Klasse an der Kasse: Studie „Kassensysteme 2012“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Klasse an der Kasse: Studie „Kassensysteme 2012“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kasse

Das EHI Retail Institut hat im Februar die Studie „Kassensysteme 2012“ veröffentlicht. 61 Handelsunternehmen haben sich an der Behebung beteiligt. Sie repräsentieren weltweit 84.500 Filialen. Die befragten POS-Verantwortlichen sind für insgesamt 130.000 Kassensysteme zuständig. Zu den Trends zählen Green IT, Touchscreens und kontaktlose Bezahlverfahren.

Häufige Wechsel von Hard- und Software

Kassen sind keine Eintagsfliegen, leben aber auch nicht sonderlich lang: durchschnittlich 5,4 Jahre – dann ersetzt sie der Händler. Hersteller wie Bizerba arbeiten daher mit offenen Standards. Was das bedeutet? Dass die Hardware nicht an die Software gekoppelt ist. Händler können also die Kasse behalten und die Software ersetzen. Dabei haben sie große Auswahl: Denn mittlerweile tummeln sich über 20 Kassensoftwareanbieter auf dem Markt. Händler nutzen Softwares durchschnittlich sieben Jahre lang, dann steht auch hier ein Wechsel ins Haus.

Green IT und Touchscreens werden zum Dauerrenner

Zu Zeitpunkt der Befragung steht über ein Drittel der Unternehmen kurz davor, das bisherige System abzulösen. Und auf was achten die Händler beim Neukauf? 76 Prozent auf die Umweltfreundlichkeit. Mit dem Begriff „Green IT“ verbinden sie aber weniger das Ziel, Energiekosten zu sparen, als vielmehr die Investition in nachhaltige Produkte. Und auch der Touchscreen erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Kein einziges Unternehmen des Panels möchte in Zukunft darauf verzichten. Sie alle sind von den Vorteilen gegenüber der Tastatur überzeugt.

Zukunft ohne Kassenpersonal?

Und können wir in Zukunft auf Kassenpersonal verzichten? Wahrscheinlich nicht, denn nur 19 Prozent der Studienteilnehmer planen, zukünftig Self-Scanning in ihren Filialen anzubieten. Die Metro Group hat im April 2003 angefangen, SB-Kassen einzuführen. Mittlerweile sind nach Angaben von Uwe Pieper rund 70 real-Märkte bundesweit mit SB-Kassen ausgestattet. Im Interview erklärt der Bereichsleiter Orga/DV-Warenwirtschaft: „Es gibt mittlerweile ganz klar SB-Kassen-Fans. Dazu gehören vor allem Kunden mit einem kleinen Warenkorb. Beispiele sind Büroangestellte in der Nähe unserer Märkte, die sich drei bis vier Artikel für die Mittgaspause kaufen und durch die SB-Kasse die Möglichkeit haben, schnell wieder unseren Markt verlassen zu können, so dass noch genug Zeit für die Mittagspause bleibt“. Entlassen worden sei dafür aber niemand.

Die Zukunft des Bezahlens ist kontaktlos

Ein weiterer Trend: Die Unternehmen wünschen sich in Zukunft mehr Funktionalitäten für die Kasse. Ein Beispiel: Der Unterhaltungselektronik-Markt „Euronics XXL Mega Company“ druckt auf jeden Kassenbon einen QR-Code. Scannt der Kunde ihn mit dem Smartphone, so gelangt eine digitale Kopie des Kassenbons auf seinen Account. Er kann das Papier getrost wegschmeißen. Händler legen einen weiteren Focus auf mobile und kontaktlose Bezahlverfahren. Auf der Messe EuroCIS warben die Hersteller für das Bezahlen per Funk: Itellium und Paypal für das Bezahlen mit dem Handy, die Sparkassen für Karten mit Funkchip. Für den Handel ist aber längst nicht klar, welches System sich durchsetzt. Fest steht aber: Die Zukunft des Bezahlens ist kontaktlos.

Autor: Klartext Online, info@klartextonline.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„Zehn Millionen Händler: Chinesischer Zahlungsriese Alipay will in Europa wachsen“ verkündete Alipay kürzlich bei seiner Konferenz in London. Das zeigt, dass Alipay mit der Expansion in Europa begonnen hat. Der Zahlungsabwickler epay ist bereits positioniert ist, um Handel und Payment-Plattformen miteinander zu verbinden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.