Kleine Online-Händler in Deutschland wachsen überdurchschnittlich schnell

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Umsatz von kleinen gewerblichen Online-Händlern bei eBay in Deutschland ist zwischen 2010 und 2014 um rund 20 Prozent jährlich gewachsen.
ebay_logo

Der Umsatz von kleinen gewerblichen Online-Händlern bei eBay in Deutschland ist zwischen 2010 und 2014 um rund 20 Prozent jährlich gewachsen. Das nationale Bruttoinlandsprodukt (BIP) wurde im gleichen Zeitraum durchschnittlich nur um drei Prozent im Jahr gesteigert. Damit wachsen kleine Online-Händler in Deutschland sechsmal so schnell wie der Gesamtmarkt. Dies ergibt die Studie „Small Online Business Trade Summary 2015“ der Wirtschaftsexperten von Sidley Austin LLP im Auftrag von eBay, in der zehn Absatzmärkte weltweit verglichen wurden.

 

Das Wachstum der kleinen Online-Händler in Deutschland

Das Wachstum der kleinen Online-Händler in Deutschland entspricht damit denen vergleichbarer eBay-Händler in den USA. Schwellenländer wie Brasilien oder Kolumbien werden diesbezüglich sogar überholt – diese wachsen um acht beziehungsweise 13 Prozent. Überraschend und erfreulich: Rund 39 Prozent der deutschen Verkäufer im Jahr 2014 waren Newcomer – eine neue Generation junger Unternehmen mit innovativen Geschäftsmodellen. 

(Bildquelle: Garnwelt)

Andrea Gönner, deren Unternehmen Garnwelt durch die Präsenz bei eBay zuletzt ein starkes Wachstum verzeichnete, sagt: „Die Umfrageergebnisse überraschen mich nicht – online bei eBay zu verkaufen ist einfach, jeder kann minutenschnell Exportaufträge abwickeln und so verschiedene Märkte erreichen. Dies bringt dem Geschäft Stabilität und ermöglicht es uns, Käufer weltweit zu begeistern.“ 

Insgesamt lässt sich feststellen, dass Online-Händler bei eBay in ganz Europa trotz konjunktureller Schwankungen weiterhin erfolgreich sind. Dies zeugt von einer dynamischen digitalen Wirtschaft in Europa. Einer der Hauptgründe für das steigende Wachstum in Deutschland dürfte der große Anteil an exportierenden eBay-Händlern sein: 96 Prozent der gewerblichen Händler verkaufen bereits Waren ins Ausland, wodurch Schwankungen auf dem heimischen Markt besser ausgeglichen werden können.

Der hohe Anteil an exportierenden Unternehmen weist auf eine neue Generation an „born global“ Unternehmern hin, die Handel grundlegend global interpretieren und operativ umsetzen. Hinzu kommt, dass kleine und mittlere Unternehmen bei eBay in Deutschland heute einfachen Zugang zu Funktionen und Dienstleistungen wie unkompliziertem Versand und internationalen Zahlungsmöglichkeiten haben, die ehemals ausschließlich Großunternehmen vorbehalten waren. 51 Prozent der deutschen eBay-Verkäufer exportieren in zehn oder mehr Länder, durchschnittlich erreichen exportierende Verkäufer sogar 20 Länder.

Die Europäische Union umfasst 28 Länder innerhalb eines einzelnen Marktes – dies bietet kleinen Online-Händlern enorme Wachstumsmöglichkeiten durch Exporte in EU-Mitgliedstaaten. Vor diesem Hintergrund steht eBay in einem engen Austausch mit der Politik. Ziel ist unter anderem, aktuell noch bestehende Handelshindernisse wie hohe Versandkosten über Ländergrenzen hinaus sowie komplexe Mehrwertsteuerbestimmungen zu überwinden und den gemeinsamen Markt so noch homogener zu gestalten.

„eBay ermöglicht es einer Vielzahl von kleinen Online-Händlern zu wachsen und sich fortzuentwickeln – deutsche Händler sind dabei absolute Vorreiter. Viele junge deutsche Unternehmen nutzen also bereits die hervorragenden Möglichkeiten zum Wachstum, die ihnen der Online-Marktplatz bietet. Dadurch werden Arbeitsplätze in Deutschland erhalten und zusätzlich neue geschaffen. Von eBay profitieren somit innovative Unternehmer – und nicht zuletzt auch der deutsche Handel und die deutsche Wirtschaft insgesamt“, sagt Dr. Stephan Zoll, Deutschland-Chef von eBay.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.