Klingeltöne sind beliebtester mobiler Musik-Content

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Klingeltöne sind beliebtester mobiler Musik-Content

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Handy-Klingeltöne werden von den Nutzern öfter heruntergeladen als alle anderen Arten von mobilem Musik-Content. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des US-Marktforschungsinstituts Ipsos MediaCT. Demnach nutzt rund ein Drittel der User solche Klingeltöne auf dem eigenen Mobiltelefon, die per Download aus dem Internet erworben wurden. An die 40 Prozent der Handybesitzer geben zudem an, ihren Klingelton regelmäß;ig durch einen neuen zu ersetzen. “Handy-Klingeltöne sind heute weit mehr als ein bloß;es Alarmzeichen. Sie stellen vielmehr eine Art persönliches Statement des betreffenden Menschen dar”, stellt Bettina Seute, Pressesprecherin des Online-Handytarif-Beraters Teltarif fest.

Standard-Klingeltöne, die bereits beim Kauf eines neuen Mobiltelefons vorinstalliert sind, seien heute nur mehr äuß;erst selten in Gebrauch. “Der Trend geht deutlich in Richtung Individualisierung. Handybesitzer legen zunehmend Wert darauf, sich durch einen besonderen persönlichen Klingelton von der Masse abzusetzen”, erklärt Seute. Die entsprechende Angebotspalette sei dabei sehr breit gefächert. “Ob altmodischer Telefonton, aktueller Chart-Hit, Kuschelrocksong aus den 1980er Jahren oder quäkender Frosch – man kann sein Handy mittlerweile auf viele Weisen klingeln lassen”, betont Seute. Neben dem Erwerb von Klingeltönen auf speziellen Portalen im Internet hätten die Nutzer auf Geräten der neueren Generation inzwischen auch die Möglichkeit, selbst individuelle Klingeltöne zu komponieren. “Manche dieser Eigenkompositionen haben sich im Laufe der Zeit zu echten Kulthits entwickelt”, merkt Seute an.

“Der Klingelton ist ein Zeichen für die Individualisierung eines Menschen und sagt dementsprechend viel über seinen Charakter und Musikgeschmack aus”, bestätigt Juliane Walther, Pressesprecherin von Fox Mobile Distribution. Klingeltöne würden gegenwärtig immer noch den größ;ten Anteil an Downloads auf den Produktseiten des Unternehmens wie Jamba und Jamster ausmachen. “Wir haben anhand der verschiedenen Klingeltöne eine Charakterisierung ihrer Nutzer vorgenommen, die aber eindeutig Spaß;charakter hat”, erläutert Walther. So lasse sich etwa generell sagen, dass Handybesitzer mit einem kitschigen oder hektischen Klingelton, eher auf energiegeladene, peppige Musik stehen und zu Extrovertiertheit neigen. “Diese Art von Musik weist zudem auf einen ausgefallenen Geschmack und einen abenteuerlichen Charakterzug hin. Hat der Handybesitzer hingegen einen ruhigen Ton wie zum Beispiel einen Jazz- oder Klassik-Klingelton, dann zählt er wahrscheinlich zu den entspannten Menschen und Genieß;ern”, so Walther.

Info: http://www.ipsosmediact.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.