Klarna gibt Übernahme von BillPay bekannt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Klarna übernimmt BillPay. Der Online-Zahlungsdienstleister, in Deutschland Marktführer im Segment Rechnungskauf im E-Commerce, gibt heute die Übernahme des direkten deutschen Wettbewerbers BillPay bekannt. 

Klarna

Klarna übernimmt BillPay. Der Online-Zahlungsdienstleister, in Deutschland Marktführer im Segment Rechnungskauf im E-Commerce, gibt heute die Übernahme des direkten deutschen Wettbewerbers BillPay bekannt. 

BillPay ist nach Klarna zweitgrößter Anbieter des Rechnungskaufs für den Online-Handel in Deutschland und beschäftigt am Standort Berlin über 140 Mitarbeiter. Kerngeschäft des 2009 gegründeten Unternehmens sind die Dienstleistungen Rechnungskauf, Lastschrift und Ratenkauf. Mit der Übernahme baut Klarna seine Marktposition in Europa weiter aus und beschleunigt sein Wachstum in der Region DACH. Bisher haben mehr als 15 Millionen Deutsche Produkte der Marke Klarna genutzt, BillPay hat in allen Märkten mehr als 12 Millionen Nutzer. 

Bei der Übernahme handelt sich bereits um den dritten Zukauf Klarnas in Deutschland: Im November gab der Zahlungsdienstleister den Kauf der Payment-App Cookies bekannt, 2014 wurde die damalige SOFORT AG (heute GmbH) übernommen. 

Wichtiger strategischer Schritt

Für Marc Berg, Geschäftsführer Klarna Group DACH, ist die Übernahme ein wichtiger strategischer Schritt: „Deutschland ist einer der weltweit größten E-Commerce-Märkte und für die Klarna Group ein Schlüsselmarkt in Europa. Durch den Zusammenschluss mit BillPay bündeln wir nicht nur unsere Marktkenntnisse und Produktkompetenzen, sondern erreichen eine noch größere Anzahl von Endkunden und sichern uns ein sehr talentiertes Team im hart umkämpften Payment-Segment. Dadurch sind wir in DACH noch besser aufgestellt, unser hohes Wachstum (+40 Prozent 2016) fortzuführen und unsere Marktführerschaft weiter auszubauen.“ 

Große Chancen für beide Unternehmen

Auch BillPay-CEO Nelson Holzner sieht in dem Zusammenschluss große Chancen für beide Unternehmen: „Wir freuen uns sehr, jetzt Teil des Klarna-Teams zu werden. Gemeinsam werden wir die marktführende Position in Deutschland, Österreich und der Schweiz innehaben. In einem E-Commerce-Umfeld, das zunehmend Ländergrenzen überschreitet, ist der Zusammenschluss mit Klarna ein logischer Schritt: Wir werden unseren Nutzern und Händlern hochattraktive Zahlungsoptionen in noch mehr internationalen Märkten bieten können.“ 

Abgesicherter Rechnungskauf

Der deutsche Payment-Markt teilt sich nunmehr in die Zahlungskategorien Rechnung (Klarna), Direktüberweisung (SOFORT), Kreditkarten und Wallets (Paypal) auf. Dabei ist die Rechnung die beliebteste Zahlungsart der Deutschen Online-Shopper (70 Prozent; Bitkom Research 2016). Um diesen Kundenwunsch zu erfüllen, arbeiten Online-Händler mit Zahlungsdienstleistern wie Klarna zusammen, die den sogenannten abgesicherten Rechnungskauf anbieten. Der Dienstleister übernimmt dabei die gesamte Rechnungsabwicklung. Kunden zahlen den Rechnungsbetrag direkt an den Dienstleister, der unter Zahlungsgarantie an den Händler ausschüttet. 

Die Vereinbarung zum Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) in Deutschland. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.