IT-Karriere: Introvertierte Nerds gehören der Vergangenheit an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IT-Karriere: Introvertierte Nerds gehören der Vergangenheit an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach der Wirtschaftskrise suchen IT-Unternehmen quer durch alle Branchen wieder gut ausgebildete Fachkräfte.

An Jobs in der ITK-Branche mangelt es wahrlich nicht: 28.000 offene Stellen gibt es derzeit in Deutschland. „Für deutsche IT-Unternehmen ist die Wirtschaftskrise beendet. Sie investieren massiv und entwickeln neue Produkte. Es werden quer durch alle Branchen gut ausgebildete Fachkräfte gesucht“, sagt Maximilian Nobis vom IT-Personaldienstleister Harvey Nash http://www.harveynash.com/de/ zum Start der CeBIT. SAP-Berater, Software- und Webentwickler stehen ganz oben auf der Liste, aber auch Spezialisten in der Halbleiterindustrie, im Telekommunikationsbereich und der Medizintechnik. Zusätzlich sorgt die App-Economy, die hinter der Smartphone-Revolution steht, für neuen Schwung: „Inzwischen gehört es für viele Unternehmen zum guten Ton, eine eigene App zu haben. Dadurch entstehen für Informatiker neue Positionen“, sagt Nobis.

Zuerst in die Beratung – und dann die Seite wechseln

Jungen Informatikern mit exzellentem Abschluss rät der Personalexperte, zuerst bei einer IT-Beratungsfirma oder einem Dienstleister einzusteigen. „Dort wird man gut ausgebildet, lernt viele Projekte und viele Unternehmen kennen. Solche Jobs sind natürlich auch mit Reisen verbunden, weil der Kunde vor Ort betreut wird.“ Nach einigen Jahren würden sich die meisten ein Unternehmen suchen und auf die andere Seite wechseln. Oft seien es DAX-Konzerne, die auf Berater zurückgreifen, die sie bereits kennengelernt haben. Aber auch für Informatiker, die nicht zu den Top 10 ihres Jahrgangs gehören, gibt es zahlreiche gute Einstiegsmöglichkeiten. „Man kann etwa bei einem kleineren Dienstleister als Softwareentwickler einsteigen und später bei einem sehr guten Unternehmen arbeiten“, sagt Nobis. Ein anderer, beliebter Weg seien Trainee-Stellen.

Man kann nicht mehr im stillen Kämmerchen sitzen

Wichtig sei vor allem, dass Informatiker ein eigenes Profil entwickeln. „Wer zehn Jahre im Support gearbeitet hat und dann plötzlich zum SAP-Berater umschult, der wird schnell enttäuscht sein. Man sollte sich entscheiden, in welchem Bereich man arbeiten will und dann konsequent seinen Weg gehen.“ Auch bei den so genannten Softskills sind die Ansprüche gewachsen. Das Phänomen des introvertierten Nerds, der im stillen Kämmerchen sitzt, gehöre der Vergangenheit an. „Viele IT-Abteilungen haben Projekte oder komplette Geschäftsfelder nach Asien oder Osteuropa ausgelagert. Für IT-Experten bedeutet das: Sie müssen internationale Teams leiten und brauchen hierfür Moderationsfähigkeiten. Außerdem muss man Ergebnisse professionell präsentieren können.“ Neben Englisch-Kenntnissen, die Pflicht sind, werde auch ein kulturelles Verständnis gewünscht.

Auch intern habe sich die Rolle geändert: IT-Abteilungen sehen sich längst nicht mehr als die Verwalter von Infrastruktur, sondern als interne Service-Provider. „Die anderen Abteilungen sind Kunden, und die IT-Abteilung wird daran gemessen, wie schnell und gut sie Probleme löst“, resümiert Nobis.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Lina
Lina
22. Februar 2017 15:56

Heutzutage werden IT
Heutzutage werden IT-Fachkräfte in nahezu allen Branchen gesucht und nicht nur in der klassischen Software-Entwicklung oder IT Branche. Der klassische Einstieg für IT-Consultants kann man meiner Meinung auch über ein Traineeship erreichen. Die fachlichen Kenntnisse hat man natürlich im Studium oder in der Ausbildung genossen. Aber als Trainee lernt man in der Praxis die unterschiedlichen Bereiche kennen und wird langsam an die Führungskräfte herangeführt. Und die beruflichen Herausforderungen können sehr vielfältig sein ,wenn man die Stellen hier unter http://www.trainee.career/ ansieht.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie Online-Händler mithilfe von modernen Shop-Lösungen ihren Umsatz auch im Jahr 2020 nachhaltig steigern können, erklärt Ingmar Wieluch, Vorstand der Websale AG, im Interview.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.