KI-Start-up parlamind wächst künftig mit Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

KI-Start-up parlamind wächst künftig mit Partner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Start-up parlamind, spezialisiert auf Technologien mit künstlicher Intelligenz im Kundenservice, hat jetzt den Exit erfolgreich abgeschlossen. Mit der 4TechnologyGroup, einem Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen für Cloud-basierte Kommunikationslösungen, steht parlamind nun ein Partner zur Seite, der auf langfristiges Wachstum setzt.

parlamind_gruender

Das Start-up parlamind, spezialisiert auf Technologien mit künstlicher Intelligenz im Kundenservice, hat jetzt den Exit erfolgreich abgeschlossen. Mit der 4TechnologyGroup, einem Zusammenschluss mittelständischer Unternehmen für Cloud-basierte Kommunikationslösungen, steht parlamind nun ein Partner zur Seite, der auf langfristiges Wachstum setzt.

Gemeinsam mit Olav Strawe, Inhaber und CEO der 4TechnologyGroup, werden die beiden Gründer von parlamind, CEO Dr. Tina Klüwer und CTO Tobias Lehmann, die zukünftige Entwicklung des Start-ups und dessen innovativer KI-Technologie „Made in Germany“ voranbringen. “Mit der 4TechnologyGroup konnten wir einen erfahrenen Partner im Bereich der Automatisierung kontaktgetriebener Unternehmensvorgänge gewinnen, der uns bei der Umsetzung entscheidender Business-Ziele im Sinne unserer Wachstumsstrategie zuverlässig unterstützt“, erläutert Klüwer. “Die 4TechnologyGroup hat das Potenzial unserer Lösung nicht nur frühzeitig erkannt, sondern auch verstanden, welchen Mehrwert wir im Bereich der Effizienzsteigerung im Kundenservice liefern können.”

Zugang zu KI-gestützten Dialogsystemen

Olav Strawe sieht durch die Technologie von parlamind die Möglichkeit, neue Märkte im Bereich KI-gestützter Dialogsysteme zu erschließen. “Der deutsche Mittelstand ist sehr zurückhaltend, wenn es um den Kauf von Start-ups geht. Das ist schade, denn abgesehen von den rein wirtschaftlichen Potenzialen, kristallisieren sich doch nach nur kurzer Zusammenarbeit inspirierende Mehrwerte heraus, die allein aus den frischen Einblicken in die Kultur eines jungen Unternehmens entstehen. Die 4TechnologyGroup gewinnt mit parlamind so einen strategisch wichtigen Impulsgeber im Bereich der Automatisierung kontaktgetriebener Unternehmensprozesse”, sagt Strawe.

parlamind entstand aus einem Exist-Forschungsprojekt der Universität Potsdam und wurde im August 2015 gegründet. Unter der Leitung der erfahrenen Computerlinguistin Tina Klüwer hat parlamind die gleichnamige Lösung für Sprachverarbeitung im Kundenservice entwickelt: “Unsere Software versteht eingehende Kundenwünsche autonom und kann sie entweder vollautomatisch erledigen oder für die Bearbeitung durch die Kundenservicemitarbeiter vorbereiten – und das über die drei Hauptkanäle des Kundenservice hinweg: E-Mail, Chat und Telefon.”

Weniger monotone Arbeitsvorgänge, mehr Motivation

Die Kundenservice-Lösung von parlamind bietet eine Vielzahl von Vorteilen: Monotone Arbeitsvorgänge werden auf ein Minimum reduziert, zugleich die Motivation und das Engagement des Mitarbeiters erhöht und die Qualität der Gespräche um ein Vielfaches gesteigert. In den ersten Jahren erhielt das junge Unternehmen Unterstützung durch GTEC Accelerator, die Venture-Capital-Unternehmen MOTU Ventures, Asgard Capital und angelfund.vc sowie einigen Business Angels, zu denen die Gründer von Signavio, Gero Decker und Torben Schreiter, und Johannes Schaback, Gründer von Ladenzeile, zählen. Heute steht parlamind auf einem soliden Fundament einer Vielzahl namhafter Kunden und 24 Mitarbeitern.

Die 4TechnologyGroup ist ein Zusammenschluss innovativer deutscher Unternehmen aus den Bereichen Kommunikation und KI. Durch selbstlernende Verfahren verbessern sie die Dialogfähigkeit im Kundenservice, außerdem wird durch themen- und fachspezifische Informationen in Echtzeit die Dialogtiefe verbessert. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Fehlende Unterschriften bringen Geschäftsprozesse ins Stocken. Durch Einführung digitaler Signaturen können langwierige Vertriebsprozesse beschleunigt und die Anzahl von Geschäftsabschlüssen erhöht werden. Doch bisher kommen sie wenig in deutschen Unternehmen zum Einsatz. Warum es höchste Zeit ist, das zu ändern, erklärt Stephan Vanberg von FP Sign.
Eine neue Umfrage des Cashback-Anbieters Shoop.de hat die Nutzung von Gutscheinportalen 2019 untersucht. Hierbei zeichnet sich ab, dass die einstigen Platzhirsche bei Sparangeboten im Internet mittlerweile deutlich seltener und nicht mehr als erste Anlaufstelle genutzt werden. Viele jüngere Konsumenten kennen solche Portale gar nicht mehr.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.