Jedes dritte Unternehmen nutzt Social Media für das Geschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jedes dritte Unternehmen nutzt Social Media für das Geschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
online-sicherheit

Laut einer aktuellen Studie des Beratungshauses IDC setzt jedes dritte der insgesamt 359 befragten Unternehmen in Deutschland Social Media wie Public Social Networks, Microblogging oder Communities für Unternehmenszwecke ein. Innerhalb der nächsten zwei Jahre wird die Zahl der Betriebe, die mit Verbrauchern und Geschäftspartnern über soziale Medien interagieren wollen und ihren Mitarbeitern diese Funktionen auch für die interne Zusammenarbeit zur Verfügung stellen wollen, weiter steigen. IDC geht davon aus, dass sich in den nächsten Jahren das Volumen im Markt für Enterprise Social Software von knapp 33 Millionen im laufenden Kalenderjahr auf mehr als 134 Millionen Euro im Jahr 2017 vervierfachen wird.

Unternehmen verbinden mit Social Media-Aktivitäten vielfältige Nutzenaspekte. Am häufigsten wurde von den Firmen und Organisationen die Steigerung des Bekanntheitsgrads des eigenen Unternehmens und seiner Produkte aufgeführt. Aber auch das Erschließen von Umsatzpotential insbesondere mittels Public Social Networks und Customer Relationship Management sind wesentliche Gründe für Unternehmen, Social Media zu nutzen.

Die größte Hürde für den Einsatz von sozialen Medien liegt in der Schwierigkeit, den Einfluss von Social-Media-Aktivitäten auf die Geschäftsziele zu messen. Viele Befragte führen demzufolge auch die Rechtfertigung für Social Media-Ausgaben und die fehlende Unterstützung des Senior Managements als wesentliche Herausforderungen an. „Dies deckt sich mit der IDC-Ansicht, dass viele Unternehmen den Nutzen insbesondere auch von Enterprise Social Networks noch nicht greifen beziehungsweise beziffern können“, sagt Mark Schulte, Consultant bei IDC in Frankfurt. „Hier sind die Anbieter gefragt, mögliche Produktivitätsverbesserungen der Mitarbeiter besser aufzuzeigen. Aber auch Anwenderunternehmen sollten sich die Frage stellen, ob letztendlich nicht auch weiche Faktoren wie eine erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit die Einführung von sozialen Netzwerken in Unternehmen rechtfertigen.“

Eine weitere wesentliche Herausforderung stellen begrenzte personelle Mittel in den Unternehmen dar. Der in vielen Abteilungen vorherrschende Kostendruck, der sich durch die europäische Finanz- und Wirtschaftskrise noch verstärkte, führte zu einer engen Personaldecke. 18 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass personelle Ressourcen mit entsprechendem Know-how die größte Herausforderung für den Einsatz von Social Media darstellen.

Wie genau IT- und Fachbereichsleiter diese Herausforderungen adressieren können und welche Hürden auf dem Weg in das „Social Enterprise“ zu nehmen sind, erläutern IDC-Analysten und praxiserprobte Referenten auf der halbtägigen Konferenz „IDC Directions: Social Business 2013“ am 26. September in Frankfurt am Main. Mark Schulte wird in seiner Keynote die interessantesten Ergebnisse der Untersuchung vorstellen und Referenten von Yammer, Avanade und Broad Vision werden ihre Lösungen präsentieren. Mit besonderer Spannung dürfen die Veranstaltungsteilnehmer dem Vortrag „Transformation Enterprise 2.0 – Auf dem Weg zur Social Organization“ von Stephan Grabmeier , der während seiner Zeit bei der Deutschen Telekom als  Head of Culture Initiatives vielerlei Projekte angestossen und zum Erfolg geführt hat, entgegensehen. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein großer Teil der bei Amazon verkauften Produkte stammt heute von kleinen und mittleren Unternehmen. Erstmals hat nun Amazon diese mit den „Verkaufspartner-Awards“ ausgezeichnet. Hierbei konnten Amazon-Kunden ihre Lieblingsanbieter in den Kategorien „Verkaufspartner des Jahres“, „Innovationschampion des Jahres“ und „Exportchampion des Jahres“ wählen.
Check Point hat auf seiner diesjährigen Kundenkonferenz CPX 360 in Wien unter dem Motto „Secure your Everything“ aktuelle Lösungen und Sicherheitskonzepte präsentiert. Der Security-Lösungsanbieter kündigte unter anderem einen neuen Cloud-basierten Service für die Vereinfachung des Sicherheits-Managements und eine neue Netzwerk-Lösungssuite an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.