Kein Internet mehr? Dann hätte ich gern 1.200 Euro…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kein Internet mehr? Dann hätte ich gern 1.200 Euro…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gut 5,5 Milliarden Euro zahlen die Deutschen jährlich dafür, dass sie das Internet nutzen können. Sollte das World Wide Web vor einer Abschaltung stehen, wären die Nutzer in Deutschland bereit, mehr als fünf Mal so viel zu zahlen, um dies zu verhindern. Damit ist den Deutschen das Internet 30,8 Milliarden Euro wert. Dies ist eines der Ergebnisse des „Monitoring-Report Digitale Wirtschaft“ von TNS Infratest Business Intelligence, der am 13. November auf dem Nationalen IT-Gipfel in Essen veröffentlicht wird.


Stünde das Internet vor dem Aus, wären die deutschen Internetnutzer bereit, im Durchschnitt 811 Euro zusätzlich im Jahr für seine Weiterexistenz zu zahlen. Sollte das Internet nicht mehr verfügbar sein, so erwarten elf Prozent der Befragten monatliche Mehrkosten von unter zehn Euro, 17 Prozent rechnen mit zehn bis zwanzig Euro und knapp 14 Prozent mit einer Summe von zwanzig bis unter 50 Euro. Gut vier Prozent der Internetnutzer sehen zwischen 50 und 100 Euro und gut zwei Prozent über einhundert Euro Mehrkosten im Monat auf sich zukommen.


Gegenwärtig geben die Internetnutzer in Deutschland durchschnittlich 145 Euro jährlich für den stationären oder mobilen Internetzugang aus. Knapp die Hälfte (49 Prozent) wäre bereit, das Doppelte für den Internetzugang zu zahlen, um so den Erhalt des Netzes zu sichern.


Den Verlust des Internets würden die deutschen Internetnutzer nur dann akzeptieren, wenn sie eine einmalige Kompensationszahlung von mindestens 1.200 Euro erhalten. „In den Haushalten mit den höchsten Einkommen (> 3.000 Euro) ist die Kompensationsforderung der Nutzer mit 1.745 Euro erwartungsgemäß am höchsten. Bemerkenswert ist allerdings, dass Internetnutzer mit den niedrigsten Einkommen (< 1.000 Euro Haushaltseinkommen) mit durchschnittlich 1.310 Euro die zweithöchsten Summen nennen. Man kann also sagen, dass das Internet für die besonders einkommensstarken und für die besonders einkommensschwachen Nutzer am Wichtigsten ist“, kommentiert Tobias Weber, Projektleiter bei TNS Infratest, die Ergebnisse. Nutzer, die das Internet sehr intensiv nutzen, würden eine Kompensationsleistung entweder überhaupt nicht akzeptieren oder geben mehrere tausend Euro an. Hingegen gibt es ca. zehn Millionen Deutsche, die bereits mit einer relativ geringen Kompensationsleistung zwischen 120 und 150 Euro zufrieden sind, müssten sie auf das Internet verzichten.


Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2012


Der Monitoring-Report Digitale Wirtschaft analysiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), welchen Mehrwert die Digitale Wirtschaft für Deutschland schafft und wie sich der Standort im internationalen Vergleich positioniert. Für die Ermittlung des monetären Mehrwertes des Internets wurde das Verfahren „Contingent Valuation“ auf Basis einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung eingesetzt. TNS Infratest Business Intelligence setzt diese Methode beispielsweise ein, um den Wert öffentlich geförderter Einrichtungen oder von Service Centern in Unternehmen zu erheben.


Der „Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2012: MehrWert für Deutschland“ wird im Rahmen des Nationalen IT-Gipfels in Essen am 13. November veröffentlicht und kann unter www.tns-infratest.com/bmwi heruntergeladen werden.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine aktuelle Umfrage von Banking Circle zur Unternehmensfinanzierung zeigt, dass sich bei vielen Onlinehändler schon vor der Corona-Krise deutliche Finanzlücken aufgetan haben.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.