vergleich des Internet-Traffic bis zur Kalenderwoche 12/2020. (Grafik: Mapp)

Signifikanter Anstieg des Internet-Traffic auch im Onlinehandel

Einen deutlichen Zuwachs konnte auch der Onlinehandel verzeichnen. Die Bestellmengen wuchsen im Vergleich zum Jahresanfang bis Ende März 2020 um 88 Prozent. Telekommunikation und Finance verbuchten ebenfalls steigende Zugriffszahlen und legten um 23 Prozent beziehungsweise 17 Prozent zu. Der Anstieg im Telekommunikationsbereich könnte darauf zurückzuführen sein, dass sich aktuell viele Nutzer mit ihrem Internet-Vertrag beschäftigen.

Während der Internet-Traffic im B2B-Segment nach einer zwischenzeitlichen Zunahme stagniert, ist die Tourismusbranche eindeutiger Verlierer der Krise. Die Zugriffe auf Portale aus dem Reisesektor nahmen seit Jahresbeginn deutlich ab – und lagen zuletzt bei nur 34 Prozent.

Internet-Traffic
Am stärksten ist im E-Commerce der Heimwerkerbedarf gestiegen. (Grafik: Mapp)

Internet-Traffic: Effekte der Corona-Krise auf das Konsumverhalten

Im E-Commerce ist die Nachfrage nach Heimwerkerbedarf, Spielwaren und Kosmetik gestiegen. Zusätzlich wurde untersucht, wie sich die Corona-Pandemie auf die Bestellungen auswirkt. Die flächendeckenden Lockdowns zur Eindämmung der Pandemie haben offenbar Effekte auf das Konsumverhalten. Gefragt sind Produkte, die zu Hause genutzt werden können. Bei den Onlineshops der Baumärkte zeichnet sich ein enormes Wachstum ab. Die Bestellungen stiegen in dieser Produktgruppe gegenüber dem Jahresanfang um ganze 212 Prozent und liegen damit weit über den üblichen saisonalen Effekten.

Dass die Nachfrage nach Werkzeug, Baumaterialien und Gartenbedarf steigt, lässt vermuten, dass die Nutzer isolationsbedingt deutlich mehr Zeit mit Heimwerken verbringen. Auch bei Spielwaren und Kosmetikprodukten ging der Trend deutlich nach oben – hier nahmen die Bestellungen im Schnitt um 90 Prozent und 64 Prozent zu. Der Anstieg im Spielwarenbereich ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Effekt der geschlossenen Kindergärten und Kindergärten, da Eltern angehalten sind, ihren Nachwuchs „bei Laune“ zu halten.

Internet-Traffic: Leichter Anstieg im Einrichtungsbereich

Moderate Anstiege gab es auch in den Bereichen Möbel und Einrichtung (17 Prozent) sowie Elektronik (9 Prozent). Diese sollten mit einem gesteigerten Bedarf an Home-Office-Equipment zusammenhängen. Dass die Bestellzahlen für Möbel und Einrichtungsgegenstände nach oben zeigen, die Warenkorbmengen dagegen zurückgehen, weist auf vermehrte Käufe von Deko und Wohnaccessoires hin.

Der Bekleidungshandel weist Ende März hingegen noch keine Corona-bedingten Effekte auf – die durchschnittliche Bestellmenge in diesem Segment hält sich konstant. Der eingeschränkte Aufenthalt der Bevölkerung im Freien hat jedoch Folgen für den Bereich Sportbekleidung und -ausrüstung. Bestellungen sind hier um 45 Prozent eingebrochen. Weiterer überraschender Trend: Trotz Social Distancing hat die Nachfrage nach Sexspielzeug um 19 Prozent abgenommen.

Internet-Traffic
Der Internet-Traffic aufgeschlüsselt nach Tageszeiten im E-Commerce und Publishing. (Grafik: Mapp)

Einkauf morgens, Nachrichtenkonsum am frühen Abend

Erfasst wurden auch die Spitzenzeiten von Zugriffen während der Corona-Pandemie. E-Commerce-Portale werden besonders am Morgen zwischen 6:00 und 8:00 Uhr verstärkt genutzt, Publisher verbuchen hingegen nachmittags und abends zwischen 16:00 und 19:00 Uhr den höchsten Zustrom. Die zeitlich unterschiedlichen Schwerpunkte im Tagesverlauf im E-Commerce und Publishing zeigen, dass sich die Nutzer isolationsbedingt bereits morgens mit dem Thema Shopping beschäftigen, während sie normalerweise auf dem Weg zur Arbeit einfach und mobil konsumierbare Nachrichten nutzen. Der Publishing-Fokus am späten Nachmittag bzw. frühen Abend unterstreicht hingegen die gesteigerte Bedeutung der Medien- und Internet-Berichterstattung.

Für die Untersuchung hat Mapp den Internet-Traffic vom 1. Januar bis zum 22. März untersucht. Analysiert wurden die Branchen E-Commerce, Publishing, Finance, Travel, Telekommunikation sowie B2B. Hierbei wurde nach Ländern, Branchen und Produkttypen geclustert. Insgesamt wurden knapp 21,5 Milliarden Visits herangezogen. Die Insight-basierte Customer-Engagement-Plattform Mapp Cloud ermöglicht es Marketingentscheidern, ihre Markenbotschaften bestmöglich zu platzieren. Durch Customer Intelligence und Marketing Analytics lassen sich aus Daten kanalübergreifende Kunden-Insights gewinnen, welche wiederum hochgradig personalisierte Marketing-Aktivitäten ermöglichen. (sg)

Lesen Sie auch: E-Commerce-Trends: Wie Marken und Händler in der Krise Kunden für sich begeistern

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Flexibilität ist das A und O effizienter Logistikprozesse in Spitzenzeiten. foodspring, Anbieter von Fitness- und Sportnahrung, hat sich hierfür Unterstützung bei der Delivery-Plattform Seven Senders geholt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.