Kommentar: Verpackungsentsorgung muss grundlegend neu geregelt werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kommentar: Verpackungsentsorgung muss grundlegend neu geregelt werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) beobachtet mit Sorge die Verhandlungen der Dualen Systembetreiber über die Finanzierung der Verpackungsentsorgung. Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass für die Entsorgung der Gelben Tonnen und Gelben Säcke im kommenden Halbjahr eine Finanzierungslücke von 52 Millionen Euro besteht. Die Systembetreiber wollten zunächst zur Deckung des Betrags eine brancheninterne Sonderumlage seitens des Handels und der Inverkehrbringer von Verpackungen nutzen. Das hatte das Bundeskartellamt jedoch als kartellrechtlich unzulässig abgelehnt.

Wie jetzt bekannt wurde, konnten sich die Betreiber nicht, wie zunächst angedacht, auf eine gemeinsame Finanzierung des ausstehenden Betrags einigen. Nach wie vor scheint keine Ersatzlösung für die vom Kartellamt verworfene Finanzierungslösung zu stehen, während den Entsorgern nur eine Finanzierungszusage bis Ende Juli 2014 gegeben wurde. Unklar bleibt aus Sicht des VKU, ob tatsächlich alle Systembetreiber in der Lage sein werden, die von ihnen beauftragten Entsorger vollständig zu bezahlen, zumal auch die Mengenanteile nur unter Vorbehalt von den Systemen akzeptiert wurden.

Wiederum haben es die dualen Systeme damit nach einer fast halbjährigen Auseinandersetzung  nicht vermocht, bis zum letzten versprochenen Termin ihre Finanzierungsprobleme zumindest für das Jahr 2014 abschließend zu lösen. Während eine Finanzierungszusage der Systeme auf Ende Juli befristet ist, ziehen sich die Rettungsbemühungen zumindest bei einigen Systemen – darunter DSD als dem Marktführer – weiter hin.

Unabhängig davon, ob am Ende ausreichend Fremdkapitalgeber zum Schließen der Deckungslücke gefunden werden können, zeigt dies die bedenkliche Verfassung, in der sich das privatwirtschaftlich organisierte System der Verpackungsentsorgung befindet. Unternehmen, die mindestens 1 Milliarde Euro Umsatz pro Jahr mit der Verpackungsentsorgung erzielen, sollten eigentlich in der Lage sein, vorübergehende Engpässe von 20 Millionen Euro aus eigener Kraft zu überwinden.

VKU-Hauptgeschäftsführer Hans-Joachim Reck: „Die Systembetreiber hangeln sich von einer Krise zur nächsten. Die ständige Unsicherheit, mit denen sich die mit der Entsorgung der Gelben Säcke beauftragten Firmen konfrontiert sehen, ist nicht länger hinnehmbar.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kostenlose Onlineshops: Die Initiative„stayopen“ bietet stationären Händlern kostenlose Hilfe zum Aufbau eines Onlineshops an, um die Corona-Krise zu überstehen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.