Kommentar: Mittelstand und Omni-Channel-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: Mittelstand und Omni-Channel-Commerce

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
schneider_robert_wund_co2014

Für Omni-Channel-Commerce bringt der Mittelstand die perfekten Voraussetzungen mit: Das Marketing ist zentral organisiert, er kennt seine Kunden gut und weiß um den Wert individueller Services in der Kundenbindung. Auf dieser Grundlage lässt sich Multichannel-Commerce mit schlanken Prozessen und schnellem Return-on-Investment entwickeln. Im Vergleich zu Konzernen hat der Mittelstand für Omni-Channel-Commerce also bemerkenswerte Vorteile, die aber nur wenige wirklich nutzen.

Zögern ist fehl am Platz: Im stationären Handel zeigen selbst treue Kunden einen spürbaren Frequenzrückgang. Bei Versandhändlern genügen Kataloge und halbherzige Internet-Shops nicht mehr heutigen Einkaufsgewohnheiten. Markenherstellern geht es nicht besser.

Filialgeschäft und Printmarketing sind keineswegs obsolet geworden. Allerdings: Sie funktionieren nicht mehr isoliert, sondern brauchen das Zusammenspiel mit professionell betriebenen, digitalen Handelswegen. Dabei geht es nicht nur um erweiterte Möglichkeiten, den Umsatz pro Kunde wieder zu erhöhen und Neukunden zu erreichen. Im Omni-Channel-Commerce zählen die Effekte, wie sich Filialgeschäft und Printmedien, Markenwerte und elektronischer Handel gegenseitig fördern.

Zu teuer und zu komplex? Wer so argumentiert, rechnet falsch: Kosten und Aufwand für jeden einzelnen der Omni-Channel-Kanäle addieren sich nicht, sondern profitieren voneinander – zumindest wenn sie organisch aus einer Hand entwickelt werden. Dann wird von Printmarketing über Web-Shop und mobile Einkaufsplattform bis hin zur Shopping-App alles zu einer technisch und organisatorisch integrierten Einheit mit einem ebenso integrierten Marketingansatz. Das ist ebenso pragmatisch wie erfolgreich gegenüber Kunden, die gerade vom Mittelstand ein durchgängiges Marken- und Einkaufserlebnis erwarten.

Omni-Channel-Commerce ist keine Entscheidung gegen klassische Vermarktungsmodelle. Im Gegenteil: Es ist der einzige Weg, Traditionsgeschäfte zu retten und jungen Unternehmen Wachstumsperspektiven zu schaffen. Dabei kommt dem Mittelstand insbesondere zugute, dass Werte wie Service, Beratung, Qualität und Zuverlässigkeit im Omni-Channel-Commerce erfolgsentscheidend sind. Elektronische Handelswege weichen daher Differenzierungsmerkmale nicht auf. Vielmehr schaffen sie neue Räume, um sich mit damit im Wettbewerb durchzusetzen.

Autor:  Robert Schneider (im Bild), Geschäftsführer w&co MediaServices

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie ist der aktuelle Stand beim digitalen B2C- und B2B-Handel? Bei einem Online-Event präsentiert Bloomreach, Anbieter einer Commerce-Experience-Plattform, gemeinsam mit seinem Partner diva-e und Forrester Consulting erste Ergebnisse der Studie „The State of Commerce Experience“.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.