ITler wollen bei Google arbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ITler wollen bei Google arbeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zum zwölften Mal in Folge hat das Berliner trendence Institut angehende ITler an Hochschulen in Deutschland zu ihren beruflichen Plänen befragt. Google ist weiterhin beliebtester Arbeitgeber unter angehenden ITlern – der Suchmaschinenanbieter verliert dennoch an Attraktivität.

Nachdem die Studierenden 2009 im Durchschnitt ein Brutto-Jahresgehalt von 42.800 Euro erwarteten, sind es mit 43.700 Euro in der aktuellen Erhebung rund 1.000 Euro mehr. Gleichzeitig gehen angehende Informatiker davon aus, mit einer Wochenarbeitszeit von 43,3 Stunden weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen zu müssen als noch im Vorjahr (43,6 Stunden pro Woche). Dieser in ganz Europa beobachtbare Trend geht einher mit einer steigenden Relevanz von Work-Life-Balance.

Google steht bei 20,7 Prozent der angehenden Informatiker auf Platz eins der Liste der attraktivsten Arbeitgeber. Gegenüber dem Vorjahr büßte das Unternehmen mit Hauptsitz im kalifornischen Mountain View zwar rund einen Prozentpunkt ein, verteidigte seine Spitzenposition aber mit deutlichem Vorsprung. Auf den Rängen zwei und drei folgen IBM mit 13,8 Prozent und SAP mit 12,6 Prozent. Im Vorjahr hatten beide Unternehmen mit jeweils 14,2 Prozent der Stimmen gemeinsam den zweiten Platz belegt.

Aufsteiger innerhalb der Top 10 ist die deutsche Microsoft-Niederlassung, die sich von Rang sieben auf vier verbesserte. Apple hingegen verschlechterte sich um einen Platz von fünf auf sechs. Den größten Sprung nach vorn im Gesamt-Ranking schaffte die Commerzbank – von Position 89 auf 64. Ebenfalls kräftig nach oben kletterte der Axel Springer Verlag, der – nach Rang 81 im Vorjahr – Platz 60 belegt.

Bester Neueinsteiger des Jahres ist das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) auf Rang 27.  „Generell rücken Forschungseinrichtungen mehr und mehr in den Blickwinkel angehender Absolventen“, so Jörn Klick, Berater bei trendence. Auch die Fraunhofer-Gesellschaft (Platz fünf), die Max-Planck-Gesellschaft (Platz 15) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (Platz 17) haben es 2010 unter die Top 20 des Rankings der beliebtesten Arbeitgeber geschafft.

„Die Vermutung liegt nah, dass die mit diesen Arbeitgebern assoziierte Sicherheit in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein Grund für deren Attraktivitätszuwachs ist“, so Klick weiter. Auch die öffentliche Verwaltung wird zu einer echten Karriereoption für ITler. Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik liegen mit den Rängen elf und zwölf bei angehenden IT-Absolventen hoch im Kurs und konnten sich gegenüber 2009 leicht verbessern.

Viele Gaming-Unternehmen und Unternehmensberatungen hingegen büßten im Vergleich zum Vorjahr Plätze ein. Zu den Neueinsteigern im Ranking der Top 100 Arbeitgeber zählen außerdem SMA Solar Technology AG (Platz 69), Computacenter AG & Co. oHG (Platz 88) sowie Vector Informatik GmbH, die sich mit neun weiteren Unternehmen den letzten Platz Nr. 98 teilt.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Schon heute generiert jeder fünfte B2B-Händler die Hälfte seines Umsatzes über Online-Verkäufe. Die Herausforderung liegt darin, dass langfristiger Erfolg nur über Multikanal-Konzepte erreicht werden kann, die aber viele Online-Händlern noch nicht verfolgen. Zudem setzen zunehmende Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern und Verbrauchern den Großhandel unter Druck.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.