Jeder vierte aus dem öffentlichen Dienst bezeichnet Rechtschreibung als “unwichtig”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Erstaunliche Ergebnisse brachte die von Dezember 2008 bis Januar 2009 durchgeführte Umfrage des Dudenverlags: Sie richtete sich an Mitarbeiter aus dem öffentlichen Bereich und widmete sich dem Thema: “Wie wichtig ist eine korrekte Rechtschreibung in Behörden und öffentlichen Einrichtungen?”. Nur rund zwei Drittel der insgesamt 581 Teilnehmer waren der Ansicht, dass eine fehlerfreie Orthografie in Gesetzestexten “wichtig” oder “sehr wichtig” sei (71,9 Prozent). Ähnlich bewertet wurde die Frage nach einer einwandfreien Rechtschreibung in selbst verfassten Texten (64,5 Prozent), in Dokumenten, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (66,4 Prozent) und in Texten, in denen öffentliche Stellen mit Bürgern kommunizieren (63,9 Prozent).

“Unwichtig” ist es laut Umfrageergebnis immerhin 23,4 Prozent aller Befragten, ob die Rechtschreibung in den Dokumenten, in denen sie selbst mit dem Bürger kommunizieren, fehlerfrei ist. Bei der internen Kommunikation ihrer Einrichtungen halten die Umfrageteilnehmer sogar noch mehr Toleranz für angebracht. Nur 31,9 Prozent bezeichnen eine durchweg richtige Schreibweise als “sehr wichtig”, weitere 27,8 Prozent als “wichtig”.

Im Gegensatz zu diesen zunächst einmal verblüffenden Angaben steht hingegen das individuelle Verhalten der öffentlichen Bediensteten: 96,7 Prozent gaben nämlich an, dass sie selbst sehr wohl eine korrekte Rechtschreibung in der täglichen Arbeit sicherstellen. 79,5 Prozent der Befragten schlagen dafür in herkömmlichen Wörterbüchern nach, einem knappen Viertel (22,7 Prozent) steht dafür sogar ein eigenes Lektorat zur Verfügung. 63,2 Prozent nutzen zur Sicherstellung der richtigen Schreibung Online-Wörterbücher (Doppelnennungen waren möglich).

Die Rechtschreibhilfen von herkömmlichen Office-Anwendungen werden von immerhin 84 Prozent der Befragten genutzt. Allerdings sehen 60,2 Prozent der Anwender den Nutzen dieser Rechtschreibhilfen als unzureichend an. Die Fehlererkennung wird von den meisten Befragten (38,8 Prozent) als mittelmäß;ig eingeschätzt, nur 5,1 Prozent geben sich damit zufrieden und bezeichnen sie als “sehr gut”.

Bei den Korrekturvorschlägen waren nur 2,8 Prozent ganz zufrieden, 4,1 Prozent fanden sie schlichtweg unbrauchbar. Die Abdeckung des Fachvokabulars durch die Office-eigene Rechtschreibprüfung wurde von 4,4 Prozent mit “sehr gut” beurteilt, 15,5 Prozent bezeichneten sie hingegen als “sehr schlecht”. Etwas weniger als die Hälfte aller Befragten gab sogar an, ein zusätzliches Benutzerwörterbuch zu pflegen, um die korrekte Schreibweise der Fachbegriffe ihres Bereiches besser kontrollieren zu können.

Zum Abschluss der Umfrage wurde nach der Assoziation gefragt, die Bedienstete von Behörden mit der Rechtschreib- oder Grammatikprüfung verbinden. Mit 90,1 Prozent lag die Assoziation “Korrektheit” an der Spitze. Prozentual weit abgeschlagen an zweiter Stelle folgte der Gedanke an die “Auß;enwirkung” (54,3 Prozent), an den Faktor “Repräsentation” dachten sogar nur 33,8 Prozent.

Vordergründig deuten fehlerhafte Texte auf einen nachlässigen Umgang mit Sprache und fehlende Rechtschreibkenntnisse hin, unbewusst zieht der Leser aber noch weitere Rückschlüsse. Ein niedriges Bildungsniveau, unsaubere Arbeitsweise, Unprofessionalität und Unzuverlässigkeit des Verfassers sind nur einige Assoziationen, die durch falsche Rechtschreibung hervorgerufen werden. Rückschlüsse von der Korrektheit der Schreibweise auf die Richtigkeit des Inhalts sind schnell gezogen. Texte, die frei von Fehlern sind, zeigen dagegen, dass die Sprache bewusst und sorgfältig eingesetzt wurde. Der Leser schließ;t daraus, dass der Verfasser ein hohes Bildungsniveau hat, in seinen Aussagen zuverlässig und professionell arbeitet.

Rechtschreibfehler haben daher direkte Auswirkungen auf die Wahrnehmung und Reputation von Behörden und Institutionen bei den Bürgern. Als Angestellte oder Beamte im Dienst der Allgemeinheit stehen Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes automatisch auch im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung und nehmen damit implizit eine Vorbildfunktion ein, repräsentieren die von ihnen verfassten Texten doch auch die Arbeitsweise ihrer Organisation.

Info: www.duden.de/sprachtechnologie

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.