Kampf den Zeitdieben, gewusst wie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kampf den Zeitdieben, gewusst wie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zu Beginn eines Arbeitstages ist alles in bester Ordnung: Man weiß was zu tun ist, welche Aufgaben anstehen und wann sie erledigt sein sollen. Doch dann kommen sie, die Bremsen des Arbeitsalltags.

Wo ist die E-Mail des neuen Lieferanten und die Umsatzanalyse des Kollegen? Was hat der Kunde an seiner letzten Bestellung auszusetzen, läuft da nicht gerade eine Reklamation mit dem Kollegen aus dem Kundenservice? So verbringt man im Laufe des Tages eine nicht unerhebliche Zeit mit der Recherche nach benötigten Informationen und die eigentlichen Aufgaben liegen immer noch unerledigt auf dem Schreibtisch.

Szenarien wie diese spielen sich tagtäglich in vielen deutschen Unternehmen ab. Die beste Projekt- und Zeitplanung bringt nichts, wenn die Zeitdiebe dazwischenfunken und von den wirklich wichtigen Aufgaben abhalten. Digital Guru, Anbieter der Unternehmenssoftware Greyhound, hat viele dieser Zeitfresser selbst im Laufe der letzten Jahre kennengelernt und erfolgreich aus dem Unternehmen vertrieben. Heute ist Digital Guru Experte für die Verwaltung von Informationen sowie Kommunikation und zeigt, wie sich die drei größten Zeitdiebe im Arbeitsalltag vermeiden lassen:

1. Krankheit oder Urlaub: Während Hannes sorgenfrei seinen Urlaub genießt, ist Holger erkrankt. Und da E-Mails, Dateien und Dokumente meist nur lokal gespeichert sind, geht bei der Beantwortung dringender Kundenanfragen oder der Erledigung nicht aufschiebbarer Arbeiten die Suche nach Hintergrundinformationen erst richtig los. Hat man schließlich alle Informationen zusammengetragen, fällt es schwer nachzuvollziehen, was durch wen bereits erledigt wurde. Sind alle Unternehmensinformationen, wie auch die gesamte interne und externe Kommunikation in einer Software hinterlegt, die für jeden Mitarbeiter standortunabhängig zugänglich ist, kann eine Menge Recherchezeit eingespart werden – Ausfälle einzelner Mitarbeiter werden ohne große Mühen kompensiert, da andere Kollegen einspringen können. Ein Blick genügt, um zu erkennen, von wem welche Vorgänge erledigt wurden und was noch offen ist.

2. Digitale Übersicht versus unübersichtliche Papierberge: Während einige Informationen in Papierform strukturlos auf klassische Aktenordner verteilt sind, befinden sich andere in digitaler Form auf dem Server. Aber wo mit der Suche anfangen? Dieses Chaos lässt sich vermeiden, indem alle vorliegenden Briefe, Faxe und Dokumente digitalisiert werden – seien es Rechnungen, Lieferscheine oder Angebote.  Mit einer medienübergreifenden Volltextsuche, die alle Daten im System durchsuchen kann, werden nicht nur wertvolle Minuten gespart, sondern es gehen auch keine Informationen mehr verloren.

3. Doppelte Bearbeitungen: Kundenanfragen werden häufig nicht nur von einer Person, sondern von mehreren Kollegen bearbeitet. Oftmals ist nicht ersichtlich, ob sich bereits jemand anderes mit diesem Vorgang beschäftigt. Das kostet nicht nur doppelte Zeit, sondern kann auch Imageschäden nach sich ziehen, da ein Unternehmen an Glaubwürdigkeit verliert, wenn ein Kunde mehrere Antworten – und im schlimmsten Fall auch noch unterschiedliche – auf seine Anfrage erhält. Dieses Problem lässt sich im Keim ersticken, wenn doppelte Bearbeitungen von vornherein ausgeschlossen sind. Sobald ein Mitarbeiter eine Anfrage bearbeitet, muss dies für alle anderen sofort sichtbar und der jeweilige Vorgang gesperrt sein.

Info: http://greyhound-software.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ökonomen sind sich einig, dass die Corona-Krise schon bald zu zahlreichen Insolvenzen führen wird. Zwar hat sich die Koalition darauf verständigt, die sogenannte Insolvenzantragspflicht noch bis Ende des Jahres auszusetzen. Doch spätestens im Januar schlägt die Stunde der Wahrheit. So können sich Unternehmen jetzt schützen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.