Kommentar: SAP demonstriert seine Stärke im Mobile Enterprise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: SAP demonstriert seine Stärke im Mobile Enterprise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sap_logo

Wafa Moussavi Amin, Analyst und Geschäftsführer, IDC Central Europe kommentiert die aktuellen Entwicklungen bei SAP


Am 10. April 2012 gab SAP auf einer Pressekonferenz drei wichtige Neuerungen bekannt, die die Marktführerschaft in den Bereichen MEAP und Mobile Enterprise im weiteren Sinn vorantreiben. Die Ankündigungen im Detail:


Entwickeln: SAP kündigte seine neue Plattform SAP Mobility Platform an. Sie verbindet die Sybase Unwired Platform (SUP), die MEAP Lösung von SAP, mit der MCAP Lösung Sybase 365 Mobilizer. Durch diese Kombination entsteht eine Plattform, die sowohl B2B als auch B2C-Entwicklungen unterstützen kann. Immer mehr Unternehmen suchen Lösungen, mit denen sich sowohl Endkunden-orientierte als auch interne Applikationen umsetzen lassen. Diese können davon profitieren, dass beide Funktionen in einem Produkt gebündelt sind. Als Teil der SAP Mobility Platform SAP Afaria wird diese MDM-Lösung auch eine prominente Rolle bei den Kunden-Deployments spielen.


Zukauf: SAP hat angekündigt, den MEAP und Mobile-Application-Anbieter Syclo zu übernehmen. Syclo ist bereits seit vielen Jahren SAP-Partner. Vor der Übernahme von Sybase war Syclo ein wichtiger Plattform-Anbieter zur Anbindung mobiler Apps an die zentralen SAP-Backends. Mit der Sybase-Übernahme musste Syclo seinen Schwerpunkt anpassen und konnte mit mobilen Anwendungen auf Basis der Sybase Unwired Platform (SUP) punkten. Bei der aktuellen Übernahme geht es nicht um die Syclo-Plattform. Vielmehr bekommt SAP Zugriff auf eine Reihe von Applikationen, etwa für Mobile Asset Management oder Außendienst sowie für verschiedene Branchen wie Versorgungsbetriebe, Öl und Gas, Life Science oder Fertigung. Die mobilen Anwendungen setzen auf die SAP-Plattform auf.


Die Zusammenarbeit zwischen Syclo und SAP wurde zwar durch die Sybase-Übernahme etwas gestutzt. Nun jedoch ist SAP in der Lage, die zentralen Syclo-Apps beschleunigt auf die SAP Mobility Platform zu bringen. Zudem hat Syclo enge Verbindungen zu Maximo von IBM, die SAP ebenfalls nutzen will. Finanzielle Details wurden nicht veröffentlicht, aber SAP sieht in diesen Anwendungen mit das größte Umsatzpotenzial im Portfolio. Aktuell kann Syclo 600 Kunden vorweisen – SAP wird sich auf diese Kundenbasis fokussieren und versuchen, sie zu verzehnfachen. Syclos wird größtenteils intakt bleiben. Rich Padula, President und CEO von Syclos, wird direkt an Sanjy Poonen berichten, President und Corporate Officer von SAP Mobile Global Solutions.


Partnerschaft: SAP kündigte ferner drei Partnerschaften mit wichtigen Anbietern mobiler Frameworks an: Adobe PhoneGap, Appcelerator Titanium Developement Platform und Sencha Touch. Mit diesem Schritt kann SAP über einer Milliarde Entwicklern bei der Umsetzung von Anwendungen für die SAP Mobility Platform den Einsatz einer offenen Entwicklungsplattform für mobile Apps ermöglichen. Durch die Zusammenarbeit von SAP mit diesen wichtigen Partnern können Entwickler native, hybride und mobile Web-basierende Apps für die SAP-Plattform erstellen. Das Unternehmen will mit den auf offenen Standards basierenden Frameworks die Voraussetzungen für bessere, schnelle und effizientere Apps für seine Plattform schaffen. Im Rahmen dieser Ankündigung skizzierte SAP seine Prioritäten bei den mobilen Anwendungen. Dazu zählen Mobile Asset Management, Direktlieferung,


Mobile Banking und Bezahlfunktion, mobile CRM-Suite, konfigurierbare/erweiterbare Prozesse, Healthcare-Suite, mobile Beschaffungs-Suite, Reisekosten- und Spesenabrechnung, mobile HCM-Suite sowie mobile BI/Analyse. Die Ankündigungen sind ein signifikanter Schritt für SAP. Zudem sind sie ein deutliches Zeichen für die ersten Erfolge bei der Eingliederung von Sybase sowie für die anhaltenden Anstrengungen, mobile Anwendungen für die wichtigen Branchen zu entwickeln. Sie zeigen auch, dass SAP führende


Partner auf dem Weg zu einer offeneren Anwendungsentwicklung mit einbezieht. In diesem Zusammenhang eröffnen sich durch das klare Bekenntnis und die starken Partnerschaften von SAP in den Segmenten Application Lifecycle Management (ALM) für mehr Qualität sowie Anforderungssimulation für Mobile und andere neue Felder mit dem zunehmenden Bedarf an effektiven Deployments mobiler Software zusätzliche Chancen. Die Komplexität der mobilen Anwendungen steigt und fordert effektive Tests der mobilen Endgeräte und Applikationen. Das breitere SAP-Portfolio (das auch Sybase und Syclo umfasst) kann somit von dieser ALM-Strategie profitieren. SAP zeigt weiterhin eine starke Dynamik und – mit der Ausweitung der mobilen Plattform und der Anwendungen – einen hohen Drang nach vorne. Mit einer noch größeren Kampagne zur Markteinführung und einer Vergrößerung der bereits umfangreichen Vertriebsmannschaft im Bereich der mobilen Lösungen schiebt sich SAP voran. Die Integration der Plattformen und der Syclo-Applikationen muss für die Kunden zügig und reibungslos ablaufen. Die angemessene Kommunikation in den Markt hinsichtlich der B2B- und B2C-Möglichkeiten ist noch überzeugend umzusetzen. Die Ankündigungen verstärken den Druck auf die aufstrebenden Anbieter von MEAP und Mobile Enterprise Applications und zeigen den beachtlichen Fortschritt, den SAP auf dem Weg zur Marktführerschaft im Bereich des Mobile Enterprise gemacht hat.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die neue Gesichts-App "Nivea Skin Guide" erstellt mittels KI-Technologie eine Analyse der Haut anhand von Selfies der Nutzerin. Wie der Hersteller Beiersdorf dadurch mehr Nähe zum Kunden erreicht.
Menschen sind immer auf der Suche nach einem Schnäppchen – das gilt für die Verbraucher genauso wie für Cyberkriminelle. Am Black Friday und Cyber Monday lockt auch das Dark Web mit Sonderangeboten für gestohlene Kreditkartendaten und neueste Malware. Warum Einzelhändler jetzt doppelt aufpassen sollten, erklärt Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.