Jeder Dritte nutzt das Handy um mobil einzukaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jeder Dritte nutzt das Handy um mobil einzukaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Obwohl das mobile Internet überwiegend für das Abrufen von E-Mails, Informations- oder Unterhaltungsdiensten genutzt wird, bestehen schon heute gute Potentiale im Bereich M-Commerce.

Mobile Shopping verspricht Umsatzpotentiale für Versandhändler und Shop-Betreiber, denn jeder Dritte kauft mittlerweile schon mobil ein. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Studie, die von der dmc digital media center GmbH in Auftrag gegeben wurde. Die neue Ad-hoc-Studie befasst sich mit dem Thema „Mobile Shopping“ und gibt Antworten auf die spannenden Fragen: Warum, wann und wie will der Nutzer per Handy einkaufen?

Auch wenn die Mehrheit der Befragten (80 Prozent) das mobile Internet für E-Mail-Dienste nutzt, ist M-Commerce bereits stark im Kommen. Immerhin 30 Prozent nutzen das mobile Internet für Reise-, Shopping- und Ticketdienste. Demnach will bereits jeder Dritte per Handy shoppen, Reisen buchen oder Tickets kaufen. Darüber hinaus nutzen die User überwiegend (70 Prozent) unterschiedliche Informationsdienste, wie Nachrichten, Wetter-, Verkehrsinformationen. Und jeder Zweite will mit Video-, Musik oder Online-Games mobil unterhalten werden.

Geokoordinaten-Dienste, wie Web Map Services oder Navigationsdienste bevorzugen rund 40 Prozent der Befragten. Aufschlussreich ist auch, dass 80 Prozent mobile Shopping vor allem dann interessant finden, wenn die Nutzungskosten die gewöhnlichen Internettarife nicht übersteigen. Auß;erdem ist für 70 Prozent mobile Shopping spannend, wenn sie keine Möglichkeit haben mit dem PC oder Notebook zu surfen. Ebenso sagen 60 Prozent, dass mobiles Einkaufen eine gute Alternative bietet, wenn sie gerade unterwegs sind.

Ein weiteres Ergebnis: Konsumenten wollen sich vor Ort am POS einfach und bequem Informationen beschaffen und sind auch bereit das mobile Internet dafür zu nutzen. So informieren sich beachtliche 80 Prozent der Handynutzer über ein Produkt mobil, wenn sie es zeitnah kaufen wollen. Und rund 70 Prozent würden für eine Produktrecherche mit dem Handy surfen, wenn sie keine anderen Medien zur Verfügung hätten. Darüber hinaus geht jeder Zweite mobil online, um das Preis-Leistungs-Verhältnis gegenüber dem stationären Handel zu überprüfen. Zudem macht sich jeder Dritte über ein Produkt mobil schlau, wenn der Nutzer auf ein Angebot per SMS aufmerksam gemacht wurde.

Wenn es darum geht im Geschäft oder mobil einzukaufen, dann kommt es auf das Angebot an. Vor allem zeitlich begrenzte Aktionen machen hier das Rennen. So würden 60 Prozent der Befragten mobil shoppen, um ein Schnäppchen zu erwischen. Jeder Zweite würde lieber zum Handy greifen, wenn das Produkt über die mobile Site des Anbieters günstiger wäre als im stationären Handel oder gar im Online-Shop. Des Weiteren sind sich starke 40 Prozent der Nutzer sicher, dass sie eher mobil shoppen würden, wenn der Informationsbedarf über das Produkt gering ist.

Ein groß;es Problem für die fehlende Nutzungsbereitschaft des mobilen Internets scheint nach wie vor die Kostenfrage zu sein. Rund 90 Prozent finden dieses Kriterium am wichtigsten, wenn es darum geht mobil zu surfen. Nicht weit dahinter, mit über 70 Prozent, stellt die schlechte Darstellung der Seiten auf dem mobilen Endgerät ein Problem für die Nutzung da. Denn schon jeder fünfte User würde durchaus mobil shoppen, allerdings bietet der ausgewählte Versandhändler für die Befragten keine für das Handy optimierte Seite an. Eine weitere Hemmschwelle ist die umständliche Bedienung des Mobiltelefons. Jeder Zweite der mobile Shopping nicht nutzt, sagt nämlich, dass das Gerät die Nutzung des Internets gar nicht zulässt. Hier besteht also sowohl bei der Entwicklung von mobilen Shopping-Applikation sowie seitens der Geräte Hersteller Handlungsbedarf.

Info: www.dmc.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bereits seit 2018 forscht das Lab der DATEV eG gemeinsam mit der Deutschen Telekom und deren Tochter T-Systems Multimedia Solutions an einer Blockchain-Plattform zur Automatisierung von Supply-Chain-Prozessen. Mit der Otto Group IT und Hermes gewinnt das Bizzbloxx-Projekt jetzt zwei neue Forschungspartner.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.