Jedes zweite Unternehmen überprüft Bewerber im Netz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jedes zweite Unternehmen überprüft Bewerber im Netz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kleine und große Geheimnisse werden immer öfter und vollkommen freiwillig von Jugendlichen im World-Wide-Web ausgebreitet. Dabei kommen nicht nur positive Eigenschaften des Nutzers zum Vorschein. Soziale Netzwerke wissen (fast) alles: Von Persönlichkeit über Vorlieben, Abneigungen und Freizeitaktivitäten bis hin zu Angaben über die momentane Verfassung kann man im Profil eines Nutzers alles ablesen. Es werden Fotos online gestellt, die den User nicht immer in einer vorteilhaften Situationen zeigen. Ob mit Bierflasche in der Hand, im knappen Rock oder Zigarette rauchend beim letzten Saufgelage – alles landet im Netz.

„Selbst wenn man solche Bilder irgendwann wieder löscht, kann man doch nicht sicher sein, dass sie tatsächlich nicht mehr im Netz verfügbar sind“, weiß; Heiko Lüdemann, Gründer der Karrieregemeinschaft Quadeo.net. Die Bilder sind nämlich dann meist schon tief im Daten-Dschungel verloren – und niemand weiß;, wann sie wieder zum Vorschein kommen.

„Im schlimmsten Fall passiert das genau dann, wenn Personaler auf die Idee kommen, einen Bewerber im Internet auf den Zahn zu fühlen“, so Heiko Lüdemann. Eine Studie des amerikanischen Unternehmens CareerBuilder bestätigt: Mehr als 45 Prozent der befragten Arbeitgeber nutzen soziale Netzwerke um mehr über ihre Bewerber herauszufinden.

Die Entdeckungen, die am häufigsten zu einer Ablehnung von Seiten der Arbeitgeber führten sind unvorteilhafte oder provokative Bilder, Beiträge über den Gebrauch von Alkohol oder Drogen, negative oder diskriminierende Kommentare über Freunde, Kollegen oder den früheren Arbeitgeber und falsche Angaben über die eigene Qualifikation.

Was auf der einen Seite zur Ablehnung eines Bewerbers führt, kann auf der anderen Seite dem Personaler auch die gewünschte Bestätigung liefern. Kandidaten werden insbesondere dann zum Jobinterview eingeladen, wenn sie in einem sozialen Netzwerk über ein aussagekräftiges und sympathisches Profil verfügen, das die Angaben in der Bewerbung bestätigt. „Mittlerweile gilt die Mitgliedschaft in einem seriösen sozialen Netzwerk als Zeichen von Kommunikationsvermögen und sozialer Integration“ sagt Heiko Lüdemann und betont: „Ein Profil sollte die eigene Persönlichkeit und eigene Kompetenzen in den Vordergrund stellen. Wer sich sympathisch, souverän und seriös präsentiert, muss sich keine Sorgen über peinliche Auftritte machen, sondern sollte hoffen, dass der Personaler sein Profil zu Gesicht bekommt.“ Da mittlerweile fast jedes zweite Unternehmen im Netz Nachforschungen anstellt, steigt die Wahrscheinlichkeit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

G+D Mobile Security hat jetzt die neue Authentifizierungslösung Convego Tap vorgestellt. Sie bietet eine starke Kundenauthentifizierung für Banking-Anwendungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.