22.02.2012 – Kategorie: IT

Kommentar: Der Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre.”

Durch den Umstieg auf mit Android betriebene Smartphones oder iPhones können Unternehmen mit Tausend und mehr Blackberry-Usern in den nächsten drei Jahren zirka 500.000 Euro einsparen. Software wie „IBM Lotus Notes Traveler“ und der „Bring Your Own Device“-Trend machen‘s möglich, meint Rolf Schulte, Projektleiter und Mitgeschäftsführer beim IT-Servicehaus systemzwo Group aus Ulm.


„Kein Unternehmen sollte heute noch zusätzliches Geld für eine Blackberry-Option ausgeben.“ Rolf Schulte spricht aus Erfahrung: Für die schwedische Trelleborg-Gruppe konsolidiert systemzwo seit Ende 2011 den E-Mail-Verkehr und den Austausch von elektronischen Dokumenten von 60 Standorten in 45 Ländern in einem Rechenzentrum in Stuttgart und unterstützt so dauerhaft den laufenden Betrieb des Konzerns. Die Trelleborg AB beschäftigt weltweit über 24.300 Mitarbeiter.


„Support-Aufwand für iPhone & Co. ist viel geringer als für den Blackberry.“


„In größeren Firmen mit tausend und mehr Blackberry-Usern lassen sich mit der Umstellung auf iPhones und mit Android betriebene Geräte bis zu 500.000 Euro in den nächsten drei Jahren einsparen“, so Schulte. „Außerdem beträgt der Support-Aufwand für die iPhone & Co. erfahrungsgemäß nicht einmal 10% von dem was man bei einem Blackberry einkalkulieren muss. Es wird höchste Zeit, die alten Zöpfe in der Unternehmens-IT abzuschneiden. Dem Blackberry gebe ich noch höchstens zwei Jahre, dann war‘s das. Er ist eben noch in den Köpfen drin, gilt als sicher und viele haben sich an die Tastatur gewöhnt. Der Umstieg auf ein iOS- oder Android-betriebenes Smartphone fühlt sich aber nur so an, als wäre man jahrelang einen Audi gefahren und plötzlich kommt jemand zu Dir und sagt: Komm, probier‘ doch mal den Mercedes!“


Durch kostenlose Software wie „IBM Lotus Notes Traveler“ und eine vernünftige Einbindung privater Endgeräte durch „Bring Your Own Device“ können Unternehmen heute ihre Kosten für Tarife und Support viel überschaubarer gestalten. Rolf Schulte dazu: „Die Aufgaben der IT verlagern sich in Zukunft mehr auf die reibungslose Integration der verschiedenen Endgeräte in eine konsolidierte Infrastruktur. Den reduzierten Einzeluser-Support kann man dann über Ticketsysteme viel effizienter organisieren.“


Datenaustausch wie in einer mittelgroßen Stadt


Eine sichere und zuverlässige „Messaging- und Collaboration“-Infrastruktur ist für kleine wie große Unternehmen von zentraler Bedeutung. Durch die zunehmende Einbindung mobiler Endgeräte wie Smartphones und Tablets setzen sich die IT-Dienstleister heute immer intensiver mit diesem Thema auseinander. Dabei sind die Herausforderungen zahlreich: Für Viren, Spam aber auch für ungeschulte Benutzer muss das Team von systemzwo immer neue Lösungen parat haben. „Ein Unternehmen wie Trelleborg AB ist schon eine mittlere Stadt von der Größe von Ehingen, die wir hier täglich mit am Leben halten.“


 


Teilen Sie die Meldung „Kommentar: Der Blackberry als Firmenhandy macht es höchstens noch zwei Jahre.”“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top