Kaufabbrecher via SMS zurückholen? Sind wir bereit dafür?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Asien ist Vorreiter beim Einsatz der SMS als Re-Engagement-Tool – und eine Öffnungsrate von 98 Prozent sticht dabei die E-Mail aus.
hongkong_celine_juni2015

Der Onlinehandel boomt weltweit, insbesondere in Asien, wo der E-Commerce-Markt Nordamerika an Umsatzstärke bereits überholt hat und jetzt eine alleinige Spitzenstellung einnimmt. Doch auch von Peking bis Tokio verzeichnen Webshop-Betreiber hohe Absprungraten und müssen darum auf gezieltes und effektives Re-Engagement setzen. Allerdings gelten im asiatischen Kulturraum andere Kommunikations-Linien als in Europa, sodass statt via E-Mail viel über SMS oder Whats-App kommuniziert wird. Auch oder insbesondere zur Kundenansprache. Wie das konkret aussieht und ob der Einsatz auch in Deutschland in naher Zukunft zu erwarten ist, diskutieren die Experten von Ve Interactive , Anbieter einer  Fullservice-Plattform mit On- und Offsite-Lösungen zur Conversion-Optimierung.

Conversion-Rate-Optimierung per SMS

Asiatische Webshops haben schon vor einiger Zeit das Potenzial der SMS erkannt: Das Smartphone als ständiger Begleiter ist das optimale Medium, um Abbrecher per Textnachricht gezielt zu erreichen und zur Rückkehr zum Shop zu bewegen. Dies kann mit speziellen Angeboten, Vergünstigungen oder einem Link, der sie zum Warenkorb zurückführt, geschehen.

Darüber hinaus bietet die SMS den Nutzern die Möglichkeit, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten. Bei bestimmten Fragen oder Problemen beim Bestellprozess kann der Webshop so schnell und einfach weiterhelfen. So eröffnet die SMS auch im Bereich der Kundenansprache ein neues Feld mit viel Potenzial.

Die Vorteile gegenüber der E-Mail

Die größte Herausforderung im E-Mail-Marketing ist es, die Aufmerksamkeit des Empfängers zu erregen. In den überfüllten Postfächern beachtet zu werden, ist allerdings anhand der Masse an E-Mails, die heutzutage versendet werden, enorm schwierig – was sich auch auf die Öffnungsrate niederschlägt. Im Gegensatz dazu beträgt diese bei der Re-Engagement-SMS 98 Prozent. Hinzukommt, dass die SMS meist sofort gelesen wird, nachdem sie versendet wurde.

Potenzial in Deutschland

Bislang wird die Textnachricht im Zuge des Re-Engagements in Deutschland noch nicht eingesetzt. Dennoch ist es absehbar, dass der Trend sich auch in Europa ausbreiten wird. Bereits jetzt bieten viele Medien Nutzern an, sich News per Textnachricht zustellen zu lassen. Daher ist es vermutlich nur eine Zeitfrage, wann der User den ursprünglich persönlichen Kommunikationskanal nun sukzessive für Dritte öffnen wird – wovon auch Webshops und ihre Kunden profitieren werden.

„Die Textnachricht wird die E-Mail im Bereich des Re-Engagements nicht ersetzen, sondern ergänzen. Die Nutzerpräferenz und der Inhalt bestimmen nach wie vor den Kanal, über den eine Kampagne an den User herangetragen wird. Entscheidend für den Händler ist es also weiterhin, das Einkaufsverhalten seiner Kunden zu kennen“, erklärt Oliver Graf, Geschäftsführer  Ve Interactive DACH.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
Benjamin BlumNachfrager Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Nachfrager
Gast
Nachfrager

Wie wird das technisch
Wie wird das technisch umgesetzt? Denn meine Nummer bekommt kein Onlineshop und wenn Sie diese hätten müsste ich mich einloggen, damit Sie mich zweifelsfrei zuordnen können.
Unter dem Gesichtspunkt – Cross Devise Tracking – ich nutze 5 Endgeräte zum surfen und ich logge mich beim stöbern nicht in den Shop ein.

Ich freu mich auf Feedback.

LG

Benjamin Blum
Gast
Benjamin Blum

Dies kann aus
Dies kann aus Datenschutzgründen nur als Service der Zukunft verstanden werden, dem der User a) ausdrücklich zustimmen müsste und zu dessen Zweck b) die Daten in einem entsprechenden Account hinterlegt werden müssten, der Shop individuell oder universell angelegt werden kann.
Prinzipiell geht es im Artikel aber um Zukunftsmusik aufgrund spannender Learnings aus Asien, bei denen es weniger um die konkrete Umsetzung aus heutiger Sicht geht. Wir reden hier sicher nicht über einen Trend der in den nächsten zwölf Monaten kommt, sondern, wenn überhaupt, in den nächsten zwei bis fünf Jahren. Denn noch ist die E-Mail der Deutschen liebstes Kommunikationsmittel…

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Analyse der 250 umsatzstärksten Onlineshops Österreichs und der Schweiz hat deutliche Unterschiede in Bezug auf die dominierenden Branchen, Versandarten oder Zahlungsarten hervorgebracht. Es gibt aber auch Ähnlichkeiten. Wichtigste Gemeinsamkeit: E-Commerce wächst, sowohl in Österreich als auch der Schweiz, unter den 250 umsatzstärksten Onlineshops sogar im zweistelligen Bereich.
Der Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) und der Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. (VOI) setzen mit dem Informationstag "Elektronische Signatur" am 17. September 2015 in Berlin die Veranstaltungsreihe der Vorjahre fort. Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Forschung erörtern die aktuelle Situation der elektronischen Signatur in Europa und Deutschland.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.