Kommentar: Digitale Berührungsängste beim Mobile Payment

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: Digitale Berührungsängste beim Mobile Payment

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
wolkenkratzer

Verbraucher sind von der Möglichkeit, mit dem Handy zu zahlen noch nicht überzeugt. Das größte Hindernis für den Einsatz von Mobile Payment sind ganz klar Sicherheitsbedenken. Dies fand eine Studie des Marktforschungsunternehmens YouGov heraus.


 


Nur 23 Prozent der Bundesbürger seien aktuell zur Verwendung von Mobile-Payment-Lösungen bereit. Selbst die traditionell Technik-affinen jüngeren User seien mehrheitlich noch nicht davon überzeugt, obwohl viele die Vorteile und Einsatzmöglichkeiten der Technologien durchaus erkennen. Kein Wunder, findet Emil Büchler, Managing Director & Head of Cards von SIX Card Solutions, hielten sich Finanzinstitute bei der Überzeugungsarbeit für mobile Zahlungswege derzeit noch stark zurück.


 


„Finanzinstitute und Händler müssen Ihren Kunden das Bezahlen mit dem Mobiltelefon attraktiver machen und Sicherheitsbedenken aus dem Weg räumen. Denn nicht nur Kunden bietet das Bezahlen mit dem Handy mehr Vorteile, sondern auch den Banken und dem Handel. So lassen sich dadurch Zahlungsprozesse einfacher gestalten und das teure Bargeldhandling reduzieren – ein Wunsch den deutsche Banken seit jeher hegen. Aufgrund der weitverbreiteten Bargeld-Kultur in Deutschland ist es ohnehin schwierig, Verbraucher von neuen Zahlungsmethoden zu überzeugen. Wenn aber Banken und Händler selbst von einer Methode noch nicht hundertprozentig überzeugt sind, stürzen sie Ihre Kunden erst recht in Verunsicherung. Dabei sind die Möglichkeiten für das Mobile Payment gegeben. Beispielsweise können sich Nutzer entweder über den Browser ganz normal bei einem Händler einloggen, die Ware kaufen und entsprechend über diesen Browser bezahlen oder die Ware mit der nächsten Handyrechnung abgelten. Darüber hinaus gibt es verschiedene Apps, die bereits mobile Zahlungen ermöglichen und beispielsweise aus einem Smartphone ein einfach zu nutzendes Zahlungsterminal machen. Auch sind Mobiltelefone im Gespräch, mit denen man über einen kontaktlosen Chip, den man an einen Lesegerät hält, bezahlt, ohne eine Karte aus der Hand zu geben. Einige Unternehmen nutzen diese Technologie, um Convenience-Produkte anzubieten, wie etwa der Ticketservice „Touch&Travel“ der Deutschen Bahn oder der ConTag-Service des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) in Frankfurt, womit Tickets direkt gekauft werden können.


 


Was Finanzinstitute, Mobilfunkbetreiber und Händler nun tun müssen, ist, die Verantwortlichkeiten für diese Zahlmethoden festzulegen. Beim kontaktlosen Bezahlen mit einem Mobiltelefon zum Beispiel geht es um die Frage, wer im Falle von Datenmissbrauch die Risiken übernimmt. Sollen Finanzinstitute, Mobilfunkanbieter oder Händler haften oder sich die Risiken teilen? Auch muss noch abgeklärt werden, wer die Karten ausstellt oder auswechselt. Momentan sind sich die Beteiligten noch uneinig, wer hier die Risiken übernimmt. Es gibt beispielsweise Institute, die für einen Datenklau über Mobiltelefone, die mit der RFID-Technologie ausgestattet sind, nicht haften. Darüber hinaus können Institute und Händler ihren Kunden sichere Lösungen an die Hand geben, die mit Hilfe eines Risiko Management-Systems, vor Betrug und Schaden schützen können. Insgesamt fehlt also noch ein stimmiges Business-Modell, das jedem in der Wertschöpfungskette, einschließlich der Kartenausteller, bestimmte Zuständigkeiten zuschreibt.


 


Auch müssen die Kunden hinsichtlich der digitalen Zahlungsmethode noch geködert werden. Handel und Kartengesellschaften können das Bezahlen per Handy attraktiver machen, indem sie beispielsweise bei jeder Handyzahlung verschiedene Bonusprogramme, Rabatte oder Sponsorings anbieten. Auch könnten Sie Aktionen und Rabatte als SMS auf die Mobiltelefone der Kunden verschicken, um so zusätzliche Verkaufsmöglichkeiten zu bieten.


 


Für diejenigen, die einen einfachen und bequemen Zahlungsweg suchen, ist das mobile Zahlen besonders attraktiv, denn es kann beispielsweise auch für kleinere Beträge genutzt werden. Die Akzeptanz neuer Bezahlverfahren erfolgt hierzulande erfahrungsgemäß langsamer. Damit sich das kontaktlose Bezahlen aber auch in Deutschland durchsetzen kann, muss die gesamte Wertschöpfungskette – also Finanzinstitute, Mobilfunkbetreiber und Handel – an einem Strang ziehen. Denn sind hier erst mal alle Bedenken aus dem Weg geräumt, lassen sich auch die Kunden leichter überzeugen.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Zustellbarkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor im E-Mail-Marketing. Ein aktuelles Whitepaper von Inxmail führt in das vielschichtige Thema ein und vermittelt technische Grundlagen.
Check Point hat auf seiner diesjährigen Kundenkonferenz CPX 360 in Wien unter dem Motto „Secure your Everything“ aktuelle Lösungen und Sicherheitskonzepte präsentiert. Der Security-Lösungsanbieter kündigte unter anderem einen neuen Cloud-basierten Service für die Vereinfachung des Sicherheits-Managements und eine neue Netzwerk-Lösungssuite an.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.